Warum die Kursrallye zum Selbstläufer wird

Eine Hausse nährt immer eine Hausse – so lautet zumindest eine alte Börsenweisheit. Die aktuelle politische Situation könnte jedoch Auswirkungen haben, die für die Anleger sehr gefährlich werden können. Die Stabilität an den Börsen ist auf den ersten Blick sicher, auf den zweiten Blick hingegen wird sie trügerisch. Die Wahlen in Großbritannien haben einmal mehr gezeigt, wie schnell sich doch die Stimmung drehen kann, denn für die so hoch gehandelte Favoritin Teresa May wurde die Wahl zur Katastrophe.

Die Risiken sind immer noch da

Die Risiken an den Börsen waren nie ganz verschwunden, sie wurden lediglich überdeckt und es gibt mittlerweile viele sichere Anzeichen dafür, dass den Anlegern, die jetzt noch begeistert sind, bald eine böse Überraschung droht. Zwar ist der erste Teil des Index, der die konjunkturelle Lage misst, auf einem neuen Hoch angekommen und steht bei 71 Punkten, aber das will noch nichts heißen. Es bedeutet lediglich, dass 71 % der internationalen Wirtschaftsdaten besser ausgefallen sind, als das im vorigen Jahr der Fall war. Es heißt aber auch, dass nirgendwo auf der Welt die fundamentalen Trends so viel Dynamik haben wie in Europa. In diesem Zusammenhang muss man sich jedoch auch fragen, warum sich die Märkte nur auf die Gegenwart konzentrieren, denn die politischen Probleme sind sehr weit davon entfernt, gelöst zu werden.

Warten auf ein schnelles Wachstum

Was passiert, wenn der Rückenwind nachlässt? Einen eventuellen Spielraum für mögliche Senkungen der Zinsen, der gebraucht würde, um geldpolitisch im Ernstfall gegenzusteuern, gibt es nicht. Von der Fiskalpolitik ist gleichzeitig bei einer wirtschaftlichen Flaute nichts mehr zu erwarten. Mit Ausnahme von Deutschland sind die Schulden, die die Staaten angehäuft haben, in den letzten Jahren immer mehr gestiegen. Die Anleger scheint das alles wenig zu interessieren, vielleicht sind sie sogar irritiert. Alle warten auf ein schnelles Wachstum und die Bereitschaft zum Risiko ist nach wie vor sehr hoch.

Die Konjunktur brummt

Es sieht alles gut aus, die Konjunktur brummt, die Zinsen sind im Keller und die Auftragsbücher sind bei vielen Unternehmen mehr als gut gefüllt. Aber diese Stabilität ist sehr trügerisch, denn selbst wenn die Kurse immer weiter steigen, bleibt die politische Lage in Europa sehr gefährlich. Wie es weitergeht, kann nur spekuliert werden, aber eine andere alte Börsenweisheit sollte den Anlegern zu denken geben: Die Börse tanzt immer nur solange, wie die Musik auch spielt.

Bild: © Depositphotos.com / pixlab

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Deutschen können mit Aktien wenig anfangen
    Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefpunkt angekommen, aber das scheint die Mehrzahl der deutschen Anleger nicht sonderlich zu stören. Sie geben sich weiter mit minimalen Zinsen zufrieden und sind, wenn es nach einer neuen Studie geht, nicht bereit, neue Wege zu gehen. Vor allem der Handel mit Aktien ist kein Thema, denn die deutschen

    Anleger sind in Sorge – was ist mit der Apple-Aktie los?
    Es waren recht turbulente Tage für die Aktie von Apple, besonders für die erfolggewohnten Anleger, die sich bisher immer auf die Aktie des Technologieriesen verlassen konnten. Seit sehr langer Zeit rutschte die Apple-Aktie wieder in den negativen Bereich, aber es geht mittlerweile wieder aufwärts. Aber was hat dieser Zick-Zack-Kurs der Aktie zu bedeuten? Es könnte

    Handyversicherungen – mehr Schein als Sein
    Über den Sinn oder Unsinn von Handyversicherungen kann man streiten. Für die einen bietet diese Versicherung einen guten Schutz für das teure Smartphone, für die anderen ist die Versicherung lediglich eine teure Abzocke. Wer sein Smartphone oder Handy aber versichern möchte, der sollte das Kleingedruckte in den Verträgen sehr genau studieren, denn nicht alle Probleme,

    Privatrenten werden gekürzt – so reagieren Versicherer auf die Zinsflaute
    Die Europäische Zentralbank wird die Zinsen in naher Zukunft wohl nicht erhöhen und da die Erträge der Unternehmen durch die andauernde Zinsflaute immer mehr gedrückt werden, gehen die ersten Lebensversicherer dazu über, die laufenden Renten zu kürzen. Diese Aktionen sind ein „Fanal“ für die Branche, denn sie nehmen den Rentenpolicen die Attraktivität und die Versicherungen

    Kann man Bitcoins & Co. eigentlich versichern?
    Wer sich mit dem Thema Kryptomarkt auseinandersetzt, der wird relativ schnell bemerken, dass man hier ein relativ hohes Risiko eingeht, wenn das Geld in Bitcoin und Co. gesteckt wird. Neben den Kursschwankungen, die gut und gerne auch einmal Kursbeben sein können, gibt es nämlich auch noch die Gefahr von Cyberkriminellen ausgeraubt zu werden. Und dann

Ulrike