Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen

Die staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen, die umgangssprachlich “Pflege-Bahr” genannt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bis Ende Januar wurden schon über 400.000 Verträge Pflege-Zusatzversicherungen abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit. Dies ergab eine Sonderumfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. Zum Vergleich: Ende Oktober 2013 waren es noch 332.600 und Ende Dezember 2013 noch 353.400 abgeschlossene Policen.

Damit ist der Trend für den Pflege-Bahr ungebrochen und steigert sich sogar noch. Denn während Anfang des Jahres 2013 pro Arbeitstag ca. 240 Verträge abgeschlossen wurden, waren es Ende letzten Jahres schon weit mehr als 1.000 Verträge und aktuell etwa 1.600 Verträge pro Arbeitstag, so der PKV-Verband. Verbandsvorsitzender Uwe Laue geht davon aus, dass diese Form der Pflege-Zusatzversicherung 2014 “die stolze Marke von einer Million Verträgen erreichen kann”. Die Bereitschaft zum Abschluss einer Pflege-Zusatzversicherung ist Laue zufolge auf die zunehmende Erkenntnis der Menschen zurückzuführen, dass die gesetzliche Pflichtversicherung zur Pflege nur einen Teil der tatsächlichen Pflegekosten abdeckt und der Rest von ihnen oder ihren Angehörigen übernommen werden muss.

Die Bezeichnung Pflege-Bahr geht auf den ehemaligen Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zurück, in dessen Amtszeit die Zusatzversicherung 2013 eingeführt wurde. Bei dieser Form der Pflege-Vorsorge wird der Abschluss einer Pflege-Zusatzversicherung mit einer staatlichen Förderung von 5 Euro pro Monat unterstützt, wenn der Beitrag des Versicherten mindestens 10 Euro beträgt. Bei diesen Tarifen darf zudem kein Antragsteller abgelehnt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Pflege-Bahr boomt
    Vor elf Monaten startete der sogenannte Pflege-Bahr. Nach einem eher verhaltenen Beginn startet die staatlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung jetzt richtig durch und erlebt nahezu einen Boom. Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) mitteilte, wurden derzeit an jedem Arbeitstag rund 1.600 Versicherungsverträge abgeschlossen. Insgesamt gibt es damit bislang rund 332.600 Pflege-Bahr-Verträge. Experten rechnen damit, dass im

    BdV kritisiert geplanten Pflegezuschuss
    Letzte Woche hat das Bundeskabinett beschlossen, die private Pflegevorsorge staatlich zu unterstützen. Geplant ist, ab 2013 private Pflege-Zusatzversicherungen, für die pro Monat mindestens 10 Euro eingezahlt werden, mit 5 Euro monatlich zu belohnen, um das zunehmende Pflegerisiko im Alter – ergänzend zur gesetzlichen Pflegeversicherung – “abzumildern”, erklärte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Insgesamt soll die Fördersumme

    Private Zusatzversicherungen sind gefragt
    Immer mehr gesetzlich Krankenversicherte entscheiden sich für eine private Zusatzversicherung. Inzwischen wurden mehr als 17 Millionen Verträge abgeschlossen.
    Gefragt sind vor allem Zusatztarife für den Zahnersatz. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen waren in diesem Bereich deutlich reduziert worden. Mit einer privaten Zahnersatz-Zusatzversicherung können die Versicherten höhere Zuzahlungen vermeiden.

    ÜberLetzte ArtikelMelanieLetzte Artikel von Melanie (Alle anzeigen) Fairness-Check bei Kfz-Versicherungen

    Beitrag zur Pflegeversicherung steigt 2013
    Die Bundesregierung will die Pflegesituation in Deutschland verbessern. Um dies zu finanzieren, soll der Beitrag zur Pflegeversicherung zum 1. Januar 2013 um 0,1% angehoben werden. Aktuell liegt der Beitragssatz in allen Bundesländern (Ausnahme: Sachsen) bei 1,95% bzw. bei 2,2% für Menschen ohne Kinder. Von dem Beitrag wird 0,975% vom Arbeitgeber übernommen. In Sachsen liegt der

    Arbeitgeber-Präsident gegen höhere Pflegebeiträge
    Vor einer Anhebung der Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung hat nun auch der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dieter Hundt, gewarnt. Gegenüber der “Süddeutschen Zeitung” wies er darauf hin, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber schon jetzt über 40% des Bruttolohns für Sozialausgaben zahlen müssten.
    Hundt kritisierte, dass die Diskussion über die geplante Pflegereform “von viel