Schadensfälle durch Vogelgrippe – die Zahlen steigen rasant an

Die Vogelgrippe ist nach wie vor ein Thema, was zu einem rasanten Anstieg von Schadensfällen bei der R+V-Versicherung führt. Als die Geflügelpest im Oktober des vergangenen Jahres ausbrach, waren nur wenige Betriebe davon betroffen, mittlerweile sind es aber über 250 betroffene Betriebe, wie die Versicherung am vergangenen Dienstag in Wiesbaden bekannt gab. Damit handelt es sich um dreimal so viele Schadensfälle gegenüber den bisher größten Ausbrüchen der Vogelgrippe 2008/2009 und 2014/2015.

Für welche Schäden kommt die Versicherung auf?

Mit einem Marktanteil von rund 75 % ist die R+V-Versicherung der größte Tierversicherer in Deutschland. Die anhaltende Vogelgrippe macht der Versicherung schwer zu schaffen. Zwar kommt die Tierseuchenkasse der einzelnen Bundesländer für die Tiere auf, die verendet sind oder die getötet werden mussten, aber es gibt Folgekosten und die werden von der Seuchenkasse nicht übernommen. Zu diesen Folgekosten gehört zum Beispiel die Desinfektion der Ställe, und hier liegen viele Betriebe nicht selten in einem sehr hohen fünfstelligen Bereich. Vor allem die kleineren Betriebe sind die Folgekosten oftmals kaum zu stemmen und sie hoffen auf den Versicherer, der diese Kosten übernimmt. Für die Versicherungsgesellschaften wie die R+V-Versicherung bedeutet das einen hohen Kostenfaktor.

Sehr teure Schäden

Die Vogelgrippe kann sehr schnell zu einer ernsten Bedrohung für einen Geflügelzüchter Betrieb werden, denn wenn die Enten, Hühner oder Gänse gekeult werden müssen oder an der Krankheit sterben, dann steht immer die Existenz eines Betriebes auf dem Spiel. Dieses Mal dauert die Vogelgrippe sehr lange und nach Schätzungen der Deutschen Geflügelwirtschaft ist bisher ein Schaden in Höhe von über 40 Millionen Euro entstanden. Das neue Virus H5N8 ist für Vögel hochansteckend, für den Menschen ist es allerdings vollkommen ungefährlich. Einen neuen Betrieb aufzubauen, kostet nicht nur viel Zeit und Geduld, sondern auch sehr viel Geld. Dazu kommt die Angst, dass es wieder zu einem erneuten Ausbruch der Geflügelpest kommen könnte, denn einen zuverlässigen Impfstoff gegen die Vogelgrippe gibt es bislang leider nicht.

Bild: © Depositphotos.com / kentoh

Das könnte sie auch interessieren:

    Neu auf dem Markt – die Versicherung für Kleinbetriebe
    Jeder, der ein Geschäft hat, der sollte auch eine Betriebshaftpflichtversicherung haben. Diese Versicherung kostet kein Vermögen, aber sie sichert das ganze Unternehmen vor Schäden ab. Geschützt sind jedoch nicht nur die Betriebsstätten und die Produkte, auch die Mitarbeiter und die Kunden sind abgesichert. Sollte ein Kunde zum Beispiel ausrutschen und hinfallen, dann zahlt die Betriebshaftpflichtversicherung

    Vogelgrippe : Tamiflu wird nicht von Krankenkasse übernommen
    Tamiflu gilt derzeit als einziges Mittel, das auch im Fall eines Übergreifens der Vogelgrippe auf den Menschen gegen das Virus eingesetzt werden könnte. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben gestern über einen Pandemieplan und die Vorratshaltung von antiviralen Mitteln, vornehmlich von Tamiflu beraten. Das Medikament Tamiflu hat eine Haltbarkeit von mindestens fünf Jahren.
    Die Krankenkassen

    Warum sind Versicherungsvertreter eigentlich so unbeliebt?
    In der Liste der unbeliebten Berufe finden sich die Versicherungsvertreter noch hinter den Finanzbeamten und den Politikern. Den Versicherungen bereitet diese Tatsache Sorgen, vor allem auch deshalb, weil viele Bürger einem Vertreter an sich, aber einem Versicherungsvertreter im Besonderen sehr misstrauisch gegenüber stehen. Die Gründe für diese Abneigung sind vielfältig und sie reichen von einer

    Kfz-Versicherung – das sollten Oldtimer-Fans wissen
    Versicherungen, die das Auto betreffen, sind immer komplex und das gilt ganz besonders, wenn es um die Versicherung für Oldtimer geht. Alte Autos sind wahre Schmuckstücke und die Besitzer möchten natürlich, dass ihre Schätze so gut wie möglich versichert sind. Es gibt jedoch noch immer sehr viele Irrtümer besonders bei der Kfz-Versicherung für Oldtimer, denn

    Gegen Unfälle im Ausland richtig versichern
    Wer die Koffer packt und in die Ferien fährt, der wird sehr wahrscheinlich nicht darüber nachdenken, was passiert, wenn es im Urlaub zu einem Unfall kommt. Vor allem, wenn die Reise ins Ausland geht, ist es wichtig, die richtige Versicherung zu haben, denn sonst kann es sehr, sehr teuer werden. Wer sich zum Beispiel von

Ulrike