Wo hat der gesetzliche Unfallschutz seine Grenzen?

Viele Seminare, Meetings oder Konferenzen dauern mehrere Tage und in den Tagungshotels wird den Gästen oftmals ein Sportprogramm angeboten, das gerne in Anspruch genommen wird. Aber was passiert, wenn es auf dem Laufband zu einem Unfall kommt oder wenn die Gewichte im hoteleigenen Fitnessstudio doch zu schwer waren? Kommt die gesetzliche Unfallversicherung für Verletzungen und Folgeschäden auf?

Ein weitverbreiteter Irrtum

Die meisten Arbeitnehmer gehen davon aus, dass sie automatisch einen beruflichen Versicherungsschutz genießen, wenn sie im Auftrag ihres Arbeitgebers zum Beispiel an einer Tagung oder an einem Seminar teilnehmen. Diese Annahme ist jedoch falsch, denn der Arbeitgeber und seine gesetzliche Unfallversicherung müssen immer nur dann haften, wenn es einen Unfall im sachlichen Zusammenhang mit der Tätigkeit des Mitarbeiters gibt. Vereinfacht gesagt heißt das, wenn der Mitarbeiter sich im Seminarraum verletzt, dann ist das ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung des Arbeitgebers. Wenn der Mitarbeiter aber die Mittagspause des Meetings nutzt, um aufs Laufband zu gehen, dann haftet die gesetzliche Unfallversicherung nicht, wenn es zu einem Unfall kommt. Das Laufen auf dem Laufband steht in keiner Verbindung zu seiner Tätigkeit.

Gültig für alle Sportarten

Sport soll während einer eher nüchternen Tagung für ein wenig Abwechslung sorgen und große Unternehmen lassen es sich einiges kosten, damit die Mitarbeiter sich auch wohlfühlen. Skifahren und Golf spielen, Segeln und Tennis stehen auf der Liste der beliebten Sportarten ganz weit oben. Nicht selten kommt es bei diesen sportlichen Events zu Unfällen und immer mehr Arbeitnehmer ziehen im Anschluss vor Gericht, weil sie nach wie vor der Ansicht sind, dass die gesetzliche Unfallversicherung des Arbeitgebers für die Kosten des Unfalls aufkommen muss. Dass das nicht so ist, diese Erfahrung machte auch ein leitender Angestellter, der im Rahmen einer Tagung beim Skilaufen verunglückt ist. Die Versicherung weigerte sich zu zahlen, da das Skifahren als Freizeitaktivität gewertet wurde. Der Angestellte zog vor Gericht, aber er verlor gegen die Versicherung, der das Landessozialgericht in Hessen recht gab.

Bild: © Depositphotos.com / ozaiachinn

Das könnte sie auch interessieren:

    Wann zahlt die Versicherungen bei Unfällen auf dem Weg zur Arbeit?
    Normalerweise kommt die Versicherung für einen Unfall auf, der auf dem Weg zur Arbeit passiert, aber das ist leider nicht immer der Fall. Es gibt einige Kuriositäten, bei diesem speziellen Versicherungsschutz für Arbeitnehmer, von denen die meisten nichts wissen, wenn sie am Morgen das Haus verlassen und Richtung Arbeitsplatz unterwegs sind. Diese vermeintlichen Kleinigkeiten sind

    Gesetzliche Unfallversicherung: Schutz bei Betriebsfeiern
    Wer zahlt, wenn bei einer Betriebsfeier ein Unfall geschieht? Antwort: die gesetzliche Unfallversicherung. Dafür müssen allerdings einige Bedingungen erfüllt sein.
    Zum einen muss es sich um eine ‚"echte" Betriebsfeier handeln, die tatsächlich vom Arbeitgeber oder wenigstens mit seiner ausdrücklichen Billigung ausgerichtet wird. Die Einladung muss zudem entweder für alle Beschäftigten des Unternehmens oder für alle Mitarbeiter

    Unfallversicherung in der Probezeit
    Wie die gesetzliche Unfallversicherung VBG mit Hauptsitz in Hamburg bestätigt, stehen Arbeitnehmer auch in der Probezeit am Anfang einer neuen Anstellung unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft kommt demnach für die Kosten der Krankenbehandlung, der Rehabilitationsmaßnahmen oder falls notwendig für eine Verletztenrente auf, falls sich ein Arbeitnehmer während der Probezeit bei

    Unfall in der Arbeitspause ist nicht automatisch versichert
    Nach einem Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts haftet die gesetzliche Unfallversicherung nicht zwangsläufig für alle Unfälle, die während einer Arbeitspause geschehen (Az.: L 3 U 52/11). Zwar gilt der gesetzliche Unfallschutz grundsätzlich auch für die Arbeitspausen, allerdings nur dann, wenn sich der Arbeitnehmer in diesem Zeitraum auch an einem Ort befindet, der mit der versicherten Tätigkeit,

    Gesetzliche Unfallversicherung deckt keine Incentive-Reisen
    Einige Unternehmen belohnen besonders gute Leistungen ihrer Mitarbeiter mit speziellen Gratifikationen oder anderen Anerkennungen. Besonders beliebt sind die so genannten Incentive-Reisen, auf die engagierte Mitarbeiter auf Kosten des Unternehmens eingeladen werden.
    Wenn auf einer solchen Reise ein Unfall geschieht, haftet jedoch nicht die gesetzliche Unfallversicherung – das entschied das Sozialgericht Darmstadt. Anders als bei Betriebsausflügen, die

Ulrike