Die Politik verlangt von den Versicherungen Konzepte

Unabhängig vom Ausgang der Bundestagswahl im September erwarten die Politiker aller Parteien von der Versicherungswirtschaft deutliche Veränderungen in gleich mehreren Bereichen. Wenn das nicht der Fall sein sollte, dann wird mit weitreichenden Eingriffen in den Markt gedroht. Das ergab die sogenannte Sektoranalyse Versicherungen der Kommunikationsberatung zum Bundestagswahlkampf 2017. Die Berater unterziehen dabei die Wahlprogramme der einzelnen Parteien einer genauen Analyse und schauen nach den für die Versicherungswirtschaft relevanten Prioritäten.

Ein Konzept für die Altersvorsorge

Eine der Forderungen aus der Politik betrifft die Altersvorsorge. So soll sich die Versicherungswirtschaft über ein Konkurrenzprodukt zur staatlichen Altersvorsorge Gedanken machen, auf der Agenda der Parteien stehen aber auch die Aufsicht der Vermittler und eine Plattform für die Bürger, mit sehr strengen Anforderungen an die Transparenz der Produkte. Das vorrangige und drängende Thema aber ist und bleibt die Vorsorge im Alter. Es wird zwar nicht damit gerechnet, dass es in Deutschland in absehbarer Zeit eine verpflichtende sogenannte Deutschlandrente geben wird, aber bei CDU/CSU und auch der FDP zeigt man sich in Hinsicht auf die Einführung eines Konkurrenzproduktes zur staatlichen Rente, gesprächsbereit. Damit würde dann die Schnittmenge zu den Grünen geschaffen, die gerne Bürgerfonds als Alternativprodukt zu bisherigen Altersvorsorge etablieren und anbieten möchten.

Neue Lösungsansätze

Was aber allen Parteien offenbar am Herzen liegt, das ist mehr Transparenz für die Bürger zu schaffen, um so das Interesse zu erhöhen. CDU und FDP planen eine Art Bürgerplattform ins Internet zu stellen, auf der alle Leistungen und auch alle Ansprüche in einer einheitlichen Form aufgelistet werden. Was alle Parteien jedoch gemeinsam haben, das ist die Sorge um die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, und zwar in Hinblick auf die Rentenversicherung. Hier sehen die Parteien den meisten Handlungsbedarf und die Versicherungen müssen es schaffen, ihre Konzepte und Lösungsansätze sowohl glaubwürdig als auch öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Ist das nicht der Fall, dann könnten die wichtigen Themen wie die Deutschlandrente und die Bürgerfonds eine eigene Dynamik entwickeln, die dann kaum noch von außen steuerbar sein wird.

Das Thema Versicherungen und Altersvorsorge ist auch für die meisten Bürger von sehr großem Interesse. Es wird erwartet, dass sich in vielen relevanten Bereichen nicht nur die Politik bewegt, sondern dass auch die Versicherungen mit Konzepten und neuen Modellen die Bürger überzeugen können.

Bild: © Depositphotos.com / ivelin

Das könnte sie auch interessieren:

    Private Altersvorsorge auf dem Vormarsch
    Die Appelle von Politikern aller Parteien an die Bürger, mehr Geld für die private Altersvorsorge einzusetzen, scheinen Wirkung zu zeigen. Diesen Schluss legen aktuelle Zahlen zu bestehenden Policen nahe, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nun veröffentlicht hat.
    Demnach schlossen die Deutschen seit Jahresbeginn 2002 fast 18 Millionen Verträge im Bereich der privaten oder betrieblichen

    Deutsche vertrauen Ihrer Versicherung
    Die Angst vor Armut im Alter ist in Deutschland in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Viele Bundesbürger beschäftigen sich daher jetzt mit dem Thema Altersvorsorge und sind bereit hierfür monatlichen einen Teil Ihres Einkommens zu sparen.
    Ein Umfrage hat jetzt ergeben, dass fast 50 % der Versicherungsnehmer dem Rat Ihrer Versicherung bzw. von dessen Vertreter

    Die großen Lücken der Deutschen in Finanzfragen
    Eine neue Studie hat es an den Tag gebracht: Wenn es um relevante Themen aus der Finanz- und Versicherungswelt geht, haben die Deutschen ein gepflegtes Halbwissen. Die Mehrheit der Bürger weist große Lücken auf, wenn es um Versicherungen, die Altersvorsorge und die Finanzen geht. Lediglich jeder Dritte hat in der Schule etwas zu diesen wichtigen

    Deutsche immer weniger an Altersvorsorge interessiert
    Offenbar flaut das Interesse der Deutschen an einer guten Altersvorsorge zunehmend ab. In einer Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment im ersten Quartal 2010 haben noch drei Viertel der Befragten (75%) angegeben, dass sie Altersvorsorge für ein wichtiges Thema halten. Im zweiten Quartal 2011 haben dies nur noch zwei Drittel der Befragten (66%) bestätigt.
    Der Studie zufolge

    Was bedeutet die Jamaika-Koalition für die Versicherungsbranche?
    Über zwei Wochen nach der Bundestagswahl steht fest, es gibt eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, der FDP und den Grünen. Die Mehrzahl der Deutschen kann sich offensichtlich mit diesem Zweckbündnis anfreunden, aber was bedeutet die Koalition aus vier Parteien für die Versicherungsbranche? Experten sehen in dieser Konstellation sowohl Gefahren als auch Chancen. Vor allem die

Ulrike