Krebspatienten sollen mehr zahlen

Wie die “Bild am Sonntag” berichtete, sollen Krebs-Patienten ab einem bestimmten Jahrgang wenn sie nicht zu Vorsorgekontrollen gegangen sind, für Medikamente und Hilfsmittel künftig bis zu zwei statt bislang ein Prozent ihres Einkommens aufbringen. Die entsprechende Passage ist im Gesetzentwurf des Ministeriums zur Gesundheitsreform zu finden. Danach gilt die Neuerung für Männer ab Jahrgang 1962 und für Frauen ab Jahrgang 1987, da für Männer Krebsvorsorge ab dem 45. und für Frauen ab dem 20. Lebensjahr angeboten wird.

Wie nicht anders zu erwarten, hagelt es natürlich reihenweise Kritik aus allen Reihen:

Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler: “Eigentlich will ich nicht glauben, dass der Gesetzgeber das wirklich so meint. Ich hoffe, dass es sich um einen handwerklichen Fehler handelt, der im Laufe der Gesetzgebung noch korrigiert wird.”

Vorstandsvorsitzender der Deutschen Angestellten-Krankenkasse, Herbert Rebscher: “Ein absolut groteskes und zynisches Vorhaben. Bei solch einem Schicksalsschlag bräuchten Betroffene und ihre Angehörigen “alle Unterstützung und keine finanziellen Strafaktionen”.

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Gerhard Ehninger: “Die Pläne sind skandalös. Für einige Krebserkrankungen gibt es doch gar keine Vorsorgeuntersuchungen. Durch diese Regelung werden Patienten mit einer extrem belastenden Krankheit finanziell diskriminiert.”

Das könnte sie auch interessieren:

    Risikolebensversicherung Test von Stiftung Warentest
    Jeder, der seine Angehörigen im Falle des eigenen Todes absichern möchte, benötigt eine Risikolebensversicherung. Die Stiftung Warentest hat Angebote von insgesamt 46 Unternehmen genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass es viele günstige Angebote gibt. Die Unterschiede, die zwischen günstigen und teuren Policen bestehen, erreichen jedoch schnell einige hundert Euro.
    Die finanzielle Absicherung der Familie

    Pflegende Angehörige sind in gesetzlicher Unfallversicherung versichert
    Laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung sind pflegende Angehörige bei der Betreuung und Versorgung pflegebedürftiger Angehörige automatisch gesetzlich unfallversichert. Sie müssen hierzu keine gesonderten Versicherungsbeiträge zahlen, da die Kosten von der jeweiligen Gemeinde übernommen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Pflege nicht als bezahlte Tätigkeit durchgeführt wird und dass sie bei dem Pflegebedürftigen zuhause stattfindet. Im

    Renten sicher durch Rentenfonds?
    Vielen Bundesbürgern scheint es schwer zu fallen, die Komplexität und den Umfang von Fonds zu erkennen und die Zusammenhänge eines Rentenfonds zu durchschauen. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest und AXA Investment Manager haben eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage durchgeführt, bei der es um die Frage ging, ob Rentenfonds die gesetzliche Rente absichern. 51 % der Frauen und 41

    Auch außerhalb der Pflegeversicherung gibt es Hilfe für Demenzkranke
    Da Demenzkranke in der Regel anfangs noch körperlich agil und mobil sind, erhalten sie oft keine oder nur wenig Unterstützung von der gesetzlichen Pflegeversicherung. Meistens zahlt die Pflegeversicherung nur einen Zuschuss von 100 Euro monatlich (in schweren Fällen bis zu 200 Euro monatlich) zu den Betreuungskosten. Trotzdem ist der Pflegeaufwand für Demenzkranke erheblich, deshalb hat

    Jede dritte Frau ohne Altersvorsorge
    Wie aus einer repräsentativen Infratest-Umfrage hervorgeht, die im Auftrag der R+V-Versicherung durchgeführt wurde, sorgen 30% der Frauen im Alter von 18-65 Jahren nicht für ihren Lebensabend vor. Obwohl vier von fünf Frauen in der Umfrage angegeben haben, dass sie im Alter ihren Lebensstandard mindestens halten wenn nicht sogar erhöhen möchten, hat jede dritte Frau keine private