Falsche Angaben bei der Lebensversicherung

Achtung beim Abschluss einer Lebensversicherung! Die Angaben die vom Versicherer abgefragt werden müssen unbedingt wahrheitsgemäß sein. Wer z. B. als Raucher einen Nichtrauchertarif bei seiner Lebensversicherung wählt, hat keinen Anspruch auf Zahlung des Versicherers. Dies wird nicht nur von den Versicherern als arglistige Täuschung gewertete sondern auch von der Gerichtsbarkeit.

In einem aktuellen Fall forderte der Sohn von der Lebensversicherung seiner vor kurzem an Lungenkrebs verstorbenen Mutter EURO 26.000 als Leistung ein. Die Forderung wurde seitens der Versicherung abgelehnt, da die alte Dame über Jahre geraucht hatte, dies jedoch bei Vertragsabschluss im Jahre 2003 nicht angegeben hatte. Bei Vertragsabschluß wurde von der Seniorin ein Nichtrauchertarif gewählt, obwohl sie starke Raucherin war.

Der Vertrag wurde von der Versicherung wegen arglistiger Täuschung angefochten. Vor dem Landgericht Coburg wurde dem Unternehmen Recht gegeben, da die Versicherungsnehmerin bei Vertragsabschluss bewusst falsche Angaben gemacht hatte. Ein unbewusster Fehler konnte ausgeschlossen werden, da die Versicherungsnehmerin ihrem Arzt gegenüber den Tabakkonsum eingestanden hatte und erst mit dem Rauchen aufhörte, als die Diagnose auf Lungenkrebs feststand.

Das könnte sie auch interessieren:

    Berufsunfähigkeitversicherung (BUV): Richtige Angaben machen
    Bei Vertragsabschluss einer Berufsunfähigkeitversicherung (BUV) sollte daruf geachtet werden unbedingt ehrliche Angaben zu Vorerkrankungen zu machen. Im aktuellen Fall, hielt sich eine Antragstellerin an diese Regel und gab an, unter Heuschnupfen zu leiden. Der gewünschte Vertrag kam zustande.
    Nach einiger Zeit musste sie wegen Atembeschwerden ihren Job aufgeben und wollte somit ihre abgeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch

    Risikolebensversicherung: Verlängerung = Neuabschluss
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken entspricht die Verlängerung einer Risikolebensversicherung einem Neuabschluss (Az.: 5 U 704/06-89). Das Urteil hat eine große Bedeutung für die mit dem Versicherungsvertrag verbundenen Fristen, die laut den Vertragsbedingungen gelten. So beginnt z.B. die dreijährige Ausschlussfrist wegen Selbsttötung durch den Neuabschluss. Die Versicherung muss den Kunden auf diese Tatsache hinweisen.
    Im

    Die neue private Krankenversicherung 2009
    Ab Januar 2009 gibt es im Zuge des neuen Gesundheitsfonds massive Änderungen in der privaten Krankenversicherung (PKV). Die größte Änderung ist wohl der neue Basistarif den die PKV anbieten muss, welcher den Standardtarif ablösen wird.
    Die privaten Krankenversicherungen sind ab 2009 dazu verpflichtet einen Basistarif einzuführen und anzubieten. In diesen Basistarif müssen die privaten Krankenversicherungen dann

    Schuldlos geirrt bei Gesundheitsfrage
    Wenn sich ein Versicherer bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen schuldlos geirrt hat, so führt dies nicht zum Verlust des Versicherungsschutzes. Dies ergab ein Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichtes in Saarbrücken. Das Gericht vertrat die Meinung, dass dies der Fall sei, wenn ein Versicherungsagent den Sinn und den Zweck der jeweiligen Frage verdeckt hat.
    In dem Urteil

    Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift “recht und schaden”.
    Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung