Die Hochzeitsversicherung – Sicherheit für den schönsten Tag

Glückliche Ehen werden bekanntlich im Himmel geschlossen und zu jeder großen Liebe gehört auch immer ein Happy End. Ganz irdisch ist hingegen die Hochzeitsfeier mit allem, was dazu gehört und wenn hier etwas schiefläuft, dann ist es gut, dass es eine Hochzeitsversicherung gibt. Sie ist die Versicherung für den Fall, dass ein Unwetter die Feier stört, die Location plötzlich Insolvenz anmelden muss oder die Braut mit einem Blinddarmdurchbruch statt vor dem Traualtar, im Krankenhaus landet. Aber ist eine Hochzeitsversicherung wirklich sinnvoll oder kostet sie vielleicht nur viel Geld?

Die Hochzeit versichern – lohnt sich das?

Die Hochzeit wurde bis in kleinste Detail geplant, die Einladungskarten wurden verschickt, das Brautkleid hängt im Schrank und in das Restaurant für die Feier wurde bereits gebucht. Aber dann passiert etwas, was die ganzen Pläne zunichtemacht und es wird klar, dass die Hochzeit nicht stattfinden kann. Im schlimmsten Fall bleibt das Brautpaar dann auf allen Kosten inklusive der Stornokosten sitzen und das kann je nach Budget eine sehr teure Angelegenheit werden. Brautpaare, die sich nicht auf ihr Glück verlassen wollen, sollten eine Hochzeitsversicherung abschließen, denn diese Versicherung springt immer dann ein, wenn es mal kein Happy End geben sollte. Die Hochzeitsversicherung wird seit 2006 angeboten und da die Hochzeiten von heute vielfach teure Events sind, erfreut sich die Versicherung großer Beliebtheit.

Welche Kosten werden von der Hochzeitsversicherung übernommen?

Eine Versicherung für die Hochzeit übernimmt alle Kosten in Höhe der vom Brautpaar festgelegten Versicherungssumme. Dazu gehören auch die Kosten für eine Stornierung, die auf das Brautpaar zukommen, wenn die Feier abgesagt wird. Zu diesen Risiken, gegen die man sich versichern lassen kann, gehören:

  • Der Verlust der Trauringe
  • Ein Unfall, zum Beispiel auf dem Weg zur Kirche oder zum Standesamt
  • Eine unerwartet schwere Erkrankung
  • Schäden am Eigentum der Brautleute, also am Brautkleid oder am Anzug des Bräutigams
  • Die Insolvenz des Ausrichters der Hochzeitsfeier
  • Die Veruntreuung der Anzahlung
  • Der Fotograf für die Hochzeitsfotos erscheint nicht wie geplant
  • Stornokosten für Hotelbuchungen

Versichert sind immer Braut und Bräutigam, aber auch die engsten Angehörigen wie Kinder, Eltern, Großeltern oder Geschwister.

Wie lange ist die Versicherung gültig?

Eine Hochzeitsversicherung wird immer mit dem Tag der Buchung des Hochzeits-Arrangements abgeschlossen oder spätestens 21 Tage danach. Diese Frist von 21 Tagen gilt jedoch nur, falls zwischen der Buchung und der Hochzeitsfeier mehr als ein Monat liegt.

Was kostet die Versicherung?

Die Höhe der Versicherung richtet sich immer nach den Kosten für die Hochzeit. Immerhin lassen sich 38 % aller Brautpaare in Deutschland ihre Hochzeit bis zu 5000 Euro kosten, bei 26 % der Paare sind es sogar 10.000 Euro. Neun Prozent veranschlagen bis zu 25.000 Euro und bei einem Prozent sind es über 30.000 Euro. Kostet die Hochzeit 5000 Euro, dann liegt die Versicherungssumme bei 95,- Euro, sind 10.000 veranschlagt, dann liegt die Summe bei 195,- Euro und wenn die Hochzeit mehr als 25.000 Euro kosten soll, dann muss für die Versicherung knapp 500,- Euro bezahlt werden. Brautpaare mit einem eher kleinen Budget bezahlen bis zu einer Summe von 2500 Euro nur 47,- Euro Versicherungsprämie.

Die Versicherung kostet also nur einen Bruchteil dessen, was die Hochzeit gekostet hat und da manche Versicherungsgesellschaften bereits fertige Versicherungspakete anbieten, lohnt es sich, über diese spezielle Versicherung nachzudenken. Der einfachste Weg, um auszurechnen, wie teuer die Versicherung tatsächlich wird, ist es, alle Posten zusammenzurechnen, die die Hochzeit betreffen, und dann der Versicherungssumme gegenüber zu stellen. So wird schnell klar, dass die Versicherung relativ günstig ist.

Eine Versicherung für den schönsten Tag des Lebens lässt sich ganz bequem online abschließen, sie ist nur für Hochzeiten in Deutschland gültig und sie gibt das sichere Gefühl, im Notfall nicht auf den Kosten sitzenzubleiben.

Bild: © Depositphotos.com / halfpoint

Das könnte sie auch interessieren:

    Haftpflicht-Police regelmäßig überprüfen!
    Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, denn im schlimmsten Fall kann sie vor dem finanziellen Ruin schützen. Allerdings sollten Besitzer einer solchen Police regelmäßig ihre Verträge überprüfen und ggf. die Versicherung wechseln – das rät die Stiftung Warentest immer wieder.
    Das Problem bei alten Verträgen ist, dass die hier vereinbarten Versicherungssummen häufig zu

    Mazda: Feste Versicherungsprämien für alle Modelle
    Der japanische Autohersteller Mazda bietet zusammen mit der R+V Allgemeine Versicherung für alle seine Modelle eine Kfz-Versicherung zum Festpreis an. Mit anderen Worten: Die Merkmale, die normalerweise die Höhe des Tarifs bestimmen wie Schadensfreiheitsrabatt, Alter des Fahrers, Fahrleistung, etc. spielen keine Rolle, die Versicherung kostet immer dasselbe. Das Versicherungspaket enthält u.a. Kfz-Haftpflichtversicherung, Teilkaskoversicherung und Vollkaskoversicherung

    Versicherungen nach der Hochzeit
    Einer der schönsten Momente im Leben ist sicherlich die Hochzeit. Sie soll möglichst romantisch sein und das Ehepaar freut sich auf eine schöne Feier mit Freunden, Verwandten und Bekannten.
    Durch die Hochzeit ändern sich aber auch einige Dinge im Leben, die man auf jeden Fall berücksichtigen sollte. Insbesondere ist davon der Bereich der Versicherungen betroffen.

    Hausratversicherung der Volkswohl Bund im Produkt-Check
    Dem Branchenverband GDV zufolge besitzen 82% der Ostdeutschen und 76% der Westdeutschen eine Hausratversicherung, damit ist diese Versicherung eine der beliebtesten hierzulande. “Die Welt” hat sich die neuen Hausrat-Tarife der Volkswohl Bund Versicherungen mal genauer angesehen und einem Produkt-Check unterzogen. Die neuen Tarife sind seit Jahresbeginn gültig.
    Neu bei diesen Tarifen ist, dass es den Einwand

    Verbraucherschützer raten von Sterbegeld-Versicherungen ab
    Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten hält die Sterbegeld-Versicherung für eine der überflüssigsten Versicherungen überhaupt. In vielen Fällen sind die Beiträge höher als die letztendlich ausgeschüttete Summe, deshalb sollte der eingezahlte Betrag lieber auf einem Tagesgeldkonto oder in eine andere Versicherung gesteckt werden. In der August-Ausgabe der Zeitschrift “Finanztest” zeigten die Tester, dass z.B. bei

Ulrike