Eigentümer haben Streupflicht

Jetzt ist er da, der Winter und mit ihm die Gefahr vor Unfällen unter anderem durch Ausrutschen. Jeder Eigentümer von Wohneigentum sollte daher besonders Wachsam sein. Das Streuen von Gehwegen ist nämlich grundsätzlich die Pflicht des Eigentümers. Ist die Wohnung oder das Haus vermietet, kann diese Pflicht an den Mieter abgetreten werden, der Eigentümer hat aber weiterhin die Pflicht, die Durchführung des ‚"Winterdienstes" auch zu kontrollieren.

Was passiert, wenn der Eigentümer seiner Pflicht nicht nachkommt. In diesem Fall ist die Gesetzgebung recht einfach. Wer nicht streut, der haftet. Kommt also ein Eigentümer seiner Streupflicht nicht nach, haftet er für Unfälle, die aufgrund seines Versäumnisses entstanden sind. Dabei müssen die Kosten für die medizinische Versorgung ebenso getragen werden, wie ein evtl. Arbeitsausfall oder Schmerzensgeld. Im schlimmsten Fall droht sogar eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung. Um sich gegen einen solchen Fall abzusichern sollte man daher auf jeden Fall zusätzlich eine Haftpflichtversicherung abschließen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Wasserschaden am PKW
    Herbst und Winter sind die typischen Jahreszeiten für Stürme. Gerade in den Städten im Norden der Republik sind daher Überschwemmungen im Hafenbereich keine Besonderheit.
    Trotz Warnungen über Rundfunk und Fernsehen kommt es immer wieder vor, dass Besitzer von Fahrzeugen es nicht mehr rechtzeitig schaffen, Ihren PKW aus der Gefahrenzone zu entfernen. Wenn der Eigentümer Glück hat,

    Haftpflichtversicherung: Sturz bei Eis und Schnee
    Immobilienbesitzer müssen dafür sorgen, dass die Bürgersteige vor ihrem Haus zu den vorgeschriebenen Zeiten von Schnee und Eis befreit sind. Vermieter können diese Pflicht mit Hilfe von Mietvertrag und Hausordnung auf die Mieter übertragen.
    Kommt der Mieter, der mit dem Schneeräumen an der Reihe ist, seiner Pflicht nicht nach, so haftet er für Unfälle, die ein

    Brillenversicherung
    Wer in seiner Privatversicherung einen Brillenersatz enthalten hat, sollte auf keinen Fall ohne vorher mit der Versicherung zu sprechen, eine neue Brille anfertigen lassen. Ansonsten kann sich im Nachwege herausstellen, dass der Versicherer nicht die kompletten Kosten für die Brille übernimmt.
    Vor dem Amtsgericht in Köln wurde jetzt ein Fall verhandelt, bei dem ein Versicherter die

    Versicherung gegen Wasserschäden durch Frost
    Die Verbraucherzentrale Sachsen weist darauf hin, dass Hausbesitzer unbedingt prüfen sollten, ob in ihrer Wohngebäudeversicherung auch Wasserschäden durch Frost eingeschlossen sind. Manche Wohngebäudeversicherungen decken nur Schäden durch Feuer ab. In diesem Fall müssen die Eigentümer sämtliche Frostschäden an den Rohrleitungen und/oder Heizungsanlagen selbst bezahlen.
    Bei den aktuellen Temperaturen steigt die Gefahr von Frostschäden automatisch, so

    Hundebesitzer haften für ihr Tier
    Viele Hundebesitzer sind der Meinung, dass ein Schild an der Hofeinfahrt zum eigenen Grundstück als Warnung vor dem Hund ausreichend sind, um für einen eventuellen Biss nicht haften zu müssen. Dies ist allerdings ein Irrtum.
    Der Besitzer eines Hundes hat eine Aufsichtspflicht und haftet für seinen Vierbeiner in jedem Fall, auch wenn er mit einem