Gesundheitsreform bringt steigende Beiträge

Entgegen der Vermutung, dass die Beiträge nach der Gesundheitsreform stabil bleiben oder sogar sinken, werden die Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wahrscheinlich sogar deutlich steigen. So warnt zumindest der Krankenkassenverband. Nach den Schätzungen des KKV könnte durch die Reform eine Steigerung der Beitragssätze von 14,3 Prozent auf 15,9 Prozent des Bruttoeinkommens erfolgen. Es drohen aber noch weitere Steigerungen von bis zu 0,4 Prozentpunkten, weil der Abbau der Schulden bis zum Start des neuen Gesundheitsfonds im Jahr 2009 erfolgt sein soll. Die Belastung der GKV-Mitglieder wird durch die gleichzeitig eingeführten Zusatzbeiträge deutlich höher liegen. Von den Kassen darf eine monatliche Extraprämie von bis zu acht Euro verlangt werden, ohne das eine Einkommensprüfung stattfinden muss. Liegt dieser Zusatzbeitrag über den 8 Euro, darf er ein Prozent des Bruttoeinkommens nicht überschreiten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Gesundheitsreform beschlossen, Beiträge steigen
    Das Kabinett hat der umstrittenen Gesundheitsreform der Koalition zugestimmt. Damit wurde auch beschlossen, dass der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung Anfang des Jahren von derzeit 14,9% auf 15,5% erhöht wird. Dieses Niveau soll dann dauerhaft gehalten werden.
    Außerdem sollen vom Einkommen unabhängige Zusatzbeiträge (ohne Höchstgrenze) und ein Sozialausgleich aus Steuermitteln eingeführt werden. Diese Zusatzbeiträge und der

    Steuererhöhung für Gesundheitsreform
    Erst “hüh” dann “hott”, zum Thema Krankenassenbeiträge und Gesundheitsfonds gibt es täglich anderslautende Meldungen, bzw. Ideen. Politiker der Großen Koalition überlegen nun laut einem Zeitungsbericht, die Krankenkassenbeiträge durch massive Steuerzuschüsse zu senken, also entgegen der Ideen von gestern diese anzuheben. Wie das “Handelsblatt” berichtet, sind Summen von 30 bis 45 Milliarden Euro im Gespräch, um

    Höhere Zusatzbeiträge als 8 Euro?
    Der Essener Gesundheitsökonom Jürgen Wasem glaubt der “Welt” zufolge, dass sich die gesetzlich Krankenversicherten bei einzelnen Kassen auf höhere Zusatzbeiträge einstellen müssen, als die von der Bundesregierung maximal erwarteten 8 Euro pro Monat. Dies sei unvermeidbar, so Wasem in Berlin. Grund: Von den 8 Euro kämen höchstens 6 Euro bei den Kassen an, der Rest

    Rentenkassen: Neue Löcher trotz steigender Zuschüsse
    Entgegen den ursprünglichen Plänen des Finanzministers soll nun der Steuerzuschuss für die gesetzliche Rentenversicherung doch nicht sinken, sondern sogar leicht steigen. Im Jahr 2007 soll es ein Plus von einem Prozent geben.
    Doch dass diese Summe nicht ausreichen wird, um die neuen Finanzlöcher zu stopfen, steht bereits jetzt fest. Nach Expertenberechnungen müssen allein 2008 zusätzliche 600

    GKV-Spitzenverband rechnet mit zahlreichen Zusatzbeiträgen 2010
    Dr. Doris Pfeiffer, die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, geht davon aus, dass die Mehrheit der gesetzlichen Krankenkassen im nächsten Jahr Zusatzbeiträge erheben wird. Gegenüber der “Berliner Zeitung” erklärte Pfeiffer, dass trotz des um 3,9 Milliarden Euro höheren Steuerzuschusses an die gesetzlichen Krankenversicherungen 2010 rund 4 Milliarden Euro bei den Kassen fehlen werden. Dieses Defizit könne nur