Der Tannenbaum hat gebrannt – die Hausratversicherung zahlt.

Auch wenn Weihnachten gerade vorbei ist, das nächste Fest kommt bestimmt.

So richtig nett ist der Weihnachtsbaum für viele Familien nur mit echten Kerzen. So kommt es jedes Jahr zu zahlreichen Tannenbaumbränden in der Wohnstube. Häufige Ursache sind nicht gelöschte oder nicht komplett gelöschte Kerzen.

Für den entstandenen Schaden kommt grundsätzlich die Hausrat- oder die Gebäudeversicherung auf. Sind Kleidung oder Möbelstücke durch das Feuer beschädigt, so übernimmt diese Kosten die Hausratversicherung. Brennt sogar das gesamte Haus durch dieses Missgeschick ab, so haftet die Gebäudeversicherung. Es darf allerdings in beiden Fällen keine grobe Fahrlässigkeit vorliegen. Grobe Fahrlässigkeit liegt zum Beispiel vor, wenn man beim Verlassen des Raumes die Kerzen brennen lässt.

Es gibt allerdings Versicherungen, die auch in solchen Fällen zahlen. Am besten ist und bleibt natürlich: Immer schön vorsichtig mit den echten Kerzen im Baum, dann kann auch nichts passieren und die Frage, welche Versicherung regulieren muss, stellt sich erst gar nicht.

Machen Sie hier den kostenlosen Vergleich zur Gebäudeversicherung oder zur Hausratversicherung

Das könnte sie auch interessieren:

    Brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen
    Schäden, die durch einen Wohnungsbrand entstehen, sind in der Regel durch die Hausratversicherung abgedeckt.
    In der Adventszeit steigt die Zahl der Brände Jahr für Jahr deutlich an, und Auslöser sind fast immer brennende Kerzen im Adventskranz oder am Weihnachtsbaum.
    Gerade in diesen Fällen greift der Versicherungsschutz jedoch häufig nicht. Wer Kerzen anzündet und dann den Raum verlässt,

    Welche Brandschäden übernehmen die Versicherungen?
    Bei Brandschäden sind grundsätzlich Wohngebäude-, Hausrat- oder Privathaftpflichtversicherung dazu verpflichtet, die Kosten zu übernehmen, doch bei grob fahrlässiger Handlung und vorsätzlicher Brandlegung dürfen die Versicherungen eine Schadenübernahme verweigern oder Regress nehmen. Dabei ist nicht immer sofort ersichtlich, welches Verhalten als grob fahrlässig gilt, deshalb mussten sich in der Vergangenheit bereits zahlreiche Gerichte mit dieser Frage

    Geringes Reifenprofil: Versicherungsschutz in Gefahr
    Ein Reifenprofil von 1,6 Millimetern entspricht den gesetzlichen Anforderungen. Kommt es zu einem Unfall, kann die Kfz-Versicherung trotzdem die Zahlung verweigern.
    Das gilt dann, wenn dem Autofahrer ‚"grobe Fahrlässigkeit" nachgewiesen werden kann. In einem konkreten Fall hatte das Landgericht Itzehoe über einen Unfall zu verhandeln, der auf regennasser Fahrbahn geschah. Der Pkw-Lenker hatte auf der Autobahn

    Kfz-Versicherung: Unwissenheit bei grober Fahrlässigkeit
    Wie eine repräsentative Umfrage der Gfk-Gruppe im Auftrag des Kfz-Direktversicherers DA Direkt ergab, wissen die meisten deutschen Autofahrer nicht, ob bei ihrer Kfz-Versicherung grober Fahrlässigkeit im Versicherungsschutz eingeschlossen ist. 39% der Befragten gaben an, dies nicht zu wissen und nur bei 13% ist grobe Fahrlässigkeit im Versicherungsschutz enthalten. Nur die Hälfte der Befragten hat sich

    Welche Versicherung zahlt, wenn der Weihnachtsbaum brennt?
    Die Adventszeit ist eine gemütliche und besinnliche Zeit und auf dem Adventskranz brennt an den vier Adventssonntagen eine Kerze. Wer allerdings nicht achtsam mit den Kerzen umgeht, der muss mit der Gefahr leben, dass schnell die ganze Wohnung brennt. Auch der Weihnachtsbaum ist nicht frei von Gefahren, ganz gleich, ob er mit echten Kerzen aus