Sturmschäden sind ab Windstärke acht abgesichert

Die Herbstzeit bringt auch viele Stürme und Unwetter mit sich, wie z.B. der Sturm in der letzten Woche an der Nordsee, bei dem der Wind eine Stärke von bis zu 14 erreichte. Dabei kommt es natürlich immer wieder zu Schäden an Häusern und Autos. Wie sieht es da mit dem Versicherungsschutz aus? Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg meint, dass Schäden, die durch Wind und Regen entstehen, von den Versicherungen übernommen werden müssen, wenn die Wetterämter mindestens Windstärke acht gemessen haben. Im Zweifelsfall erkundigen sich die Versicherungen bei den Wetterämtern. Erst ab dieser Grenze gelten Schäden durch Wind und Regen als Sturmschäden. In diesen Fällen werden Schäden, die Autos und Gebäude betreffen, von der Hausratversicherung übernommen. Ausgenommen sind Schäden durch Sturmflut und Hochwasser. In den gefährdeten Gebieten müssen die Einwohner eine so genannte Elementarschadenversicherung abschließen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unwetter: Welche Versicherung zahlt?
    Immer wieder sorgen Unwetter für große Schäden. Besonders ärgerlich sind Schäden, die durch Sturm, Regen oder auch Blitzeinschlag verursacht wurden, wenn sie durch die Hausratversicherung oder die Wohngebäudeversicherung nicht übernommen werden.
    Oft laufen durch heftigen Regen Keller in Deutschland mit Wasser voll. Das eindringende Wasser verursacht an den Gegenständen, die im Keller gelagert werden, erhebliche Schäden.

    Welche Versicherung zahlt bei Sturmschäden?
    Sturm „Herwart“ ist übers Land gezogen und hat jede Menge Schäden hinterlassen, vor allem im Norden und Osten Deutschlands sind die Verwüstungen groß. Bäume stürzten auf Autos, Dächer wurden abgedeckt und die Sturmflut zerstörte 80 Prozent des Strandes der Insel Wangerooge. Aber welche Versicherung kommt jetzt für welchen Schaden auf?
    Was leistet die Wohngebäudeversicherung?
    Entstehen durch einen

    Versicherung bei Unwetterschäden
    In vielen Teilen Deutschlands tobte gestern ein heftiges Unwetter mit Hagelschlag und Orkanböen, das Schäden in Millionenhöhe verursachte. Doch wer kommt eigentlich für diese Schäden auf? Die meisten Unwetterschäden an Häusern, Gartenhäusern, Garagen und Zäunen, sind von der Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Diese zahlt jedoch bei Sturmschäden nur, wenn der Sturm eine Windstärke von mindestens 8 hatte

    Hagelschäden am Auto – was muss beachtet werden?
    Schwere Gewitter mit Sturm, Starkregen und Hagel sind heute keine Seltenheit mehr. Vor allem der Hagel ist gefährlich, denn er hinterlässt auf dem Autolack so manche Spuren. Wenn das Auto durch große Hagelkörner beschädigt wurde, dann fragen sich viele Autobesitzer, wer eigentlich für diesen Schaden aufkommt, denn schließlich gehören Hagel wie Regen, Gewitter und auch

    Unwetterschäden werden von der Gebäudeversicherung – Hausratversicherung und Kasko­versicherungen getragen
    Der Sommer ist vorbei und der Herbst steht vor der Tür. Damit beginnt auch die Zeit, in der Stürme und Unwetter zunehmen. Heftige Unwetter können große Schäden anrichten.

    Bäume fallen auf Häuser, Blitze schlagen in Gebäude ein und Autos werden in Mitleidenschaft gezogen. Dann ist es wichtig, richtig versichert zu sein.
    Hauseigentümer sollten auf jeden Fall