So schützt man sich vor unseriösen Geldanlagen

Schon so mancher Anleger hat Geld in unseriöse Angebote investiert – und es verloren. Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern deshalb einige Tipps, die vor unseriösen Geldanlagen schützen können. Dazu gehört in erster Linie der Grundsatz, dass hohe Rendite immer mit einem hohen Risiko einhergeht. Es gibt keine “sichere” Geldanlage, die riesige Renditen erzielt. 

Außerdem sollte man niemals in Produkte investieren, die man nicht komplett verstanden hat. So oder so empfehlen die Experten, immer ein Anlageprospekt zu verlangen und hier besonderes Augenmerk auf das Kapitel zu den Risiken der Anlage zu legen. Nur so bekommt man eine Ahnung davon, mit welchem Risiko und somit auch maximal möglichen Verlust im schlimmsten Fall zu rechnen ist.

Anlage-Beratungsgespräche sollte man immer mit einem Zeugen besuchen und sich die dort gemachten Zusagen und Garantien immer schriftlich bestätigen lassen. Während des Gesprächs sollte man darauf achten, ob der Berater die wichtigsten Fakten rund um eine gute Geldanlage berücksichtigt und diese im Beratungsprotokoll auch korrekt aufgeführt hat. Dazu gehören die Kundenwünsche zur Sicherheit des Anlageprodukts, zur gewünschten Rendite sowie die Kosten und Kündigungsmöglichkeiten bei diesem Finanzprodukt.

Grundsätzlich raten die Finanzexperten der Stiftung Warentest dringend davon ab, auf Finanzberater einzugehen, die Finanzprodukte am Telefon oder per E-Mail verkaufen wollen, denn diese Vertriebswege gelten durchweg als unseriös.

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest gibt Tipps zum Anlegen mit Anleihen
    Die Stiftung Warentest gibt Verbrauchern, die sich für die Anlage mit Anleihen interessieren einie wertvolle Tipps. Rentenindexfonds (ETF) eignen sich sehr gut als “pflegeleichte Variante” für den sicheren Depot-Anteil. Ihr Vorteil: Man muss sich nach der Auswahl nur noch wenig um die Anlage kümmern. Als Grundlage und sichere Basis empfiehlt die Stiftung Warentest den Fonds

    Stiftung Warentest warnt vor unseriösen Geldanlage-Angeboten
    In einem aktuellen Infodokument warnt die Stiftung Warentest vor unseriösen, dubiosen und hoch riskanten Geldanlage-Angeboten, die derzeit auf dem Markt sind. Das Dokument enthält verschiedene Rubriken. So werden in der Rubrik “unseriöse Finanzvermittlung und -beratung” Fälle genannt, in denen von Banken, Sparkassen, Finanzdienstleistern, -vermittlern oder -beratern Geldanlageprodukte mit falschen Versprechungen oder zweifelhaften Methoden angeboten wurden.
    In

    Stiftung Warentest rät von Korridor-Anleihen ab
    Als Alternative zu herkömmlichen Zinsanlagen bieten Sparkassen und Banken sogenannte Korridor-Anleihen. Diese zeichnen sich in der Regel durch eine Kapitalgarantie zum Ende der Laufzeit aus und sehr hohe Zinsen. Allerdings ist der Zinssatz an bestimmte Bedingungen geknüpft.
    Die Stiftung Warentest nennt in einer aktuellen Meldung als Beispiel die Dax Kupon Korridor-Anleihe der Landesbank Berlin mit einer

    Riester-Rente: Stiftung Warentest zieht Bilanz
    Seit 10 Jahren gibt es die Riester-Rente und für die Stiftung Warentest ist dies der Anlass, einmal Bilanz zu ziehen über die staatlich geförderte Form der privaten Altersvorsorge, für die sich bislang fast 15 Millionen Menschen entschieden haben. Diese haben insgesamt fast 37 Milliarden Euro angespart – eine erstaunliche Summe. Der Vorteil bei der Riester-Rente

    Stiftung Warentest empfiehlt weiterhin Riester-Rente
    In der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift “Finanztest” hat die Stiftung Warentest 42 Riester-Rentenversicherungen getestet und befand schließlich fünf Produkte für “gut”. Testsieger wurde die HUK24. Besser sind den Experten zufolge die Riester-Bausparverträge, vorausgesetzt man nutzt sie tatsächlich für den Kauf eines Eigenheims. Hier lag die Bausparkasse Wüstenrot am besten ab.
    Als Fazit des Tests empfiehlt die Stiftung