Immer mehr Versicherungskunden beschweren sich

Ärger mit Versicherungen gibt es immer mal wieder, aber das vergangene Jahr war für die Finanzaufsicht ein sehr stressiges Jahr. Im Schnitt haben sich jeden Tag zu jeder Stunde vier Kunden gemeldet, um ihrem Ärger mit einer Versicherung Luft zu machen. Insgesamt musste die Finanzaufsicht BaFin knapp 7900 Fälle bearbeiten und sich mit Problemen beschäftigen, die fast jede Versicherung betrafen.

Worüber beschweren sich die Kunden?

Besonders viele Versicherungskunden waren 2016 mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden, denn die BaFin hat hier 1817 Fälle gezählt. Auf dem zweiten Platz findet sich die Kfz-Versicherung mit 1533 Fällen, gefolgt von der Krankenversicherung mit 1335 Fällen. Die meisten Beschwerden gab es aufgrund von Verzögerungen bei der Prüfung eines Falls und auch die Auszahlung einer Leistung ist nicht immer so reibungslos verlaufen, wie sich das die Versicherten gewünscht haben. Ein weiteres strittiges Thema war der Deckungsschutz, also die Frage, ob eine Versicherung einen Schaden ersetzen muss oder nicht.

Ärger ums Geld

Viele Kunden sind mit der Versicherungsleistung unzufrieden, da sie sich mehr erhofft haben, das gilt vor allem bei den Ablaufleistungen der Lebensversicherungen. Viele sind nicht damit einverstanden, was die Versicherung am Ende eines Vertrages auszahlt. Die Finanzaufsicht versucht, zu vermitteln und auf die Versicherungen einzuwirken, dass diese Änderungen zugunsten ihrer Kunden vornehmen. Zu härteren Maßnahmen musste die BaFin im vergangenen Jahr nicht greifen. Viele Versicherungen korrigieren ihre Maßnahmen aber nur, nachdem die BaFin Druck gemacht hat.

Die Versicherungen versuchen es

Die Assekuranzen kennen die Möglichkeiten, die die BaFin als Ansprechpartner für die Kunden der Versicherungen hat, aber sie versuchen es trotzdem immer wieder, Leistungen zu verweigern oder Zahlungen zu verzögern. Das geschieht wohl auch in dem Wissen, dass viele Kunden entweder nicht wissen, welche Rechte sie haben oder keine Ahnung davon haben, dass sie sich an die Finanzaufsicht wenden können, wenn es Probleme gibt. Manche Versicherungskunden gehen erst gar nicht den Umweg über die BaFin, sie wenden sich direkt an einen Rechtsanwalt und gehen mit einer Klage gegen die Versicherung vor.

Bild: © Depositphotos.com / AsierRomeroCarballo

Das könnte sie auch interessieren:

    Geringere Wechselbereitschaft bei der Kfz-Versicherung
    Wie das Onlineportal LexisNexis mit dem Hinweis auf eine Untersuchung des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov Psychonomics AG berichtet, ist die Wechselbereitschaft der Kfz-Versicherungskunden in diesem Jahr deutlich geringer als im letzten Jahr. Demnach wollten rund 2,2 Millionen Bürger ihre Kfz-Versicherung bis zum 30. November kündigen und sich einen neuen Anbieter suchen. Im letzten Jahr waren

    Finanzaufsicht warnt vor Abzocke mit Lebensversicherungen
    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) warnt vor Abzocke bei Angeboten zum Ankauf von Lebensversicherungen. Bafin-Sprecher Ben Fischer bestätigte, dass rund 60 Anbieter im Visier der Finanzaufsicht stünden, weil sie beim Ankauf von Lebensversicherungen in betrügerischer Absicht mit hohen Beträgen und Renditen locken. Nachdem hunderte betroffene Bürger Strafanzeige gestellt hätten und mehrere Staatsanwaltschaften ermittelten, sei die

    Studie: Junge Versicherungskunden sind abschlussfreudiger
    Wie die Studie “Junge Kunden als Zielgruppe in der Assekuranz” des Marktforschungsinstituts YouGov Psychonomics gezeigt hat, schließen 20- bis 30-Jährige heute mehr Versicherungen ab als noch vor 10 Jahren. Junge Kunden schließen vor allem Kfz-Versicherungen, Haftpflicht- und Hausratversicherungen sowie Bausparverträge und Riester-Renten ab. Über ein Drittel dieser Altersgruppe (38%) hat in den letzten beiden Jahren

    Was passiert, wenn die Versicherung insolvent ist?
    Versicherungen galten sehr lange als der Inbegriff von Sicherheit und Stabilität, aber das ist heute nicht mehr der Fall. Die Pleite der Mannheimer Lebensversicherung wurde als Ausrutscher betrachtet, aber die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist offenbar anderer Ansicht, denn sie hat jetzt eine Broschüre erstellt, die Versicherte darüber informiert, was im Fall einer Versicherungsinsolvenz

    2009 wechselten 1,7 Millionen ihre Kfz-Versicherung
    Nach der aktuellen Studie “Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung”, die von dem Kölner Marktforschungsinstituts YouGovPsychonomics durchgeführt wurde, haben im letzten Jahr 1,7 Millionen Deutsche ihre Kfz-Versicherung gewechselt. Das sind deutlich weniger als noch im Jahr zuvor (2,4 Millionen). Im Rahmen der Studie wurden mehr als 1000 wechselbereite Versicherungskunden (Mindestalter 18 Jahre) befragt. Die Befragungen fanden im

Ulrike