Versicherungen bei Facebook – das klappt noch nicht richtig

Wenn es nach einer aktuellen Studie geht, dann ist das Verhältnis zwischen den Versicherungen und den sozialen Netzwerken wie Facebook eher so etwas wie ein Missverständnis. Der Grund für dieses Missverständnis ist bei den Versicherungen zu finden, denn sie kommunizieren, so die Studie, am Kunden vorbei. Die Studie provoziert, da sie sich auf eine Äußerung von Angela Merkel beruft, in der die Kanzlerin sagte, das Internet sei für alle Neuland. Das war 2013 und Merkel musste sich jede Menge Spott gefallen lassen. Wenn man jedoch das Verhalten der Versicherungen in den sozialen Medien betrachtet, dann könnte Merkels Spruch stimmen.

Die Versicherungen sind unsichtbar

Selbst wenn das Internet Neuland ist, so bietet es doch ungeahnte Chancen und Möglichkeiten, effektiv und nachhaltig Werbung zu machen. Das gilt für neue Unternehmen ebenso wie für etablierte Firmen, die Facebook und Twitter nutzen, um auf sich aufmerksam zu machen. Nur die Versicherungen treten dabei kaum in Erscheinung und sie haben einen enormen Nachholbedarf, wenn man sich die aktuellen Zahlen zu diesem Thema anschaut. Für die Studie wurden 106 Seiten der deutschen Versicherungen und Krankenkassen ausgewertet und die durchschnittliche Zahl der Fans lag gerade einmal bei knapp 27.000. Diese Zahlen sind durchaus ausbaufähig, wenn man bedenkt, dass in Deutschland 30 Millionen Menschen bei Facebook sind, weltweit sind es sogar zwei Milliarden.

Weit von der Millionen entfernt

Selbst die großen bekannten Versicherer sind bei Facebook meilenweit von der Millionengrenze entfernt. Erfolgreich ist lediglich die Zurich, die im deutschsprachigen Raum immerhin knapp 470.000 Menschen via Facebook erreicht. Auf dem zweiten Rang landet die Allianz mit 352.000 Fans in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Auch bei den Krankenkassen sieht es nicht viel besser aus. Die Techniker Krankenkasse TK kommt bei Facebook auf 237.000 Fans, vor der Barmer Ersatzkasse mit nur 172.000 Besuchern.

Viel zu langsam

Warum haben die Versicherungen so wenig Fans in den sozialen Netzwerken? Das mag daran liegen, dass die Versicherungen einfach zu langsam reagieren. Das gilt besonders für Anfragen, denn der normale Nutzer von Facebook wartet im Schnitt nicht länger als eine Stunde auf eine Antwort, dauert es länger, dann verliert er das Interesse. Fragen, die unbeantwortet bleiben, sorgen für Verstimmungen und Frust, was bei den Versicherungen kein Wunder ist. Laut der Studie hat nämlich die Hälfte der Versicherungen überhaupt nicht auf eine Anfrage reagiert.

Bild: © Depositphotos.com / grinvalds

Das könnte sie auch interessieren:

    Krankenversicherungen überprüfen Facebook
    Krankenversicherungen scheinen sich auch bei sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook nach ihren Versicherten umzusehen. Je nachdem, was die Assekuranz dort fortfindet, kann dies fatale Folgen haben. So berichteten die Medien kürzlich von einer Kanadierin, die seit mehreren Monaten wegen schwerer Depressionen krankgeschrieben war. Die 29-jährige konnte ihren Job bei IBM krankheitsbedingt nicht ausüben und erhielt

    Renteneintrittsalter in Deutschland steigt weiter an
    Einer neuen Studie zufolge verlängert sich das Arbeitsleben in Deutschland auch weiterhin. Zugleich wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Demnach bleiben Menschen hierzulande länger berufstätig als noch vor einigen Jahren.
    In der Zeit zwischen 2002 und 2008 ist das faktische Renteneintrittsalter in der Bundesrepublik von 62 auf 63 Jahre gestiegen. Im gleichen Zeitfenster soll Medienberichten

    27 Millionen Versicherungsnehmer sind zum Wechsel bereit
    Das Marktforschungsinstitut Psyconomics AG hat eine Studie erstellt, aus der hervorgeht, dass knapp 42 Prozent der Deutschen Versicherungsnehmer derzeit über einen Wechsel einer privaten Versicherung nachdenken, bzw. eine neue abschließen wollen.
    Das Hauptaugenmerk liegt dabei im Bereich der KFZ-Versicherung, die ohnehin zu den Versicherungen gehört, die am häufigsten gewechselt werden. In diesem Bereich gibt es aktuell

    Kfz-Versicherung für Wohnmobil und Camping-Anhänger
    Wie ein ‚"normales" Auto müssen auch Camping-Anhänger und Wohnmobile versichert werden. Die Versicherungen bieten Haftpflicht- und Kaskoschutz an, die Tarife sind jedoch sehr viel übersichtlicher als im Bereich der Kfz-Versicherung.
    Camping-Fans sollten allerdings darauf achten, nicht durch Unachtsamkeit den Versicherungsschutz für ihr ‚"rollendes Ferienhaus" aufs Spiel zu setzen. Die Versicherung zahlt nämlich nur, wenn der Eigentümer

    Wie Versicherungen junge Kunden werben
    Versicherungen haben es schwer, ihre Produkte an junge Menschen zu verkaufen. Wer die Ausbildung oder das Studium beendet hat und in die erste eigene Wohnung zieht, der denkt an vieles, aber selten an eine Hausratversicherung. Meist sind es die Eltern, die ihren Nachwuchs darauf aufmerksam machen, dass eine Hausratversicherung eine Notwendigkeit ist, ebenso wie eine

Ulrike