Stiftung Warentest rät von Investaq Goldrente als Altersvorsorge ab

Bei der Investaq Goldrente investiert der Anleger in eine fondsgebundene Rentenversicherung, die sich an Goldminen und anderen Goldprojekten beteiligt. Die Stiftung Warentest hat dieses Finanzprodukt einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass es als Altervorsorge nicht geeignet ist.

Die Investaq Goldrente wird von der Quantum Leben AG aus Liechtenstein angeboten. Die Anleger können wahlweise Einmalbeiträge (mindestens 10.000 Euro) oder monatliche Raten (mindestens 100 Euro über mindestens 5 Jahre) einzahlen. Diese Einzahlungen werden in Goldminen oder Direktbeteiligungen an Goldprojekten investiert. Außerdem bezahlen die Anleger sogenannte “Einrichtungskosten”, die 6,6% der Anlagesumme betragen sowie 1,25% Kosten pro Jahr auf das bislang angesparte Kapital.

Die Experten der Stiftung Warentest weisen ausdrücklich darauf hin, dass spezielle Goldinvestments wie bei dieser Anlage als Altersvorsorge zu riskant sind. In diesem konkreten Fall ist aus den im Internet verfügbaren Informationen noch nicht einmal ersichtlich, in welche Fonds und Projekte das Geld der Anleger investiert wird. Das Angebot ist nicht vergleichbar mit anderen fondsgebundenen Versicherungen. Hinzu kommt: Die erhobenen Kosten sind vor allem bei kleinen Anlagebeträgen sehr hoch. Die Finanzexperten können bei der Investaq Goldrente keinen Vorteil erkennen und raten deshalb von ihr als Altersvorsorge ab.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest: Aktienfonds als attraktive Geldanlage
    Über 10.000 Investmentfonds sind in Deutschland zugelassen, da fällt die Auswahl schwer. Die Stiftung Warentest bringt mit der März-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest Licht in den Fonds-Dschungel und erklärt, welche Fonds wirklich empfehlenswert sind. Als “empfehlenswert” werden Aktienfonds beurteilt, die “bessere Renditechancen als alle anderen Fonds mit einem geringeren Risiko bieten oder die den für sie

    Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker
    In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver.
    Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert

    Stiftung Warentest gibt Tipps für Fonds-Anleger
    Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern Tipps für die Geldanlage mit Fonds. Grundsätzlich sind Aktienfonds für alle Anleger interessant, die ihre sicheren Zinsanlagen oder Rentenfonds ergänzen wollen. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass die Summe, die in Aktienfonds investiert wird, kurz- und mittelfristig entbehrt werden kann. Sollte es zu einem Kurseinbruch kommen, ist man so

    Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab
    Für umweltbewusste Anleger klingen geschlossene Ökofonds durchaus attraktiv. Sie investieren in Biogasanlagen, Wind-, Wasserkraft- und Solaranlagen und profitieren von den staatlich garantierten Einspeisevergütungen. Wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest jedoch ergeben hat, ist das Risiko für Anleger jedoch oft viel zu hoch und deshalb wurden fast alle der 24 getesteten geschlossenen Ökofonds mit “mangelhaft” bewertet.
    Von

    Stiftung Warentest nennt gute Angebote zur privaten Rentenversicherung
    In der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift “Finanztest” nennt die Stiftung Warentest die besten aktuellen Angebote für eine private Rentenversicherung. Zwar erhielt keines der Angebote die Note “sehr gut”, aber immerhin konnten neun Angebote mit der Note “gut” abschneiden. Am besten wurden die Tarife von Debeka, HUK24 und Interrisk bewertet.
    Die Experten raten Angestellten, die noch keine private