Oppermann setzt sich für Bürgerversicherung ein

Als Thomas Oppermann im vergangenen Oktober als Kandidat für die Bundestagswahl im September 2017 nominiert wurde, sprach sich der SPD-Politiker auch für die sogenannte Bürgerversicherung aus. Oppermann, der seit 2005 dem Deutschen Bundestag angehört und seit drei Jahren die Fraktion der SPD im Bundestag führt, wurde im vergangenen Jahr von 70 der 77 Delegierten aus dem Wahlkreis Göttingen gewählt. Bisher konnte Thomas Oppermann seinen Wahlkreis im SPD-Unterbezirk Göttingen stets direkt gewinnen und er will auch in diesem Jahr wieder mit vollem Einsatz für einen erneuten Gewinn kämpfen.

Ein überzeugendes Programm

Thomas Oppermann will mit einem Programm der Gerechtigkeit die Bürger überzeugen und dazu gehört für ihn auch die Einführung einer Bürgerversicherung. Oppermann sieht als einen der ersten Schritte auf dem Weg zur Bürgerversicherung die Wiederherstellung der sogenannten paritätischen Beitragszahlungen in die Krankenversicherung. Wie die Altenpflege, so muss nach Ansicht von Thomas Oppermann auch die Krankenversicherung von Grund auf reformiert werden, und dazu bietet die Bürgerversicherung viele Möglichkeiten. Die Bürgerversicherung wäre das Ende der Zwei-Klassen-Medizin, denn die gesetzliche und die private Krankenversicherung werden zu einer einzigen Versicherung für alle vereint.

Schwierige Koalitionen

In Göttingen warb Thomas Oppermann für die Reformpläne seiner Partei und er sieht gute Chancen für die seiner Meinung nach „überzeugende Programmarbeit der SPD auf allen Ebenen“. Auf ein Thema wollte sich Oppermann aber nicht einlassen, und zwar über mögliche Koalitionen nach der Bundestagswahl. Auch in Hinsicht auf die Bürgerversicherung wäre eine Fortsetzung der Großen Koalition kaum möglich, da die Union aus CDU und CSU die Bürgerversicherung ablehnt. Ob die Grünen und die Linkspartei als Koalitionspartner für die SPD infrage kommen, dazu äußerte sich Oppermann eher zurückhaltend. Zwar gehen die Grünen und die Linkspartei bei der Bürgerversicherung grundsätzlich mit der SPD konform, aber vonseiten der Linken gibt es noch einige unstimmige Punkte.

Eine gespaltene Gesellschaft

In Göttingen betonte Thomas Oppermann die Zerrissenheit der deutschen Gesellschaft. Laut Umfragen sind noch nie so viele Menschen in Deutschland mit ihrer Lebenssituation zufrieden gewesen wie heute, aber auf der anderen Seite gab es selten so viele Ängste und Verunsicherungen, wie das heute der Fall ist. Die Menschen haben vor allem Angst vor einem sozialen Abstieg, sie machen sich Sorgen, wenn es um die steigende Kriminalität geht und sie sehen auch der unkontrollierten Zuwanderung mit Angst entgegen.

Bild: © Depositphotos.com / photography33

Das könnte sie auch interessieren:

    PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung
    Wie einem Bericht des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen entnommen werden kann, würden bei Einführung einer Bürgerversicherung bis zu 70.000 Arbeitsplätze bei den Privaten Krankenversicherungen verloren gehen.

    Der Verband bezieht sich bei diesen Zahlen auf ein Gutachten, dass im Auftrag der Gewerkschaft Verdi erstellt wurde.
    Der Verband sieht allerdings nicht nur bei den PKV-Versicherungen Arbeitsplätze in Gefahr.

    Werden die Tarife der PKV verdoppelt?
    Wenn es nach Karl Lauterbach, dem Gesundheitsexperten der SPD geht, dann müssen sich alle, die privat krankenversichert sind, auf drastische Gebührenerhöhungen einstellen. In zehn Jahren, so Lauterbach, werden sich die Beiträge für die PKV verdoppelt haben, nur bei den Beamten werden die Beitragserhöhung deutlich moderater ausfallen. Lauterbach rechnet damit, dass sich die durchschnittlichen Anpassungen der

    PKV: SPD will private Krankenversicherung umkrempeln
    Nach der Bundestagswahl 2013 möchte die SPD eine Bürgerversicherung einführen. Mit dieser werden Arbeitnehmer auf der einen Seite entlastet, auf der anderen werden jedoch Unternehmen und Steuerzahler deutlich zur Kasse gebeten.
    Am Montag grenzte sich das SPD-Präsidium mit diesem Modell deutlich von der schwarz-gelben Koalition ab, distanzierte sich zugleich aber auch von dem Wunschpartner Grüne. Nach

    Ärzteschaft für PKV und gegen Bürgerversicherung
    Die Ärzteschaft plädiert für den Erhalt des dualen Krankenversicherungssystems bestehend aus gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV). Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer, bekräftigte am Samstag in Hannover, dass man mit der Fortführung des dualen Systems gut beraten sei und deshalb 87% der Ärzte die Einführung der sogenannten Bürgerversicherung, wie sie von SPD, den

    Ist die geplante Bürgerversicherung verfassungswidrig?
    Vor einer neuen möglichen Großen Koalition aus SPD, CDU und CSU stehen die sogenannten Sondierungsgespräche. In diesen Gesprächen wollen die Parteien ausloten, welche Positionen sich verwirklichen lassen und welche Forderungen keine Chance in einer neuen Regierung haben. Ein ganz großer Zankapfel ist die Bürgersicherung, die die SPD fordert, die anderen Parteien aber ablehnen. Die CDU

Ulrike