Erbschaft kein Ersatz für Altersvorsorge

Von der Postbank AG wurde eine Analyse vorgenommen, in wie weit eine Erbschaft die private Altersvorsorge ersetzen kann. Beteiligt an diese Analyse waren unter anderem die Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf Freie Universität Berlin (FALL) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Untersuchung orientiert sich an den Zusammenhängen und den Wechselwirkungen zwischen Erbschaft und Vermögensverteilung.

Die Analyse ergab, dass rund 50% der Haushalte, in denen der Hauptverdiener zwischen 40 und 85 Jahren alt ist, gar kein Erbe bekommen. Die verbleibenden 50 % erhalten zwar ein Erbe, die Schwelle von 51.129 EURO (100.000 DM)wird jedoch nur bei einem Viertel dieser Haushalte überschritten. Erbschaften, die EURO 255.646 (500.000 DM) überschreiten haben weniger als 6% der Haushalte zu erwarten.

In Deutschland werden insgesamt jährlich rund 170 Mrd. EURO vererbt, dass entspricht ca. 10 % des Volkseinkommen. Wie man den zuvor genannten Zahlen unschwer entnehmen kann, ist mit einer Erbschaft also nur ein sehr geringer Teil der Haushalte in Deutschland gut für das Alter abgesichert.

Das könnte sie auch interessieren:

    Viele Deutsche erben wenig, nur wenige erben viel
    Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) werden die Deutschen bis 2020 voraussichtlich Vermögensbestände von 2,6 Billionen Euro erben. Das entspricht mehr als einem Viertel des gesamten Vermögens der deutschen Privathaushalte. Im Durchschnitt beträgt eine Erbschaft in den nächsten zehn Jahren 305.000 Euro, das sind pro Erben durchschnittlich 153.000 Euro.
    Die tatsächliche Verteilung ist

    Entlastung bei Abgaben für alle Bürger
    Laut dem Ergebnis einer Simulationsrechnung des Finanzwirtschaftlichen Forschungsinstituts (FiFo) der Kölner Universität für die FTD, wird es im kommenden Jahr trotz der höheren Beiträge für die Renten- und Krankenversicherung zu einer deutlich spürbaren Entlastung in allen Einkommensgruppen kommen. Das begründet sich in der Senkung des Arbeitslosenversicherungsbeitrags. Dabei zählt, dass wer mehr Geld verdient, auch mehr

    Private Altersvorsorge trotz steigender Kosten
    Auf die deutschen Haushalte kommen ab dem 01.01.07 unter anderem durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer sowie durch das Streichen von steuerlichen Vergünstigungen rund 24 Millarden EURO an Mehrbelastungen zu.

    Trotz dieser Mehrbelastung für die Haushalte, die im Durchschnitt für jeden Bundesbürger ca. 290 EURO jährlich bedeuten wird, baut der Staat darauf, dass jeder Bürger schon frühzeitig

    Der Kampf gegen die Alkoholsucht
    Ca. 1,6 Millionen Menschen gibt es in Deutschland, die alkoholabhängig sind. Zudem ist die Zahl der Menschen, die einen so hohen Alkoholkosum haben, das ein ständiges Abrutschen in die Sucht droht mit ca. fünf Millionen beängstigend hoch.
    Über 70.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich aufgrund der Folgen durch eine Alkoholabhängigkeit. Die Krankheit belastet zudem die Krankenkassen

    Rote Karte für Rente mit 67
    Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission für den 5. Altenbericht, ein hochkarätig mit Experten besetztes Gremium, lehnt die Pläne von Franz Müntefering mehrheitlich ab. In einem unveröffentlichten Bericht der Expertenkommision heißt es: ‚"Die bloße Anhebung der Altersgrenzen und das damit verbundene Hoffen auf den ,Selbstlauf der Dinge‚Äò muß als reine rententechnische Lösung wirkungslos bleiben." so