Banken ziehen automatisch Kirchensteuer ein

Ab dem 1. Januar 2015 ziehen die Banken die Kirchensteuer für Kapitalerträge automatisch mit ein. Bislang galt dies nur für die Abgeltungssteuer, die direkt an das Finanzamt überwiesen wurde. Aktuell informieren die Banken ihre Kunden über diese Änderungen per Post.

Die automatische Abführung der Kirchensteuer ist jedoch nicht zwingend. Anleger können beim Bundeszentralamt für Steuern, bei dem die Banken die erforderlichen Daten abrufen, einen Sperrvermerk beantragen. Mit diesem können sie dem Datenabruf der Banken bei dem Bundeszentralamt für Steuern bis zum 30.06.14 widersprechen. Das Amt gibt diese Information dann an das Finanzamt weiter. Natürlich sind die Anleger dann zur eigenständigen Begleichung ihrer Kirchensteuer (bei der Einkommensteuererklärung) verpflichtet. Wer jedoch damit einverstanden ist, dass die Bank die Kirchensteuer für Kapitalerträge direkt einzieht, muss überhaupt nichts tun, sondern stimmt dieser Änderung stillschweigend zu. Nur wer dies nicht will, muss mit dem Antrag auf Sperrvermerk reagieren.

Auch konfessionslose Kunden, die überhaupt keine Kirchensteuer zahlen müssen, werden von den Banken informiert. In der Regel ist der korrekte Status aber richtig beim Finanzamt gespeichert, was man im Zweifelsfall auch noch einmal in der Gehaltabrechnung oder dem Steuerbescheid überprüfen kann.

Übrigens: Pro Jahr sind 801 Euro an Kapitalerträgen steuerfrei (1602 Euro bei Ehe- und gesetzlichen Lebenspartnern). Über diese Summe hinaus werden auf den Restbetrag Abgeltungssteuer und Solidaritätszuschlag in Höhe von 26,375% fällig.

Das könnte sie auch interessieren:

    Abgeltungssteuer auf 2010 verschoben
    Das Bundesfinanzministerium will die Reform zur Kapitalbesteuerung scheinbar nun bis 2010 verschieben. Grund dafür seien Steuerausfälle in Milliardenhöhe durch die geplante Reform der Unternehmensbesteuerung, so berichtete die ‚"Süddeutsche Zeitung" heute.
    Geplant war durch Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) gleichzeitig mit der Reform der Firmensteuern eine Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf Zinsen und andere Kapitalerträge einführen. Privatanleger müssten

    Bundestag beschließt Abgeltungssteuer
    Wie die Welt Online berichtet, hat der Bundestag heute im Zuge der Unternehmenssteuerreform auch die Einführung der Abgeltungssteuer beschlossen. Das bedeutet das ab 1. Januar 2009 alle Kapitalerträge einheitlich mit einer Steuer von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer belegt werden.
    Demnach ist künftig auch der Verkauf einer Kapitallebensversicherung am Zweitmarkt steuerpflichtig, wenn der Vertrag

    Steuern auf nicht nachweisbare Bargeldbeträge rechtmäßig
    Nach einem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf darf das Finanzamt Steuern auf Bargeldbeträge erheben, deren Verbleib nicht nachgewiesen werden kann. Dann könnten hinter der Abhebung von Bargeld nämlich Kapitalerträge stecken, die besteuert werden.
    Im konkreten Fall hatte ein Paar 1998/1999 Bargeld in Höhe von 732.000 Euro von seinem Konto abgehoben, um ein Haus in Spanien zu kaufen.

    Geldanleger können zu viel gezahlte Abgeltungsteuer zurückfordern
    Die Aktion “Finanzwissen für alle” der Fondsgesellschaften rät allen Geldanlegern, sich die Steuerbescheinigung ihrer Bank genau anzusehen und die ausgewiesene Abgeltungsteuer zu prüfen. Wer zu viel Abgeltungsteuer gezahlt hat, kann diese nämlich zurückfordern.
    Wer im Jahr 2010 Kapitaleinkünfte von weniger als 801 Euro (bei Ehepaaren 1602 Euro) hatte, muss auf seine Zinsen und Dividenden überhaupt

    Wann die Auszahlung der Lebensversicherung von der Steuerpflicht befreit ist
    Die Abgeltungssteuer, die im kommenden Jahr in Kraft tritt, belastet grundsätzlich alle Kapitalerträge mit einer Pauschalsteuer von 25%. Als Kapitalerträge gelten nicht nur Dividenden, Veräußerungsgewinne und Zinsen, sondern auch Erträge aus Lebensversicherungen.
    Doch nicht alle Lebensversicherungen sind davon betroffen, es gibt immer noch Ausnahmen, bei denen die Erträge von der Steuer befreit sind. Dabei handelt