Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen

Während sich diejenigen, die privat krankenversichert sind, über die ständig steigenden Beiträge ärgern, müssen sich alle, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, keine Sorgen machen. Die großen gesetzlichen Krankenversicherungen werden auch im nächsten Jahr ihre Zusatzbeiträge nicht erhöhen. Aber die Kassen warnen trotzdem vor steigenden Kosten. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht unter anderem Martin Litsch, der Chef der AOK davon aus, dass die Zusatzbeiträge auch 2018 stabil bei 1,1 % bleiben werden.

Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt

Es ist die stabile und recht entspannte Lage auf dem Arbeitsmarkt, die es möglich macht, dass alle, die gesetzlich krankenversichert sind, im nächsten Jahr nicht mehr bezahlen müssen. Neben der AOK äußerten sich auch die Techniker Krankenkasse TK sowie die Ersatzkassen zuversichtlich in Hinblick auf die Stabilität der Zusatzbeiträge. Allerdings räumte Ulrike Elsner, die Vorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen ein, dass man erst im Oktober genau sagen könnte, ob die Beiträge der Barmer Ersatzkasse auch tatsächlich stabil bleiben. Skeptisch äußerte sich auch Jens Baas, der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, besonders was Kostensteigerungen bei Krankenhäusern, Ärzten und Medikamenten angeht.

Hohe Reserven

Finanziell sind die gesetzlichen Krankenkassen aktuell sehr gut aufgestellt. Sie verfügen nach eigenen Angaben über eine finanzielle Reserve von knapp 17 Milliarden Euro, alleine im ersten Quartal dieses Jahres konnte ein Überschuss von 612 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Aber es gibt noch mehr Grund zur Freude, denn Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Kassen im Wahljahr 2017 einen kleinen Zuschuss von 1,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Das Geld wird aus dem Gesundheitsfonds entnommen, um den Beitragssatz stabil zu halten. Allerdings kommen nicht alle gesetzlichen Krankenkassen mit ihrem Geld so gut aus wie die großen Kassen. Die Kaufmännische Krankenkasse KHH, die Metzinger BKK und auch die AOK Plus in Sachsen und in Thüringen haben offenbar nicht so gut gewirtschaftet, denn sie haben bereits angekündigt, dass sie die Zusatzbeiträge erhöhen werden.

Wie lange reichen die Reserven?

Wie lange der hohe Überschuss reichen wird, das ist heute noch nicht abzusehen. Die Kassen klagen über die stetig steigenden Kosten, vor allem bei den Kliniken, auch die große Zahl der Zuwanderer stellt die gesetzlichen Krankenkassen vor eine sehr große Herausforderung. Experten sind sich daher sicher, dass es spätestens 2019 wieder eine Erhöhung der Beiträge geben wird.

Bild: © Depositphotos.com / stadtratte

Das könnte sie auch interessieren:

    250.000 Wechsel wegen Zusatzbeiträgen
    Laut einem Bericht des Berliner “Tagesspiegel” haben seit Jahresbeginn schon über 250.000 Menschen ihre Krankenkasse gewechselt oder einen Wechsel beantragt, weil diese Zusatzbeiträge erhoben hat. Besonders beliebt als neue Krankenkasse ist die Techniker Krankenkasse, die dem Bericht zufolge 130.000 neue Mitgliedsanträge erhalten hat. Über regen Zulauf kann sich mit rund 100.000 neuen Mitgliedern auch die

    Jede 10. Krankenkasse zahlt Beiträge zurück
    Einem Bericht des Nachrichtenmagazins “Focus” zufolge will etwa jede zehnte Krankenkasse ab dem 1. Juli einen Teil ihrer Beiträge zurückerstatten. Konkret sind es 18 der insgesamt 178 Krankenkassen, die dies bestätigt haben. Während drei Versicherer schon eine konkrete Erstattungssumme nannten, laufen bei den übrigen Kassen noch die Verhandlungen mit den jeweiligen Aufsichtsgremien. Die “Apotheke adhoc”

    Abwanderung aus gesetzlichen Krankenkassen befürchtet
    Steigende Kosten für Medikamente und Krankenhausaufenthalte sowie gleichzeitig sinkende Bundeszuschüsse verschärfen die Finanzprobleme der gesetzlichen Krankenkassen zusehends. Die bislang diskutierten politischen Kurskorrekturen reichen nach Meinung der meisten Gesundheitsexperten bei weitem nicht aus, um im Jahr 2007 erneute Beitragssteigerungen bei den gesetzlichen Kassen zu verhindern.
    Neben steigenden Abgaben sind auch weitere Einschnitte bei den Leistungen nicht ausgeschlossen.

    AOK Krankenkasse: Kein Zusatzbeitrag in 2011
    Die AOK Baden-Württemberg wird nach eigenen Angaben auf einen Zusatzbeitrag im kommenden Jahr verzichten. Das teilte die Krankenkasse in der vergangenen Woche im Rahmen einer Veranstaltung in Heidenheim mit.
    Dr. Rolf Hoberg, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, erklärte, dass die Krankenkasse dank neuer Mitglieder auf eine stabile wirtschaftliche Zukunft blicken kann. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage sind

    Kassenverband rechnet mit zahlreichen Zusatzbeiträgen
    Millionen Bundesbürger, die gesetzlich krankenversichert sind, müssen sich wohl auf höhere Beiträge einstellen. Wie die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, gegenüber der “Welt” erklärte, rechnet der Verband am Anfang des nächsten Jahres mit “einer Welle von Zusatzbeiträgen”.
    Der Beitragssatz selbst soll weiterhin stabil bei 14,9% liegen, da die Kassen im ersten Halbjahr 2009 einen Überschuss

Ulrike