Erhöhte Brandgefahr im Advent

Nächsten Sonntag ist es wieder soweit, in den Wohnzimmern und guten Stuben wird die erste Kerze des Adventskranzes angezündet. Doch überall dort, wo sich vermehrt Feuerquellen befinden, steigt auch die Brandgefahr. Bei einem Brand des Adventskranzes oder des Weihnachtsbaumes haftet die Hausratversicherung, wenn das Risiko Feuer explizit mitversichert ist. Um sicher zu gehen, und nicht im Schadensfall auf den Kosten sitzenzubleiben, lohnt es sich, die Police genau zu überprüfen, ob dies der Fall ist. Bei grob fahrlässigem Verhalten haftet jedoch auch die Hausratversicherung mit Risikoschutz Feuer nicht. Als fahrlässiges Verhalten gilt jedes sorglose Handeln, das durch die eigene Unachtsamkeit den Brand überhaupt erst ermöglicht hat. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorf zählt bereits das 15minütige Verlassen des Zimmers oder der Wohnung zu fahrlässigem Verhalten. Wem jedoch etwas Unvorhersehbares dazwischen kommt und sich deshalb das Fernbleiben verlängert, der kann nicht für den Feuerschaden verantwortlich gemacht werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    BGH sieht Fettbrand nicht zwangsläufig als grobe Fahrlässigkeit
    Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe ist es nicht zwangsläufig grob fahrlässig, wenn ein Versicherter einen Top mit erhitztem Fett nicht ununterbrochen beaufsichtigt und dann nicht erkennt, wenn dieser einen Brand auslöst (Az.: VI ZR 196/10). In manchen Fällen kann es sich auch um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Dann hat die Versicherung keinerlei

    Brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen
    Schäden, die durch einen Wohnungsbrand entstehen, sind in der Regel durch die Hausratversicherung abgedeckt.
    In der Adventszeit steigt die Zahl der Brände Jahr für Jahr deutlich an, und Auslöser sind fast immer brennende Kerzen im Adventskranz oder am Weihnachtsbaum.
    Gerade in diesen Fällen greift der Versicherungsschutz jedoch häufig nicht. Wer Kerzen anzündet und dann den Raum verlässt,

    Unbeaufsichtigte Kerzen können Versicherungsschutz kosten!
    Die Adventszeit hat begonnen und damit auch die Zeit, in der in vielen Haushalten häufig Kerzen aufgestellt werden, um eine (vor)weihnachtliche Stimmung zu erzeugen. Der Deutsche Mieterbund in Berlin weist jedoch darauf hin, dass Mieter niemals unbeaufsichtigt oder unbeobachtet Kerzen oder Teelichter in ihrer Wohnung brennen lassen sollen.
    Wenn ein Feuer ausbricht, das durch brennende Kerzen

    Wer zahlt bei Böllerschäden?
    Auch wenn die Zahl der Feuer- und Böllerschäden in den letzten Jahren leicht rückläufig ist, kommt es immer wieder zu Schäden, deren Höhe im Einzelfall übrigens stetig ansteigt, bei denen verschiedene Versicherungen haften. Sind z.B. Einrichtungsgegenstände in Haus und Wohnung zu Schaden kommen, haftet die Hausratversicherung bei Feuer- und Löschwasserschäden, auch Weihnachtsgeschenke sind hierbei mitversichert.

    Der Tannenbaum hat gebrannt – die Hausratversicherung zahlt.
    Auch wenn Weihnachten gerade vorbei ist, das nächste Fest kommt bestimmt.
    So richtig nett ist der Weihnachtsbaum für viele Familien nur mit echten Kerzen. So kommt es jedes Jahr zu zahlreichen Tannenbaumbränden in der Wohnstube. Häufige Ursache sind nicht gelöschte oder nicht komplett gelöschte Kerzen.
    Für den entstandenen Schaden kommt grundsätzlich die Hausrat- oder die