Gibt es in Deutschland bald ein Provisionsverbot?

Wenn ein Versicherungsvertreter eine Versicherung verkauft, dann bekommt er dafür eine Provision. Genau diese Provision ist der Verbraucherzentrale Bundesverband schon seit längerer Zeit ein Dorn im Auge. Durch die Provision, die der Versicherungsmakler bekommt, zahlen die Kunden, wenn auch nur indirekt, die Kosten der Beratung über die höheren Kosten für das Produkt, also die Versicherung. Auch das besonders in der Finanzberatung ein sehr schlechtes Image aufgebaut wurde, sieht der Verbraucherzentrale Bundesverband als Zeichen, in Sachen Provision endlich umzudenken.

Positive Erfahrungen

Als Vorbild, wie es auch anders gehen kann, nennt der Bundesverband Kanada, denn dort hat die Finanzaufsicht es in Erwägung gezogen, ein Verbot für die Provision für Versicherungsmakler auszusprechen. Erst vor wenigen Wochen hat auch die britische Regierung in einem Bericht darauf hingewiesen, dass sich das Provisionsverbot, was schon 2013 eingeführt wurde, sehr positiv auf die Haltung der Kunden gegenüber einer Finanzberatung ausgewirkt hat. Jetzt soll also auch Deutschland nachziehen, denn wie der Verbraucherzentrale Bundesverband betont, kann ein Verbot das Vertrauen zwischen den Kunden und den Versicherungen wieder herstellen und daher ist die Lösung optimal.

Der Kunde zahlt für die Beratung

Natürlich muss ein Versicherungsmakler Geld verdienen, aber er sollte es nach Möglichkeit nicht auf Kosten seiner Kunden tun. Würde der Makler eine unabhängige Beratung anbieten, die sich nicht an der Provision orientiert, dann würde auch der Druck von den Maklern genommen, um jeden Preis eine Versicherung verkaufen zu müssen. Für den Kunden bedeutet das, sie zahlen das Honorar direkt an den Berater und dafür würden die Kosten für das Produkt, wenn es zu einem erfolgreichen Abschluss kommen sollte, deutlich geringer ausfallen.

Ein Übergangsmodell

Da in Deutschland bekanntlich alles seine Zeit dauert, ist nicht so schnell damit zu rechnen, dass die Provision für den Versicherungsmakler von heute auf morgen abgeschafft wird. Das war auch in Großbritannien nicht der Fall, aber der Weg, den die Versicherungen dort für den Übergang gefunden haben, könnte auch Deutschland als Beispiel dienen. In Großbritannien wurde für den Übergang nach dem Wegfall der Provisionen eine Beratung auf Honorarbasis angeboten, die mit sehr vernünftigen Vergütungsmodellen kombiniert wurden. Ob sich diese Praxis auch in Deutschland durchsetzen wird, das ist im Moment eher fraglich. Wenn sich aber mehr Länder in der EU für das Modell entscheiden, dann kann es auch in Deutschland Realität werden.

Bild: © Depositphotos.com / Jirsak

Das könnte sie auch interessieren:

    Was zu einer guten Altersvorsorgeberatung gehört
    Für den Verbraucher ist die Frage nach der persönlichen Altersvorsorge schwierig, zu viele Modelle und Alternativen gibt es, da kann kaum jemand den Überblick behalten, geschweige denn, alle Vor- und Nachteile der einzelnen Möglichkeiten gegeneinander abwägen. Hilfe versprechen Versicherungsmakler, Honorarberater, Vertreter oder Mehrfachagenten, doch wer berät am besten?

    Thomas Bieler, Altersvorsorgeexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, weiß, eine

    Versicherungen: Wer berät am besten?
    Im Tarifdschungel der Versicherungen fühlen sich viele Menschen hilflos und nehmen deshalb professionelle Beratungshilfe in Anspruch. Dabei stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Doch wer berät am besten?
    Klassische Berater sind die Versicherungsvertreter der einzelnen Versicherungsunternehmen. Sie versuchen, den Kunden von ihrer Versicherung zu überzeugen und erhalten eine Provision für einen erfolgreichen Abschluss. Diese Provision zahlt die

    Beratung vor Versicherungsabschluss in Anspruch nehmen
    Vor Abschluss einer Versicherung sollten Verbraucher auf jeden Fall eine ausführliche Beratung in Anspruch nehmen. Ein Verzicht auf eine Beratung ist leichtfertig und kann später zu einem Bösen erwachen führen.
    Das Gesetzt schreibt eine Dokumentation aller wesentlichen Vereinbarungen und Absprachen im Zuge eines Vertragsabschlusse vor, welche im Zweifel das Durchsetzen von Ansprüchen helfen kann. Das

    Gute Versicherung nur nach guter Beratung
    Aus einer repräsentativen Studie, die im Auftrag verschiedener Versicherungen (Canada Life, Standard Life, Stuttgarter Versicherung, Volkswohl Bund, Zurich Versicherung) durchgeführt wurde, geht hervor, dass Kunden, die keine Beratung beim Abschluss von Versicherungen in Anspruch nehmen, häufig auch nicht gut genug versichert sind.
    Vor allem bei der Risiko- und Altersabsicherung haben Verbraucher, die sich nicht beraten

    Bald keine Trennung mehr zwischen PKV und GKV?
    Nach Ansicht des Gesundheitsexperten Stefan Etgeton ist die Trennung der Privaten und Gesetzlichen Krankenversicherung ein Auslaufmodell. Etgeton ist als Experte für Gesundheit bei dem Bundesverband der Verbraucherzentralen tätig.
    Stefan Etgeton, Experte für Gesundheit des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, sieht in der Trennung zwischen PKV und GKV ein Auslaufmodell. Gegenüber den Medien betonte der Gesundheitsexperte, dass er nicht

Ulrike