Unfallversicherung für Kinder

Jährlich werden in Deutschland ca. 1,72 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt. Dies ergab eine Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Kindersicherheit in Bonn. Diese Zahl macht deutlich, dass Kinder einer besonderen Gefahr ausgesetzt sind und es besonders wichtig ist, Kinder auf die bestehenden Gefahren hinzuweisen und vorzubereiten.

Trotz aller Vorbeugung kann man jedoch nicht jeden Unfall verhindern. Daher ist es auf jeden Fall wichtig, eine Unfallversicherung für Kinder abzuschließen. Vor Abschluss einer Unfallversicherung sollte man sich jedoch gut überlegen, welche Risiken man alle abdecken möchte. Die Unfallversicherung kann lediglich bei Invalidität des Kindes zahlen, es können aber auch Versicherungen abgeschlossen werden, die im Notfall die Unterbringung einer Begleitperson im Krankenhaus (Rooming in) mit einschließt oder Zeckenbisse und Vergiftungen absichern.

Die gesetzlichen Unfallversicherungen greifen lediglich für Unfälle, die z. B. im Kindergarten oder auf dem Schulweg passieren. Alle Unfälle, die in der Freizeit geschehen, können nur durch eine private Unfallversicherung abgedeckt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unfallversicherung für Kinder
    Für die eigenen Kinder wünscht man sich optimalen Schutz. Eine Unfallversicherung für ihren Nachwuchs haben aber nur relativ wenige Elternpaare abgeschlossen. Keine Mutter und kein Vater denkt gerne daran, was der Tochter oder dem Sohn passieren könnte – vielleicht auch deshalb wird das Thema noch häufig verdrängt.
    Viele Menschen verlassen sich zudem nach wie vor auf

    Unfall- und Invaliditätsversicherungen für Kinder
    Die Zeitschrift “Öko-Test” hat in ihrer aktuellen Ausgabe 65 Unfall- und 19 Invaliditätsversicherungen für Kinder unter die Lupe genommen und die Komfortdeckung der “Asstel Versicherung” in der Kategorie Unfallversicherung wegen ihrer überdurchschnittlichen Leistungen bei unterdurchschnittlichen Beiträgen zum Testsieger gekürt. Diese Versicherung kostet im Jahr gerade einmal 114 Euro. Bei dem Test wurden nur Tarife berücksichtigt,

    Begleitkosten für Eltern nicht automatisch erstattet
    Oftmals begleiten Eltern ihre kranken Kinder ins Krankenhaus, wenn diese sich dort länger aufhalten müssen. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln werden die hieraus resultierenden Kosten, z.B. für die Unterbringung der Eltern, jedoch nicht automatisch von der privaten Krankenversicherung des Kindes übernommen. Eine Kostenübernahme ist nur dann verpflichtend, wenn die Eltern in die Behandlung des

    BdV empfiehlt private Unfallversicherung für Schulkinder
    Für viele Kinder beginnt in diesen Tagen und Wochen der Ernst des Lebens, sie gehen nun in die Schule. Und für viele Eltern ist dieser neue Lebensabschnitt ihrer Sprösslinge auch mit Sorgen verbunden, denn sie müssen sich nun sicher im Straßenverkehr bewegen, um in und von der Schule zurückzukommen.
    Die Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten

    Urteil: Progressionsstaffel in Unfallversicherung zulässig
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken ist die Progressionsstaffel für die Zahlung der Unfallversicherung in Abhängigkeit von dem Invaliditätsgrad des Versicherten zulässig (Az.: 5 U 47/09-15).
    Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, in dessen Vertrag eine höhere Leistung ab einem Invaliditätsgrad von 25% vereinbart war. Der Mann war zu 50% invalide und verlangte dementsprechend