Privatversicherte können hoffen – die Beitragserhöhung wurde gekippt

Wer privat krankenversichert ist, der wird sich in den vergangenen Wochen und Monaten sehr wahrscheinlich über die Beitragserhöhung der Kassen geärgert haben. Die privaten Krankenkassen haben die Beiträge zum Teil drastisch erhöht, aber damit könnte jetzt Schluss sein, denn eine Anwaltskanzlei aus Berlin hat vor Gericht ein Urteil erstritten, das vielen Versicherten sehr viel Geld bescheren könnte.

Kein unabhängiger Gutachter

Das Amtsgericht in Potsdam hat das Urteil gefällt, dass vielen Privatversicherten Hoffnung macht. Ein Kunde der AXA-Versicherung hatte geklagt und nun Recht bekommen, denn das Gericht war der Meinung, dass die Beitragserhöhung nicht korrekt ist, da der Treuhänder, der die Erhöhung genehmigt hat, nicht unabhängig genug ist. Die AXA muss nun die zu viel gezahlten Beiträge plus fünf Prozent Zinsen zurückzahlen. Dieses Urteil kann richtungsweisend für Tausende von Kunden sein, die ihr Geld ebenfalls zurückfordern und dann ihre alten Beiträge weiter bezahlen.

Die Versicherung geht in Berufung

Die AXA denkt offenbar nicht daran, zu bezahlen, denn die Versicherung hat umgehend Berufung gegen das Urteil der Potsdamer Richter eingelegt. Der Anwalt, der geklagt hatte, sieht sich aber im Recht, denn nach seiner Meinung kann die Ersparnis für die Versicherungsnehmer je nach Vertrag sehr groß sein. Er betreut nach eigenen Angaben viele Mandanten, bei denen es um mehrere zehntausend Euro geht. Den Kunden der Versicherungen ist es kaum möglich, herauszufinden, ob die Erhöhung der Beiträge auch rechtens und angemessen ist.

Jeder muss selber klagen

Wer als Privatversicherter das Urteil nutzen will, der muss selbst klagen und die Kosten werden in der Regel von der Rechtsschutzversicherung übernommen. Anwälte sehen gute Chancen und das nicht erst seit dem Urteil aus Potsdam, auch andere Versicherungen haben die Beiträge massiv erhöht und die Kunden können sich jetzt die zu viel bezahlten Beiträge zurückholen. Bei manchen besteht sogar die Chance, das zu viel gezahlt Geld aus den letzten zehn Jahren zurückzufordern. Allerdings könnte eine Klagewelle, wie sie jetzt erwartet wird, für die Versicherten auch Nachteile bedeuten. Wenn die Versicherer dazu verurteilt werden, viel Geld zurückzuerstatten, dann werden sie sich das Geld zurückholen, und zwar über Beitragserhöhungen.

Dem betroffenen Kläger aus Potsdam wurden vom Gericht 1000 Euro für die Jahre 2012 und 2013 zugesprochen, bei anderen Versicherten dürfte es wesentlich mehr Geld sein.

Bild: © Depositphotos.com / Andreus

Das könnte sie auch interessieren:

    Die neuen Tricks der Krankenversicherer
    Schon seit einigen Jahren erhöhen die privaten Krankenkassen mit schöner Regelmäßigkeit kräftig ihre Beiträge und nicht wenige Versicherte fragen sich, ob da auch alles mit rechten Dingen zugeht. Jetzt hat ein Gericht diese Vorbehalte zum ersten Mal bestätigt, denn eine Beitragserhöhung der AXA-Versicherung ist nicht ganz so korrekt zustande gekommen. Die Versicherung muss die Beiträge,

    Niederlage vor Gericht – Millionen Versicherte können auf Rückerstattung hoffen
    Für die AXA-Versicherung war es ein schwarzer Tag, denn sie musste vor dem Landgericht in Potsdam eine herbe Niederlage einstecken. Das Ganze geht jetzt vor den Bundesgerichtshof nach Karlsruhe, und Millionen Kunden, die bei der AXA privat krankenversichert sind, können jetzt auf eine Rückerstattung in Millionenhöhe hoffen. Das  Gericht hatte die Berufung gegen ein Urteil

    Berufsunfähigkeitsversicherung wird teurer
    Die Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen werden im kommenden Jahr gezwungen sein die Beiträge für ihre Versicherten zu erhöhen. Ursache für die wahrscheinliche Erhöhung ist die Senkung vom Garantiezins für Lebensversicherungen im kommenden Jahr von 2,75 auf 2,25 Prozent. Der Garantiezins dient als Kalkulationsgrundlage für den Aufbau der Deckungsrückstellung im Schadensfall und sinkt die Verzinsung des angesparten

    PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins?
    Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass

    Haftpflichtversicherer erhöhen die Preise
    Wie der Verein Geld und Verbraucher (GVI) in Heilbronn mitteilte, erhöhen manche Haftpflichtversicherer zum 1. Juli ihre Preise. Bei einigen Anbietern steigen die Versicherungsbeiträge demnach um bis zu 5%.
    Jedes Jahr berechnen unabhängige Treuhänder einen Durchschnittswert aller Zahlungen der Haftpflichtversicherer. Wenn dieser Wert höher ist als im Vorjahr, dürfen die Anbieter ihre Beiträge erhöhen. Deshalb ist

Ulrike