Solidargemeinschaften verlieren gegen Krankenkassen

Seit zehn Jahren müssen alle Bürger laut Gesetz entweder einer gesetzlichen oder einer privaten Krankenversicherung angehören. Aber dieses Gesetz lässt eine Lücke, und zwar immer dann, wenn es einen Anspruch auf eine anderweitige Absicherung gibt, wie es im Gesetzestext heißt. Dieser Passus hat die Aufgabe, die sogenannten Solidargemeinschaften zu schützen, aber die meisten Krankenversicherungen weigern sich, diejenigen, die in diese Gemeinschaft wechseln wollen, gehen zu lassen. Die Versicherungen argumentieren unter anderem damit, dass es in den Solidargemeinschaften weder einen festen Leistungskatalog noch eine Satzung gibt.

In einer Grauzone

Solidargemeinschaften sehen sich selbst als eine Alternative zur gesetzlichen und privaten Krankenkasse. In Deutschland sind mehr als 20.000 Menschen in diesen Solidargemeinschaften versichert und sie zahlen in der Regel deutlich weniger Beiträge als bei den „normalen“ Krankenkassen. Die Solidargemeinschaften funktionieren nach einem einfachen Prinzip: Jeder zahlt in die gemeinschaftliche Kasse ein und wenn ein Mitglied krank wird, dann wird das Geld für die Behandlung aus der Gemeinschaftskasse entnommen. Im Grunde funktionieren auch die Krankenversicherungen nach diesem Prinzip, aber eben mit einem großen verwaltungstechnischen und bürokratischen Aufwand, etwas, das es bei den Solidargemeinschaften in dieser Form nicht gibt. Für den Gesetzgeber bewegen sich die Gemeinschaften hingegen in einer Art Grauzone.

Ein Musterprozess

Es war die Entscheidung des Bundessozialgerichts, das die Solidargemeinschaften in die Schlagzeilen gebracht hat. Geklagt hatte eine Frau, die in der Barmer Ersatzkasse versichert ist und die in eine Solidargemeinschaft wechseln möchte. Die Barmer lehnte diesen Wechsel ab, und zwar aus rein formalen Gründen, inhaltlich wurde die Klage nicht geprüft. Damit bleibt auch weiter offen, ob die Solidargemeinschaften als Absicherung im Sinne des Gesetzes gelten oder nicht. Ein Musterprozess sollte jetzt endlich Klarheit bringen, ob man in einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung sein muss oder ob es auch einen anderen Anspruch auf Absicherung gibt. Zuvor war die Klägerin in zwei Instanzen gescheitert und auch jetzt verwarfen die Richter die Revision, weil die Begründung nicht den „gesetzlichen Anforderungen“ entspricht.

Der Gang zum Bundesverfassungsgericht

Die Klägerin, die von Otto Schily vertreten wurde, will weiter eine Revision erreichen und momentan wird überlegt, ob sich ein Gang vor das höchste deutsche Gericht lohnt. Möglich ist aber auch ein erneuter Gang durch alle Instanzen, denn die Solidargemeinschaft, in die die Klägerin wechseln will, hat inzwischen ihre Satzung geändert und damit steigen ihre Chancen, vor Gericht erfolgreich zu sein.

Bild: © Depositphotos.com / Feverpitch

Das könnte sie auch interessieren:

    Gericht muss über Wahltarife entscheiden
    Die Frage, ob gesetzliche Krankenversicherungen im Zuge der neuen Gesundheitsgesetzgebung Wahltarife anbieten dürfen oder nicht, ist bisher nicht beantwortet. Bisher war dieses Privileg lediglich privaten Krankenversicherungen vorbehalten. Jetzt werden wohl Gerichte bald darüber entscheiden, ob Wahltarife bei den gesetzlichen Krankenkassen zulässig sind.
    Der Streit zwischen den gesetzlichen und den privaten Krankenkassen um das Thema Wahltarif

    Rente mit 67 ist der richtige Weg
    Die Rente mit 67 wurde vom Vorsitzenden der Wirtschaftsweisen, Bert Rürup, als der richtige Weg bezeichnet, um das Umlageverfahren zu stabilisieren. Dies ist ein klare Bekenntnis seitens Rürup für die in ganz Deutschland viel diskutierten Anhebung des Renteneintrittsalters.
    Es sein notwendig, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen und aufzuhören, immer neue rentenpolitischen Säue durchs Dorf

    Kassenwechsel bei Beitragserhöhung
    Wer gut verdient und von seinem Arbeitgeber monatlich 3937,50 Euro oder mehr brutto bekommt, der hat die Wahl: Er kann freiwillig Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder zu einer privaten Krankenkasse wechseln. Selbstständige und Freiberufler haben diese Möglichkeit unabhängig von der Höhe ihres Einkommens. Vor allem relativ junge und gesunde Versicherte bekommen bei den

    Unfallversicherung bei Weiterbildung
    In einer Pressemitteilung weist die VBG darauf hin, dass Arbeitnehmer, die auf Anweisung des Arbeitgebers an einer beruflichen Weiterbildung teilnehmen, währenddessen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen.  Dabei spielt es keine Rolle, ob die Weiterbildung “vom Betrieb selbst organisiert oder von einem externen Bildungsträger durchgeführt wird” und auch der Veranstaltungsort (betriebsintern oder extern) hat

    Künstliche Befruchtung bei ledigen Paaren – die PKV muss zahlen
    Wenn es um die sogenannte In-vitro-Befruchtung geht, dann orientieren sich die privaten Krankenversicherungen gerne an den gesetzlichen Kassen. Die gesetzlichen Krankenversicherungen beteiligen sich bei maximal drei Behandlungen mit bis zu 50 % an den Kosten, aber nur dann, wenn es sich um Ehepaare handelt. Jetzt hat das Oberlandesgericht in Karlsruhe ein Urteil gefällt, das für

Ulrike