Wie Versicherungen junge Kunden werben

Versicherungen haben es schwer, ihre Produkte an junge Menschen zu verkaufen. Wer die Ausbildung oder das Studium beendet hat und in die erste eigene Wohnung zieht, der denkt an vieles, aber selten an eine Hausratversicherung. Meist sind es die Eltern, die ihren Nachwuchs darauf aufmerksam machen, dass eine Hausratversicherung eine Notwendigkeit ist, ebenso wie eine private Haftpflichtversicherung oder vielleicht auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Für viele junge Menschen sind Versicherungen eher ein abstraktes Gebilde und gelten oft als altmodisch und spießig, die Versicherungen müssen sich daher etwas einfallen lassen, um für sich zu werben.

Coole Botschaften

Man kann eine Versicherung nicht wie einen Softdrink oder ein kosmetisches Pflegeprodukt bewerben, denn eine Versicherung kann man weder schmecken noch anfassen. Trotzdem sind viele Versicherungen unverzichtbar und sorgen für ein unbeschwertes Leben, eine Botschaft, die richtig verpackt werden will. Viele Versicherungen werben daher mit coolen Werbebotschaften und starten frische Kampagnen, obwohl Versicherungen weder cool noch sexy sind. Um für junge Menschen attraktiv zu werden, gehen viele Versicherungen auf einem schmalen Grat, denn sie wollen auf der einen Seite wahrgenommen werden, leben aber auf der anderen Seite immer mit der Gefahr, ihre Authentizität zu verlieren.

Werbung soll Emotionen wecken

Werbung soll beim zukünftigen Kunden möglichst viele Emotionen wecken, aber wie soll das bei einem so nüchternen Produkt wie einer Versicherung gelingen? Die Versicherungen setzen hier auf die Serviceleistungen und sichern ihre Unterstützung zu, wenn es zum Ernstfall kommt. Sie bieten aber auch Schutz, Tipps und weisen auf die wichtige Prophylaxe im Schadensfall hin und schaffen so einen Mehrwert einer Marke, die bei den Kunden positiv verankert werden soll. Umfragen haben gezeigt, dass sich jüngere Menschen am ehesten durch das Angebot einer individuellen Beratung überzeugen lassen. Wenn es der Versicherung gelingt, auf die Bedürfnisse in einer bestimmen Lebensphase einzugehen, dann stehen die Chancen gut, dass die Werbung bei der Jugend gut ankommt.

Modern werben

Die Zeiten von „Hallo Herr Kaiser“ sind endgültig vorbei, denn es reicht schon lange nicht mehr, wenn ein seriös auftretender Mann im Fernsehen Werbung für eine Versicherung macht. Auch die großen Versicherungsgesellschaften müssen mit der Zeit gehen und das heißt, sie müssen im Internet für sich Werbung machen. Das funktioniert besonders gut in den zahlreichen sozialen Netzwerken, wo besonders viele junge Leute zu finden sind.

Bild: © Depositphotos.com / pressmaster

Das könnte sie auch interessieren:

    Welche Versicherungen sind für Senioren sinnvoll?
    Auch ältere Menschen brauchen Versicherungen, wenn auch nicht so viele wie junge Menschen. Wenn Senioren eine Versicherung abschließen, dann sollten sie sehr genau hinsehen, was sie unterschreiben, denn gerade der älteren Generation werden nicht selten überteuerte und völlig sinnlose Versicherungen aufgeschwatzt. Die meisten Senioren haben weniger Geld zur Verfügung als das während des Arbeitslebens der

    Kunden sind von Werbung für Finanzprodukte genervt
    Laut einer aktuellen Umfrage haben 61% der Deutschen im letzten Jahr Werbung für Finanzprodukte erhalten, ohne dass die anbietenden Banken und Versicherungen vorab das Einverständnis eingeholt hatten. Und eine solche Informationspolitik der Anbieter kommt nicht gut an: Fast drei von vier Befragten sind über die unerwünschten Briefe, E-Mails und Anrufe verärgert.
    35% der Befragten möchten

    Versicherungen können jetzt auch online abgeschlossen werden
    Online Einkaufen gehen ist für die meisten heute etwas Alltägliches geworden. Auch ein Konto auf dem Online-Weg zu eröffnen, ist kein Problem mehr und wer möchte, der kann online sogar einen Kredit aufnehmen. Aber wie sieht es mit Versicherungen aus? Kann man auch eine Versicherung am heimischen PC abschließen und wenn ja, wie funktioniert das

    BdV: Berufsunfähigkeit nicht unterschätzen!
    Dem Bund der Versicherten (BdV) zufolge ist die Berufsunfähigkeit (BU) das am stärksten vernachlässigte Risiko, laut BdV-Vorstand Thorsten Rudnik hat nur etwa jeder zehnte Haushalt in Deutschland eine Berufsunfähigkeits-Versicherung. Und selbst wer eine BU-Police besitzt, ist oft nicht ausreichend versichert, da die vereinbarte Rente im Ernstfall nicht immer ausreicht.
    Das Problem bei BU-Versicherungen ist, dass viele

    Versicherungen in Zeiten des digitalen Wandels
    Internet, Smartphones, Computer, soziale Netzwerke – die Welt von heute ist eine vernetzte Welt. Mit der zunehmenden Vernetzung gibt es immer wieder neue Herausforderungen, selbst auf dem Sektor Versicherungen. Das Versicherungsgeschäft, wie es früher einmal war, ist passé und die Zeiten, in denen der Versicherungsmakler ins Haus kam, sind ebenfalls vorbei. Wie sieht die Versicherung

Ulrike