Neue Regelungen für Versicherungen

Auch in Deutschland müssen neue Richtlinien, die die EU jetzt beschlossen hat, umgesetzt werden. Das heißt, alle Verbraucher, die eine Lebensversicherung abschließen wollen, müssen sich jetzt zwingend beraten lassen, zudem gibt es mehr Informationen über den Wert der Versicherung. Diese Regelungen wurden vom Bundesrat nach den Vorgaben der EU auf der letzten Sitzung vor Beginn der Sommerpause gebilligt, den Verbraucherschützern gehen diese Regelungen aber nicht weit genug.

Wie werden Versicherte informiert?

Einmal im Jahr erhalten diejenigen, die eine Lebensversicherung haben, von ihrer Versicherung ein Schreiben mit Informationen über den Wert der Lebensversicherung, aber bisher waren nur rund ein Viertel dieser Benachrichtigungen vollständig. Das wird sich ab dem kommenden Jahr ändern, denn die Kunden, die ihr Geld in einer Lebensversicherung anlegen, haben zukünftig einen Anspruch auf mehr Klarheit im Bezug auf ihre Ansprüche, so der Bundesverband der deutschen Verbraucherzentralen.

Was genau ändert sich?

Die Versicherungen werden verpflichtet, ihre Kunden auch über den Rückkaufswert der Versicherung zu informieren. Außerdem muss die Summe genannt werden, die nach der unveränderten Fortführung beim Ablauf der Lebensversicherung ausgezahlt wird, sowie der Betrag, den die Versicherten bei einem Verzicht auf die Zahlung von weiteren Versicherungsbeträgen erhalten würden. Durch diese neuen Pflichtabgaben sind die Versicherten in der Lage, ab dem Sommer 2018 finanzielle Entscheidungen, die auch den Verkauf der Versicherung betreffen, als Grundlage zu nutzen und dann ihre Wahl zu treffen.

Gibt es noch mehr Neuerungen?

Verbraucherschützer fordern schon seit einiger Zeit, dass es eine Reform geben muss, die sich mit der umstrittenen Restschuldversicherung befasst. Wenn die Banken einen Kredit vergeben, dann verlangen sie nicht selten, dass der Kreditnehmer eine solche Versicherung abschließt, die immer dann eintritt, wenn der Versicherungsnehmer zum Beispiel stirbt oder arbeitslos wird. Diese Restschuldversicherungen haben einen Haken, denn sie sind sehr teuer. Es ist in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen, dass die Banken den Kunden eine teure Restschuldversicherung verkaufen, selbst wenn der Versicherungsschutz nicht in dem Umfang oder überhaupt nicht gebraucht wird. In Zukunft müssen die Verbraucher umfassend über die möglichen Kosten informiert werden und es muss einen Hinweis darauf geben, dass der Abschluss einer Restschuldversicherung freiwillig war und nicht an das Darlehen gekoppelt ist. Zudem wird auch noch das Widerrufsrecht erweitert, aber nach Ansicht der Verbraucherschützer bleiben auch hier die Neuregelungen der EU weit hinter den Erwartungen zurück.

Bild: © Depositphotos.com / JanPietruszka

Das könnte sie auch interessieren:

    Lebensversicherung beleihen ein Verlustgeschäft
    Viele Menschen, die einen finanziellen Engpass haben, kündigen ihre Lebensversicherung, um kurzfristig an Geld zu kommen. Der Rückkaufwert einer Lebensversicherung ist aber in jedem Fall mit einem nicht unerheblichen Verlust verbunden. Zudem ist der Versicherungsschutz beendet.
    Eine weitere Möglichkeit, eine bestehende Lebensversicherung kurzfristig in Geld umzuwandeln, ist diese zu beleihen. Hierbei stellen so genannten Policenaufkäufer

    Eigenheimfinanzierung über Lebensversicherungen: Verbraucherschützer raten ab
    Eine weit verbreitete Form der Immobilienfinanzierung, wenn auch nicht die klassische, ist die Lebensversicherung. Sie wird in der Regel mit einem Hypothekendarlehen konbiniert und bietet einige Vorteile. Doch Verbraucherschützer warnen jetzt: Die Immobilienfinanzierung über eine Kapitallebensversicherung habe viele Tücken.
    Laut einem aktuellen Bericht von Welt Online liegen die Vorteile einer Finanzierung über die Lebensversicherung vor allem

    Allianz-Kunden: Nachzahlung für Lebensversicherung
    Wie Allianz-Vorstandschef Maximilian Zimmerer Medien gegenüber äußerte, können sich Allianz-Kunden, deren Lebensversicherung zum 1.1.2008 ausgelaufen ist, auf eine Nachzahlung freuen, da sich das Unternehmen freiwillig dazu entschieden habe, diese Kunden nun doch an den stillen Reserven zu beteiligen.

    Hintergrund dieser Entscheidung ist das neue Versicherungsvertragsgesetz, nach dem die Kunden zum ersten Mal Anspruch auf Zuzahlungen aus

    Lebensversicherung keine gute Altersversorgung
    Seit die Erträge aus der Lebensversicherung steuerpflichtig sind, ist die Lebensversicherung als Altersvorsorge nicht mehr attraktiv.
    Verbraucherschützer kritisieren an der Lebensversicherung drei wesentliche Punkte. Die Rendite ist im Vergleich zu anderen Produkten mit durchschnittlich 4% zu gering. Außerdem wird die Intransparenz der Lebensversicherung als ein großer Mangel angesehen. Der Sparanteil aus der Lebensversicherung ist für

    Mehr Geld für gekündigte Lebensversicherungen
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden, die in 2001 oder später eine Lebensversicherung abgeschlossen und vorzeitig gekündigt haben, auf mehr Geld hoffen können. Laut einem Urteil des Landgerichts Hamburg sind bestimmte Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Lebensversicherungen unwirksam, nach denen die Kunden beim vorzeitigen Ausstieg aus der Police viel geld zahlen müssen. Betroffen

Ulrike