Hagelschäden am Auto – was muss beachtet werden?

Schwere Gewitter mit Sturm, Starkregen und Hagel sind heute keine Seltenheit mehr. Vor allem der Hagel ist gefährlich, denn er hinterlässt auf dem Autolack so manche Spuren. Wenn das Auto durch große Hagelkörner beschädigt wurde, dann fragen sich viele Autobesitzer, wer eigentlich für diesen Schaden aufkommt, denn schließlich gehören Hagel wie Regen, Gewitter und auch Sturm für die Versicherungen zur Kategorie „höhere Gewalt“.

Sofort der Versicherung melden

Wenn das Auto nach einem Hagelschauer Beulen und Macken hat, dann müssen diese Schäden so schnell wie möglich der zuständigen Versicherungen gemeldet werden. Zuständig ist immer die Teilkaskoversicherung, die für die Schäden am Auto aufkommt. Die Autofahrer müssen aber nicht damit rechnen, dass sie in der Schadenfreiheitsklasse nach oben gestuft werden, denn eine Rückstufung ist bei einer Teilkaskoversicherung generell ausgeschlossen. Um die Schäden wieder zu beseitigen, sollten sich die Halter an zertifizierte Betriebe wenden, mit denen die Versicherungen und die Autohersteller zusammenarbeiten.

Ab Windstärke 8

Die Teilkaskoversicherung kommt jedoch nicht in jedem Fall für einen Hagelschaden am Auto auf. Erst wenn der Hagel von einem Sturm begleitet wird, der mindestens die Windstärke 8 hat, dann deckt die Teilkaskoversicherung die Schäden ab. Viele Versicherungen schicken dem Autobesitzer bei der Schadensmeldung einen Gutachter, der sich die Schäden vor Ort ansieht. Wenn das der Fall ist, sollte der Wagen vor dem Termin gewaschen werden, denn so lassen sich die Dellen und Beulen besser erkennen. Zudem kann der Autobesitzer die Schäden auch kennzeichnen, zum Beispiel mit Klebeetiketten, denn das macht es dem viel beschäftigten Gutachter einfacher. Die Begutachtung sollte nach Möglichkeit in einer Garage oder in der Autowerkstatt stattfinden, unter freiem Himmel und bei Sonnenschein sehen die Beulen nämlich harmloser aus, als sie es in Wirklichkeit sind.

Reicht eine sanfte Reparatur?

Der Gutachter wird zunächst einmal davon ausgehen, dass eine sogenannte sanfte Reparatur ausreicht, um die Schäden wieder zu beheben. Bei diesem Verfahren werden die Dellen, die die Hagelkörner verursacht haben, lediglich ausgedrückt, ohne dass gespachtelt oder teuer lackiert werden muss. Allerdings kann nicht jede Beule sanft behandelt werden. Falls es deshalb zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Gutachter kommen sollte, dann kann sich der Autobesitzer an den Sachverständigenausschuss wenden, ein Gremium mit zwei Mitgliedern, von denen der Versicherungsnehmer und die Versicherung je ein Mitglied bestimmen können.

Bild: © Depositphotos.com / selezenj13

Das könnte sie auch interessieren:

    Welche Versicherung zahlt bei Vandalismus?
    Die Ausschreitungen in Hamburg haben viele Anwohner wütend, aber auch ratlos zurückgelassen. Vor allem diejenigen, denen das Auto abgefackelt wurde, stehen jetzt vor der Frage: Welche Versicherung kommt für diesen enormen Schaden eigentlich auf? Bei diese Frage ist es immer wichtig zu wissen, ob es eine Voll- oder nur eine Teilkaskoversicherung gibt, denn auf die

    Sturm, Gewitter, Hochwasser Schäden am Auto
    Schäden am Auto, die durch Naturgewalten wie z.B. Sturm, Hagel oder Blitzschlag entstehen, sind durch Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dabei werden nicht nur die Schäden ersetzt, die der Sturm unmittelbar am Wagen verursacht, etwa wenn das Fahrzeug umkippt. Die Versicherung kommt auch für Schäden auf, die durch umherfliegende Gegenstände angerichtet werden, zum Beispiel durch Äste,

    Sturmschäden am Auto
    Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 166 km/h fegte gestern das Orkantief Xynthia über Deutschland hinweg und richtete vielerorts heilloses Chaos an. Auch viele Autos wurden durch herumfliegende Teile oder herabstürzende Äste beschädigt. Die betroffenen Autobesitzer sind sich oft unsicher, wer für diese Schäden aufkommt.
    Die “Bild”-Zeitung weist darauf hin, dass Schäden am Auto, die von Cynthia

    Kfz-Teilkasko haftet nur für Brandschäden
    Wenn ein Auto nach einem Unfall in Brand gerät, muss die Kfz-Teilkaskoversicherung nicht für den kompletten Schaden aufkommen.
    Dieses Urteil fällte das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Fall, bei dem ein Autofahrer mit seinem teilkaskoversicherten Auto gegen mehrere Bäume gefahren ist und dann in einen Graben geschleudert wurde, worauf das Fahrzeug in Brand geriet. Der Versicherte

    Tatsächlicher Verkaufspreis statt ermittelter Restwert
    Wer nach einem Totalschaden sein Auto zu einem höheren Preis verkauft als der Gutachter als Restwert ermittelt hat, muss hinnehmen, dass die Kfz-Versicherung bei der Schadensregulierung auch diesen höheren Preis ansetzt. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im Juni dieses Jahres (Az.: VI ZR 232/09).
    Im konkreten Fall wurde das Auto eines Versicherten nach einem schuldlosen Unfall

Ulrike