Private Altersvorsorge trotz steigender Kosten

Auf die deutschen Haushalte kommen ab dem 01.01.07 unter anderem durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer sowie durch das Streichen von steuerlichen Vergünstigungen rund 24 Millarden EURO an Mehrbelastungen zu.

Trotz dieser Mehrbelastung für die Haushalte, die im Durchschnitt für jeden Bundesbürger ca. 290 EURO jährlich bedeuten wird, baut der Staat darauf, dass jeder Bürger schon frühzeitig und ausreichend eine private Altersversorgung abschließt. Die Frage ist sicherlich berechtigt, wo das Geld für diese Altersversorgung herkommen soll. Nichts desto trotz ist eine Absicherung zusätzlich zur gesetzlichen Altersversorgung unumgänglich. Betrachtet man die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland, so kann man eine wachsende Zahl an Rentner beobachten, der eine immer geringere Zahl an Einzahlern in die Rentenkasse gegenübersteht. Dass diese Rechnung auf lange Sicht nicht aufgehen kann, wird sicherlich jeder verstehen.

Um eine private Altersversorgung finanzieren zu können, bleibt häufig nur die Möglichkeit, bestehende Ausgaben zu senken und die Ausgaben so umzuschichten. Eine Möglichkeit hierbei ist sicherlich, bestehende Versicherungen und Sparverträge auf Ihre Lukrativität und Notwendigkeit zu überprüfen. Gerade Versicherungen sind häufig aufgrund geänderter Umstände nicht mehr oder nur noch eingeschränkt nötig. Hier lässt sich der ein oder andere EURO sparen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Erbschaft kein Ersatz für Altersvorsorge
    Von der Postbank AG wurde eine Analyse vorgenommen, in wie weit eine Erbschaft die private Altersvorsorge ersetzen kann. Beteiligt an diese Analyse waren unter anderem die Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf Freie Universität Berlin (FALL) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Untersuchung orientiert sich an den Zusammenhängen und den Wechselwirkungen zwischen Erbschaft und Vermögensverteilung.

    Renditen der Private Altersvorsorge ‚”Reine Hochstapelei”
    Die Prognosen für die Rendite der privaten Altersversorgung seine ‚"Reine Hochstapelei" so der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) in der ZDF-Sendung ‚"Berlin Mitte" am Donnerstagabend.
    Niemanden sei es möglich, heut die Rendite vorherzusagen, die in 30 Jahren erzielbar ist. Außerdem machte Blüm die private Altersversorgung für die Schwächung der staatlichen Rente verantwortlich. Die Rister-Rente sei

    Investmentfonds für die Altersvosorge
    Mit Investmentfonds ist es möglich, langfristig ein beachtliches Vermögen aufzubauen, das im Ruhestand zusätzlich zur Rente oder Pension ein Einkommen bietet. Laut dem Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) nutzen bereits 29 Prozent der deutschen Haushalte (etwa 15 Millionen Personen) diese Möglichkeit der Altersvorsorge. Die Zahl hat sich in den vergangenen sechs Jahren verdoppelt. Das

    Gesundheitsausgaben machen über 10% aus
    Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland kontinuierlich steigen und gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits über 10% ausmachen. Im Jahr 2006 beliefen sie sich insgesamt auf 245 Milliarden Euro, das sind 2,4% oder 5,7 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Für den einzelnen bedeutete dies im Durchschnitt 2970 Euro

    1470 EURO durchschnittlich für Versicherungen
    Mann kann sich heute so ziemlich gegen alles versichern. Sei es die Waschmaschine, der Fernseher oder gar der verlorene Schlüssel, keine Versicherung ist undenkbar. Im abgelaufenen Jahr hat jeder Bundesbürger im Durchschnitt 1470 EURO für Versicherungen ausgegeben.
    Leider ist ein Großteil der Versicherungen nicht zwingend notwendig oder gar überflüssig. Wichtige und unumgängliche Versicherungen sind z. B.