Finanzierung der Krankenkassen

In der großen Koalition droht der nächste Streit. Die Pläne von Finanzminister Per Steinbrück, ab dem Jahre 2010 Steuern zu erhöhen, um so den wachsenden Bundeszuschuss an die gesetzlichen Krankenkassen auf Dauer finanzieren zu können stoßen bei CDU und CSU auf heftige Gegenwehr. Steinbrück plant im Gegenzug, die Abgaben zu den Sozialkassen zu senken, damit die Belastung für die Bundesbürger nicht steigt.

Die Gesundheitsreform wurde gestern vom Bundestag verabschiedet, nachdem sie im Vorwege zu einigen Auseinandersetzungen in der Koalition geführt hatte. Nun steht der Regierung damit der nächste Konflikt ins Haus. Kanzlerin Merkel wird dies gar nicht recht sein, hat sie doch momentan alle Hände voll zu tun, da Deutschland noch bis zum Sommer die EU-Ratspräsidentschaft inne hat.

Die weitere Entwicklung in der Frage der Finanzierung der Krankenkassenzuschüsse bleibt daher abzuwarten. Fraglich ist allerdings, wie über höhere Steuern zusätzliches Geld in die Kassen kommen soll, ohne das dies für den Bundesbürger zu einer Mehrbelastung führt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Wenig Vertrauen in Aktien und Fonds
    Die Bundesbürger haben wenig vertrauen in Aktien und Fonds. 71 Prozent aller Bürger investieren kein Geld in die entsprechenden Wertpapiere. Und das trotz eines großen Wachstums und einer wesentlich höheren Stabilität des DAX und der weltweiten Börsen.
    Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des unabhängigen Fonds-Vermögensverwalters Fund-Market Deutschland GmbH. Befragt wurden dabei 1002 Bundesbürger.

    Reform der Gesundheitsreform
    Nicht lange stehen die groben Eckpunkte für die Gesundheitsreform, fordert die SPD eine Reform der Reform. Gerade mal eine Woche nach der Vereinbarung der großen Koalition über die Eckpunkte der Gesundheitsreform sieht Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) Bedarf für einen zweiten Anlauf. “Die prinzipielle Frage ist nicht geklärt”, sagte er der “Financial Times Deutschland” (FTD) –

    Probleme beim Versenden der neuen Steuernnummern
    Anfang August begann das Bonner Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) mit der Versendung der neuen Steuernummern für alle Bundesbürger, doch offenbar gibt es hierbei Probleme, da bundesweit hunderttausende Briefe ihr Ziel nicht erreichen. Medienberichten zufolge konnten alleine in Halle (Sachsen-Anhalt), eine der Städte, deren Bürger als erste ihre neue Steuernummern erhalten, 600 Briefe nicht zugestellt werden,

    Abbau des Staatsdefizits
    Positive Nachrichten hat der Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zu verkünden. Aufgrund der guten Wirtschaftlage und des damit verbundenen Aufschwungs am Arbeitsmarkt, kann der Abbau des Defizits der öffentlichen Kassen beschleunigt werden. Steinbrück plant, das Staatsdefizit in diesem Jahr bereits auf 1,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken.
    Diesen Wert will Steinbrück noch diese Woche an die EU-Kommision

    Bundesbeteiligung an Betriebskosten für Krippenplätze
    In dem Spitzengespräch zur Finanzierung der von Familienministerin Ursula von der Leyen geplanten zusätzlichen Krippenplätze in Deutschland scheint es zwischen Finanzminister Peer Steinbrück und der Ministerin tatsächlich zu einer Annäherung gekommen zu sein.
    Steinbrück sagte gegenüber der Saarbrücker Zeitung: ‚"Wenn man der Zielsetzung folgt, perspektivisch einen Rechtsanspruch zu verankern, dann kommt der Bund in