PEPP – die neue Rentenversicherung aus Brüssel

PEPP – hinter diesen vier Buchstaben steht eine große Idee. Die EU will eine europäische Rentenversicherung auf die Beine stellen, die den Namen Pan-European Pension Project oder kurz PEPP tragen soll. PEPP ist so etwas wie eine europäische Variante der deutschen Riester-Rente und das ehrgeizige Ziel hinter dieser Idee ist, die bestehende gesetzliche, die betriebliche und die nationale private Rentenversicherung unter ein Dach zu bekommen und diese sinnvoll zu ergänzen.

Viel Auswahl

Aktuell verfügt nur rund 27 % der EU-Bürger zwischen 25 und 59 Jahren über eine private Rentenversicherung und darin sieht die EU ein sehr großes Potenzial einer privaten Altersvorsorge. Das neuste Produkt aus der Ideenschmiede der EU wird eine Art Gütesiegel sein und in Brüssel hofft man, dass so die Investitionen auf den Kapitalmärkten gefördert werden. PEPP soll von den großen Versicherungen ebenso wie von den Vermögensverwaltungsgesellschaften, den Wertpapierfirmen und den Banken angeboten werden. Damit PEPP auch den gewünschten Erfolg hat, legt die EU den einzelnen Mitgliedsstaaten nahe, das neue Produkt bei der steuerlichen Behandlung den nationalen Produkten gleichzustellen.

Transparenz hat oberste Priorität

PEPP soll transparent sein und auch auf andere Länder übertragbar sein. Das heißt, wer in Deutschland die europäische Rentenversicherung abschließt und als Rentner seinen Lebensabend in Spanien verbringen will, der kann seine Rentenversicherung einfach mitnehmen. Ein weiterer Vorteil der europäischen Riester-Variante soll das geringe Risiko sein, allerdings soll es unter den fünf verschiedenen Möglichkeiten der Rente auch risikoreiche Produkte geben. Der Verbraucher soll auf jeden Fall profitieren, denn in allen EU-Mitgliedsländern gelten die gleichen Regeln für einen fairen Wettbewerb. Die horrend hohen Kosten der deutschen Riester-Rente soll es bei PEPP nicht geben, denn da das Angebot groß ist, können die Verbraucher besser vergleichen und werden dann nach dem Wunsch der EU auch mit Sicherheit das passende Angebot für sich finden.

Kritik von den Versicherungen

Kritik kommt vor allem aus dem Kreis des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Dort ist man der Meinung, dass es sich bei der angepriesenen europäischen Riester-Rente lediglich um ein weiteres Sparmodell und ein neues Bürokratiemonster handelt. Es gibt die typischen Risiken, alles bleibt möglichst unübersichtlich und da das Geld, das angespart wird, im Alter meist vorzeitig aufgebraucht ist, werden noch mehr Menschen mit dem Risiko leben müssen, im Rentenalter auf das Sozialamt angewiesen zu sein.

Bild: © Depositphotos.com / Zerbor

Das könnte sie auch interessieren:

    Riester-Rente ist zentraler Baustein der privaten Altersvorsorge
    Die Bereitschaft der Deutschen, in die private Altersvorsorge zu investieren, nimmt weiter zu und ein zentraler Baustein dabei ist die Riester-Rente. Dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) zufolge gehört die Riester-Rente mittlerweile bei 37% der Erwerbstätigen zur privaten Altersvorsorge dazu. Damit hat sich die Riester-Rente zwischen der Lebensversicherung (44%) und der betrieblichen Altersvorsorge (35%) gut

    Der Bundesrat befasst sich mit PEPP
    Die Gespräche um eine Regierungsbildung zwischen der CDU/CSU, der FDP und den Grünen gestalten sich mehr als nur schwierig. Bei den Themen Flüchtlinge und Klima stehen die Zeichen offenbar auf Sturm. In dieser Woche wollen die Parteien sich um weitere „heiße Eisen“ wie Gesundheit, Pflege, Soziales, Arbeit und Rente kümmern. Vor allem die Rente ist

    Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen
    Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, haben die Deutschen im Jahr 2012 im Durchschnitt 2.219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Knapp die Hälfte dieser Summe (1.070 Euro) floss dabei in die private Altersvorsorge und der Rest wurde für die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken gezahlt.
    Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen

    Bundesregierung will Riester-Rente verbessern
    Seit ihrer Einführung vor 10 Jahren geriet die staatlich geförderte private Altersvorsorge, die Riester-Rente, zunehmend in die Kritik. Verbraucherschützer bemängeln vor allem, dass die Riester-Produkte für die Kunden häufig zu undurchsichtig, kompliziert und unrentabel seien. Nicht zuletzt wegen der anhaltenden Kritik ist das Interesse der Verbraucher an der Riester-Rente in den letzten Jahren stark zurückgegangen.

    Stiftung Warentest empfiehlt weiterhin Riester-Rente
    In der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift “Finanztest” hat die Stiftung Warentest 42 Riester-Rentenversicherungen getestet und befand schließlich fünf Produkte für “gut”. Testsieger wurde die HUK24. Besser sind den Experten zufolge die Riester-Bausparverträge, vorausgesetzt man nutzt sie tatsächlich für den Kauf eines Eigenheims. Hier lag die Bausparkasse Wüstenrot am besten ab.
    Als Fazit des Tests empfiehlt die Stiftung

Ulrike