Metro spaltet sich auf – was bedeutet das für die Aktionäre?

Den Metro-Konzern gibt es seit dieser Woche gleich zweimal. Zum einen ist da der Lebensmittelhändler Metro und zum anderen ein Elektroanbieter, der den Namen Ceconomy trägt und hinter dem sich die Ketten Saturn und Media Markt verbergen. Beide Aktien sind bereits im Nebenwerteindex MDax notiert und damit erhöht sich die Anzahl der Index-Mitglieder von 50 auf 51. Aber anders als man an der Börse erwartet hatte, wird die alte Metro-Aktie in Ceconomy umbenannt, allerdings behält sie ihre alte Wertpapiernummer.

Die neue Metro-Aktie

Das Lebensmittelgeschäft wird vom Konzern abgespalten und dafür wurde eine neue Aktie ins Leben gerufen, die den Namen „Metro Wholesale & Food“ trägt. Durch diesen Vorgang muss nach den Regeln der Deutschen Börse die Aktie den Index verlassen, weil das Lebensmittelgeschäft der Metro nun als eigenständiges Unternehmen gilt. Um wieder in den MDax aufgenommen zu werden, muss sich das Unternehmen beim nächsten Termin im kommenden September erneut für einen Platz im Index bewerben. Eine Aufnahme in den Index gilt allerdings als sicher, denn in der neuen Metro wurden nach den Berechnungen der Commerzbank, rund 80 % des im sogenannten Streubesitz befindlichen Börsenwerts der alten Metro gebündelt.

Was müssen die Aktionäre tun?

Alle, die Metro-Aktien besitzen, müssen nichts tun, denn sie bekommen im Zuge der Abspaltung automatisch die Aktien der neuen Gesellschaft zugeteilt. Das Zuteilungsverhältnis beträgt dabei 1:1 für alle im MDax notierten Stammaktien der Metro. Wer heute Aktien des Unternehmens hält, der wird in Zukunft 90 % an der neuen Lebensmittel- und Großhandelsgesellschaft halten. Nur zehn Prozent entfallen auf die neue Ceconomy, die damit in Zukunft wertvoller und teurer gemacht werden soll. Der Kurs der alten Aktie, die ja jetzt den Namen Ceconomy trägt, wird zunächst einmal sinken, aber dafür haben die Aktionäre die neuen Aktien von Metro in ihrem Depot und können so den Rückgang des Kurses wieder ausgleichen.

Es gibt Protest

Nicht alle sind mit der Aufspaltung des Konzerns zufrieden. Besonders streitbar ist Erich Kellerhals, der Minderheitseigner der Media-Saturn-Gruppe. Er prozessiert gemeinsam mit anderen Aktionären gegen Olaf Koch, den Chef der Metro, der den Konzern aufgespalten hat und das nach eigenen Angaben, weil es besser für den ganzen Konzern ist. Am kommenden Donnerstag wird das Oberlandesgericht Düsseldorf die Befürworter und die Gegner zum ersten Mal anhören.

Bild: © Depositphotos.com / blinow61

Das könnte sie auch interessieren:

    Bayer kauft weitere Schering-Aktien
    Bayer kauft weitere Schering-Aktien und erhöht seinen Anteil jetzt auf 88,74%. Die Bayer AG, Leverkusen, hat weitere Schering-Aktien am Markt gekauft. Wie aus einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag hervorgeht, stockte der Konzern seinen Anteil in den vergangenen Tagen um weitere 335.455 Aktien oder 0,17% am Grundkapital von Schering zu einem Preis von

    Porsche reicht Übernahmeangebot ein.
    Das Übernahmeangebot für die VW AG wurde seitens der Porsche AG bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereicht. Dies wurde von einem Porsche Sprecher am Donnerstag bekannt gegeben. Die Unterlagen müssen nun von der Behörde innerhalb von 10 Tagen geprüft werden.
    Porsche muss durch das Überschreiten der 30%-Anteilgrenze an VW ein Pflichtangebot an alle übrigen

    Alno ist pleite – was bedeutet das für die Aktionäre?
    Ein Sanierungsfall war Alno schon länger, aber jetzt kommt das endgültige Aus für den Küchenhersteller, denn Alno ist zahlungsunfähig. Zeitgleich mit dieser Meldung rauschte auch die Aktie in den Keller und verlor im frühen Handel an der Börse ein Drittel ihres Werts. Mittlerweile ist die Alno-Aktie nur noch 16 Cent wert, im Vergleich dazu wurde

    CompuGroup gibt Aktienpreis bekannt
    Die Softwarefirma CompuGroup steht vor dem Debüt im Prime Time Standard an der Frankfurter Börse. Der Ausgabekurs der Aktie wird bei EURO 18 je Aktie liegen.
    Der Zuteilungspreis soll im unteren Bereich der Preisspanne von EURO 17 bis EURO 21 liegen. Die Firma CompuGroup hat Ihren Sitz in Koblenz und ist spezialisiert auf Software für

    Rekordgewinne bei Zurich Financial Services (ZFS)
    Einen Reingewinn von 41 Prozent konnte der Versicherungskonzern Zurich Financial Services (ZFS) im abgelaufenen Jahr verzeichnen. Der Gewinn lag dabei bei 4,527 Mrd. Dollar. Wie der Konzern mittelte habe der so genannte operative Geschäftsgewinn (BOP) um 48 Prozent auf 5,861 Mrd. Dollar zugenommen.
    Von diesem Rekordergebnis sollen u. a. die Aktionäre profitieren. So ist geplant,

Ulrike