Teilkasko muss bei Beinahe-Unfall mit Wild zahlen

Durch Wildunfälle entstandene Schäden wurden bislang nur unter bestimmten Bedingungen von der Versicherung ersetzt. Hierzu gehörte die Beteiligung eines Haarwilds, sprich Reh, Fuchs oder Hase (Federwild ist in der Regel nicht abgedeckt) und der direkte Kontakt mit dem Tier. Für eine Schadensregulierung bei Beinahe-Unfällen musste man auf jeden Fall eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben. Das OLG Koblenz bekräftigte nun in einen Urteil die Ansicht eines Klägers, der die Weigerung seiner Versicherung zur Schadensregulierung nicht akzeptieren wollte, die durch einen Beinahe-Unfall gemeldet wurde.

Im konkreten Fall ist der Kläger einem Rudel Rehe ausgewichen, dieses Ausweichmanöver hat zum Sturz und so zu Schäden am Motorrad geführt. Die Versicherung lehnte seinen Anspruch auf Schadensregulierung ab und begründete dies mit dem Bericht des hinzugezogenen Sachverständigen, der keine Spuren von Haarwild am Fahrzeug fand. Das Landgericht Trier gab der Versicherung zunächst recht, doch mit dem neuen Urteil aus Koblenz muss die Versicherung zahlen. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass der Kläger durch sein Ausweichmanöver einen möglicherweise schlimmeren Schaden verhindern wollte und die hieraus entstandenen Rettungskosten nicht selbst zahlen müsse.

Wahrscheinlich kam dem Kläger jedoch zugute, dass ein Zeuge den von ihm beschriebenen Wildwechsel bestätigte.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kfz-Versicherung muss bei reflexartigem Ausweichen zahlen
    Nach einem Urteil des Landgerichts Limburg muss eine Kfz-Versicherung auch dann zahlen, wenn ein Autofahrer reflexartig einem Wild ausweicht (Az.: O 137/09). Entscheidend bei der Frage nach dem Bestehen des Versicherungsschutzes sei allein, ob die Reaktion objektiv dazu führen sollte, eine Kollision mit dem Wild zu verhindern.
    Im konkreten Fall war eine Frau auf regennasser

    Betrugsverdacht kann Versicherungsschutz kosten
    Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg kann eine Versicherung schon bei einem Betrugsverdacht die Schadensregulierung verweigern (Az.: 1 U 89/10).
    Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, der seiner Kfz-Versicherung verschwiegen hatte, dass sein gerade gekauftes Fahrzeug einen groben Mangel besaß. Als das Fahrzeug angeblich gestohlen wurde, verweigerte die Versicherung die Zahlung mit der Begründung,

    Diebstahlnachweis in Maßen
    Wie aus einem in dieser Woche bekanntgewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervorgeht, dürfen die Forderungen zum Diebstahlnachweis durch Versicherungen nicht überzogen sein (Az.: 10 U 515/07).
    Im konkreten Fall zeigte eine Fahrzeughalterin nach einem Wohnungseinbruch den Diebstahl ihres Autos in Polen an. Die polnische Polizei verhaftete kurz darauf einen Verdächtigen, der ein Geständnis über den Autodiebstahl

    Rentenversicherung muss an vermissten Zahlen
    In einem Urteil hat das Sozialgericht Dortmund jetzt entschieden, dass die Deutsche Rentenversicherung einem verschollenen Bergwanderer weiterhin Rente zahlen muss, auch wenn dieser bereits seit 8 Jahren verschwunden ist. Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass die Rentenversicherung den Tod eines Menschen nicht selbst festlegen dürfe.
    Verhandelt wurde die Klage eines Abwesenheitspflegers, der gegen die Einstellung

    Kfz-Haftpflichtversicherung muss bei Eigenschäden nicht zahlen
    Wenn ein Versicherungsnehmer Halter mehrerer Fahrzeuge ist und durch ein Fahrzeug an einem anderen ein Schaden zugefügt wurde, so muss die Kfz-Haftpflichtversicherung hierfür nicht aufkommen, entschied der Bundesgerichtshof (IV ZR 313/06).
    Im konkreten Fall war der Kläger sowohl Halter als auch Versicherungsnehmer von zwei PKWs, von denen eines seine Frau fuhr. Als die Ehefrau mit