Was sollte beim Abschluss einer Risikolebensversicherung beachtet werden?

Anders als eine Kapitallebensversicherung, die dem Vermögensaufbau dient, hat die Risikolebensversicherung nur eine Aufgabe: Sie soll im Todesfall die Angehörigen finanziell so gut wie möglich absichern. Daher sollte für diese Form der Lebensversicherung auch immer der Grundsatz gelten: Die Versicherungssumme muss hoch sein, aber genau das ist leider nicht immer der Fall. Die Stiftung Warentest hat Risikolebensversicherungen mal etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei die Feststellung gemacht, dass die meisten Versicherungsnehmer nicht ausreichend hoch versichert sind.

Eine wichtige Faustregel

Was nützt eine Risikolebensversicherung, wenn die Familie letztendlich doch zum Sozialfall wird und das eigene Haus verliert? Dieses Szenario kommt häufiger vor als manche vielleicht denken und es entsteht immer dann, wenn die Versicherten am falschen Ende sparen. Die Stiftung Warentest empfiehlt daher allen, die eine Risikolebensversicherung abschließen wollen, das Bruttoeinkommen pro Jahr mit dem Dreifachen, besser noch mit dem Fünffachen zu multiplizieren. Wer zusätzlich noch einen Immobilienkredit hat, der sollte dies noch oben drauf rechnen. Wenn der Hauptverdiener der Familie zum Beispiel 50.000 Euro pro Jahr verdient, dann sollte die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung auf 250.000 Euro lauten. Wenn dazu noch ein Kredit in Höhe von 25.000 Euro kommt, dann sollten es 275.000 Euro sein.

Auf die Preise achten

Wer eine Risikolebensversicherung abschließen will, kann viel Geld sparen, wenn er im Vorfeld die Preise der Versicherer miteinander vergleicht. Die Preise variieren sehr stark und ein teurer Vertrag kann schnell dreimal so viel kosten, wie ein besonders günstiger Vertrag. Um die Qualität muss sich der Versicherte keine Sorgen machen, denn wie die Stiftung Warentest festgestellt hat, gibt es bei einem teuren Vertrag gegenüber dem günstigen Vertrag keine nennenswerten Vorteile. Nach dem Preisvergleich sollte der Leistungsvergleich an zweiter Stelle kommen, denn auch hier gibt es gravierende Unterschiede.

Teure Risiken

Wie teuer die Versicherung wird, das richtet sich auch nach den Risikofaktoren des Versicherten. Raucher haben hier einen besonders schweren Stand, auch wer einem gefährlichen Hobby wie zum Beispiel Fallschirmspringen oder Tauchen nachgeht, der muss nicht selten drei- bis viermal mehr für seine Risikolebensversicherung bezahlen wie derjenige, der nicht raucht und keine gefährlichen Hobbys hat. Eine entscheidende Rolle spielt auch der gesundheitliche Zustand. Hier sollte man immer die Wahrheit sagen, wer etwas verschweigt oder falsche Angaben macht, der kann unter Umständen seinen Versicherungsschutz verlieren.

Bild: © Depositphotos.com / czany

Das könnte sie auch interessieren:

    Reisegepäckpolice nahezu überflüssig
    Wie die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung mitteilt, ist der Abschluss einer gesonderten Reisegepäckpolice bei vorhandener Hausratversicherung überflüssig. Über die Hausratversicherung sind Gepäck und andere Sachen, die Sie mit auf Reisen nehmen, auch außer Haus bei einer Abwesenheit bis zu drei Monaten und bis zu einem Wert von 10 000 Euro abgesichert. Wird zum

    Online Vergleich der Kfz-Versicherung lohnt sich!
    Bis zum 30. November haben Autofahrer die Möglichkeit, ihre Kfz-Versicherung regulär zu kündigen und bei einem anderen Anbieter eine neue abzuschließen. Und dies kann sich durchaus lohnen, denn je nach Wohnort und Anbieter gibt es enorme Preisunterschiede. Darauf weist die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Finanztest” hin.
    Durch einen Wechsel zu einem günstigeren

    Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker
    In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver.
    Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert

    Stiftung Warentest gibt Tipps zum Anlegen mit Anleihen
    Die Stiftung Warentest gibt Verbrauchern, die sich für die Anlage mit Anleihen interessieren einie wertvolle Tipps. Rentenindexfonds (ETF) eignen sich sehr gut als “pflegeleichte Variante” für den sicheren Depot-Anteil. Ihr Vorteil: Man muss sich nach der Auswahl nur noch wenig um die Anlage kümmern. Als Grundlage und sichere Basis empfiehlt die Stiftung Warentest den Fonds

    Riesige Preisunterschiede bei BU-Versicherungen
    Die Stiftung Warentest hat zahlreiche Tarife von privaten Berufsunfähigkeits-Versicherungen getestet und die 52 besten und günstigsten ermittelt. Dabei zeigte sich, dass die Preisunterschiede für Angebote ähnlicher Qualität riesig sind. Für den Test wählten die Experten zwei Modellkunden: Eine Diplomkauffrau, die einen Vertrag mit 2.000 Euro Monatsrente wünscht und einen Altenpfleger, der eine Rente von 1.000

Ulrike