Wer haftet für Unfälle im Winter?

Der Winter hat Teile von Deutschland immer noch fest im Griff und das bedeutet für viele Mieter, sie müssen am Morgen Schnee schippen, den Gehweg vor dem Haus streuen, wenn sich über Nacht eine Eisschicht gebildet hat und die Reste von Dachlawinen entfernen. Viele Mieter fragen sich aber, wer kommt eigentlich für den Schaden auf, wenn ein Fußgänger ausrutscht, fällt und sich ein Arm oder ein Bein bricht? Ist der Vermieter zuständig oder doch der Mieter?

Der Vermieter haftet

In einem Mehrfamilienhaus sind die Mieter laut Mietvertrag für den Winterdienst zuständig und haben die Pflicht, den Bürgersteig vor dem Haus von Schnee und Eis zu befreien. Der Vermieter muss sich davon überzeugen, dass alles seine Ordnung hat, denn er ist schließlich derjenige, dessen Versicherung für den Schaden aufkommen muss, wenn es zu einem Unfall kommt. Die meisten Versicherungen verlangen, dass die Mieter ab 7:00 Uhr streuen und den Schnee wegräumen, ab 8:00 Uhr an den Sonn- und Feiertagen. Die Räumpflicht besteht den ganzen Tag und endet erst um 20:00 Uhr am Abend.

Die Versicherung zahlt nicht

Wenn der Mieter sich einfach nicht aufraffen kann, am frühen Morgen zu streuen und es kommt deshalb ein Passant zu schaden, dann kommen auf den Vermieter oder den Eigentümer des Hauses nicht nur Schadensersatz-, sondern eventuell auch Schmerzensgeldansprüche zu. Eine private Haftpflichtversicherung kann hier helfen, aber diese Versicherung bezahlt nicht, wenn der Mieter nicht geräumt hat und dem Vermieter das nicht aufgefallen ist, da er nicht kontrolliert hat. Da hilft auch keine Ausrede des Mieters, der vielleicht in der Frühe zur Arbeit musste oder einen dringenden Termin hatte. In diesem Fall muss entweder der Mieter einen anderen Nachbarn bitten, für ihn zu streuen, oder er muss den Vermieter informieren, der dann seinerseits nach einem Ersatz suchen muss.

Wer längere Zeit im Winter verreist, der muss das Thermostat der Heizung auf Frostschutz stellen, um das Platzen der Leistungen zu vermeiden. Geschieht das nicht, dann kommt die Gebäudeversicherung nicht für die Schäden auf.

Bild: © Depositphotos.com / JanMika

Das könnte sie auch interessieren:

    Zahlt die Versicherung, wenn der Keller geflutet wird?
    Es sind nicht nur die extremen Temperaturen, die diesen Sommer auszeichnen, auch die sintflutartigen Regenfälle, wie vor wenigen Tagen in Berlin, machen vielen Menschen zu schaffen. Überflutete Keller sind mittlerweile an der Tagesordnung und viele Mieter fragen sich: Wer muss eigentlich für den Schaden aufkommen, wenn der Keller unter Wasser steht und mühsam wieder getrocknet

    Wer haftet bei unterlassenem Winterdienst?
    Die Kosten für einen Unfall, der auf einen unterlassenen Winterdienst zurück zu führen ist, wird von der Krankenkasse des Verletzten von demjenigen zurückgefordert, der seiner Räumpflicht nicht nachgekommen ist. Kommen noch Schmerzensgeldforderungen hinzu, haftet die private Haftpflichtversicherung, doch nur solange es sich hier um einen Einzelfall handelt. Wurde der Versicherte schon mehrmals auf seine Räumpflicht

    Vermieter-Haftpflichtversicherung muss in Anspruch genommen werden
    Wenn die Haftpflichtversicherung für einen Schaden aufkommen würde, muss diese auch in Anspruch genommen werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Oldenburg in einem Fall, in dem ein Vermieter für einen entstandenen Schaden seinen Mieter in Regress nahm, weil er davon ausging, dass die eigene Haftpflichtversicherung nicht zahlen muss (AZ: 9 U 45/07).
    Konkret geschah folgendes: Der Mieter

    Haftung bei Unfällen durch nasses Laub
    Was im Winter Schnee und Eis, ist im Herbst das feuchte und dadurch rutschige Laub auf den Gehwegen. Wenn Passanten hierauf ausrutsche und sich dadurch einen gesundheitlichen Schaden zufügen, können sie mit der Begründung der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht Schadenersatz von dem oder den Verantwortlichen verlangen, denn diese sind dazu verpflichtet, sämtliche Gefahren auf den Gehwegen

    Keine Versicherungsklauseln in Mietverträgen
    Wenn Vermieter ihren Mietern im Mietvertrag vorschreiben, dass diese eine Haftpflicht- und Hausratversicherung abzuschließen habe, so ist dies eine unzulässige Klausel, an die sich der Mieter nicht halten muss. Nach Hermann-Josef Wüstefeld, Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin, haben Versicherungsthemen in einem Mietvertrag nichts zu suchen, auch der Mieter erwartet keine derartige Information oder

Ulrike