Welche Versicherungen sind in Deutschland besonders beliebt?

Die Deutschen wollen sich nach Möglichkeit ganz sicher fühlen und schließen daher viele verschiedene Versicherungen ab. Jeder Deutsche hat mehr als fünf Versicherungsverträge und alles im allem gibt es in Deutschland 428 Millionen Policen. Aber welche Versicherung wird besonders gerne abschlossen und was ist den Deutschen so wichtig, dass sie es unbedingt versichern müssen? Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat einmal ganz genau hingeschaut, welche Versicherung in Deutschland gut ankommt und welche eher nicht.

Die ersten sechs Platzierungen

Auf dem ersten Platz liegt mit 62 Millionen Verträgen die Kfz-Haftpflichtversicherung und sie ist damit die Versicherung, die in Deutschland am meisten abgeschlossen wird. Mit 45,3 Millionen folgt dann die private Haftpflichtversicherung auf dem zweiten Platz und dritter wurde die klassische Kapitallebensversicherung mit 27,8 Millionen Verträgen. Fast genauso viele Versicherungsnehmer findet die Vollkaskoversicherung mit 27,5 Millionen Verträgen, vor dem Schutzbrief mit 26,4 Millionen Abschlüssen. Erstaunlich ist der sechste Platz, denn der geht mit 26,1 Millionen Policen an die Auslandskrankenversicherung.

Was ist sonst noch beliebt?

Die klassische Rentenversicherung und die Hausratversicherung teilen sich mit jeweils 25,8 Millionen Verträgen den siebten Rang, vor der privaten Unfallversicherung, die es mit 25,7 Millionen Policen auf den achten Platz geschafft hat. Der letzte und zehnte Platz im Versicherungs-Ranking geht an die Rechtsschutzversicherung, die es immerhin noch auf 21,8 Millionen Verträge bringt. Andere wichtige Verträge wie die Gebäudeversicherung oder die Berufsunfähigkeitsversicherung tauchen in den Bestsellerlisten gar nicht auf. Erstaunlich ist auch, dass in deutschen Haushalten sechs Millionen Hunde leben, aber kaum jemand eine Haftpflichtversicherung für den vierbeinigen Freund abgeschlossen hat.

Jede Menge überflüssige Versicherungen

Nicht jede Versicherung kommt bei den Deutschen gut an, einige Versicherungen sind regelrechte Ladenhüter. Dazu gehört zum Beispiel die Handyversicherung und auch die Versicherung für die Brille will offenbar kaum jemand haben. Da beide Versicherungen nur sehr bedingt zu empfehlen sind, ist es nicht weiter verwunderlich, dass es kaum Interesse dafür gibt. Ebenfalls wenig gefragt ist die Sterbegeldversicherung und auch das Krankenhaustagegeld findet nicht so viele Abnehmer, wie die Versicherungsgesellschaften sich das wünschen. Während die Kapitallebensversicherung sich trotz niedriger Zinsen großer Beliebtheit erfreut, kommt die Risikolebensversicherung nicht so gut an. Das könnte an den hohen Kosten, aber auch an der Tatsache liegen, dass die Versicherungssumme nur im Todesfall des Versicherten gezahlt wird.

Bild: © Depositphotos.com / Shutter_M

Das könnte sie auch interessieren:

    Rund 380 Millionen Versicherungsverträge
    Die Deutschen verfügen über rund 380 Millionen Versicherungsverträge. Das macht statistisch fünf Policen pro Einwohner. Den größten Anteil mit rund 270 Millionen Verträgen machen die Schadens- und Unfallversicherungen aus. Hinzu kommen fast 100 Millionen Lebensversicherungen und etwa 8,2 Millionen private Krankenversicherungen.
    Insgesamt nehmen die Versicherungen von ihren deutschen Kunden – Privatleute ebenso wie Unternehmen und öffentliche

    Notwendige Versicherungen
    Welche Versicherungen sind wirklich notwendig?

    Die Antwort auf die doch so oft gestellte Frage, welche Versicherungen man wirklich braucht, findet man vielleicht beim ARD Ratgeber Finanzen. Viele Haushalte in Deutschland sind einfach falsch versichert. Krankenversicherung, Hausratsversicherung, Lebensversicherung, Rentenversicherung, Glasversicherung, Ausbildungsversicherung oder Sterbegeldversicherung – das Angebot an Versicherungen in Deutschland ist riesig. Die Angst lässt viele zur

    Was passiert, wenn die Versicherung insolvent ist?
    Versicherungen galten sehr lange als der Inbegriff von Sicherheit und Stabilität, aber das ist heute nicht mehr der Fall. Die Pleite der Mannheimer Lebensversicherung wurde als Ausrutscher betrachtet, aber die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist offenbar anderer Ansicht, denn sie hat jetzt eine Broschüre erstellt, die Versicherte darüber informiert, was im Fall einer Versicherungsinsolvenz

    US-Lebensversicherer drängen auf den deutschen Markt
    Um die Lebensversicherung steht es nicht zum Besten. Einst war sie das gehätschelte Lieblingskind der deutschen Sparer neben dem klassischen Sparbuch, jetzt hat ihre Attraktivität jedoch stark nachgelassen. Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat der Lebensversicherung den Todesstoß versetzt und es sind die hoch verzinsten alten Verträge, die den Versicherungen besonders stark zu schaffen machen

    Kfz-Versicherung von ADAC gewinnt Marktanteile
    Wie Josef Halbig, Chef der ADAC Autoversicherung AG mitteilte, wurden seit der Gründung der Versicherung 85.000 Neuverträge abgeschlossen, das sind deutlich mehr, als es der Marktdurchschnitt erwarten lassen würde. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl Verträge bis zum 31.1. auf 364.000, das entspricht einem Plus von 14%. Laut Halbig ist geplant, den Bestand mittelfristig

Ulrike