Nutzungsentschädigung während der Reparatur

Nach einem Verkehrunfall fangen die Probleme und Schwierigkeiten erst an. Das Auto muss in die Werkstatt und für diese Zeit ist man nicht mobil. Für den Fall, dass der Unfall nicht selbst verschuldet ist und die Versicherung des Unfallgegners den Schaden beheben muss, hat man in der Regel Anspruch auf eine Nutzungsentschädigung.

Grundlage für eine Nutzungsentschädigung muss sein, das der Unfallgeschädigte während der Reparatur des Unfallfahrzeuges seinen PKW gern genutzt oder sogar benötigt hätte und auch zur Nutzung des Fahrzeuges in der Lage war (z. B. gesundheitlich dazu in der Lage war).

Die Nutzungsentschädigung kann in zweierlei Formen erfolgen. Dem Geschädigten steht ein Ersatzfahrzeug für den Zeitraum der Reparatur zu oder er bekommt pro Tag einen festgeschriebenen Betrag als Entschädigung. Für den Einzelfall sollte der Geschädigte prüfen, welcher Betrag ihm am Tag zusteht bzw. welche Fahrzeugklasse er als Leihwagen bekommen kann. Dies ist abhängig vom Alter und von der Größe des eigenen PKW.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unfall: Recht auf einen eigenen Sachverständigen
    Die Rechtsanwaltskanzlei Kaiser & Kollegen aus Mannheim weist darauf hin, dass Geschädigte nach einem Verkehrsunfall viele Rechte gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers haben. Dazu gehört unter anderem das Recht auf einen unabhängigen Sachverständigen seiner Wahl. Dieser kann mit der Schadensfeststellung beauftragt werden.
    Oft bietet die Versicherung des Unfallverursachers an, einen eigenen Sachverständigen zur Begutachtung des Schadens

    Haftpflichtversicherung bei kleinen Schäden
    Eine private Haftpflichtversicherung dient dazu, Schäden zu übernehmen, die der Versicherte einem Dritten zugefügt hat. Der Deutschlandfunk weist darauf hin, dass dies aber bei kleineren Schäden wie z.B. von Brillen oder Handys nicht so einfach ist. Die Versicherungen verlangen in diesen Fällen häufig Zeugen oder Quittungen um die Angaben des Geschädigten zu belegen.
    Dem Bericht zufolge

    Nutzungsausfallentschädigung nach Unfall
    Wer einen Unfall mit seinem PKW hatte und nicht selbst Schuld hat, der hat Anspruch auf einen Ersatzwagen für die Dauer der Reparatur seines eigenen PKW. Die entstehenden Kosten müssen von der gegnerischen Versicherung getragen werden.
    Wer auf den Ersatzwagen verzichtet hat Anspruch auf eine Nutzungsausfallentschädigung. Darauf haben Sachverständige jetzt im Zuge eines Kongresses hingewiesen.

    Gewitterschäden und Sturmschäden
    Schäden die durch Gewitter entstehen sollten möglichst schnell der Versicherung gemeldet werden. Beschädigungen durch Blitzschlag oder durch Überspannung werden von der Hausratversicherung abgedeckt.
    Entsteht ein Schaden am PKW so kommt dafür die Teilkaskoversicherung auf. Auf jeden Fall sollte man einen Schaden sofort bei seiner Versicherung melden. Die meisten Versicherungen haben eine Telefonhotline, die man auch

    Nutzungsausfallentschädigung von der Kfz-Haftpflicht des Unfallgegners
    Wer in einen Unfall verwickelt wird und dabei selbst unschuldig ist, der bekommt Geld von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Gegners. Diese bezahlt die Reparatur des Autos und kommt zudem für einen Leihwagen bzw. eine so genannte Nutzungsausfallentschädigung auf.
    Während die Kostenübernahme für den Werkstattaufenthalt an keine engen Fristen gebunden ist, kann das Unfallopfer nicht zeitlich unbegrenzt die