Studie: Privatversicherte fühlen sich wohler und werden seltener krank

Eine bislang unveröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Nielsen, die für den Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) durchgeführt wurde, ergab, dass sich Privat- und Gesetzlich-Versicherte erheblich in ihrem Wohlbefinden unterscheiden. Laut der Studie, die der Zeitung “Die Welt” vorliegt, gaben 61% der Privatversicherten, aber nur 49% der Gesetzlich-Versicherten an, dass sie sich momentag ganz oder weitestgehend wohl fühlen.

Überraschend ist jedoch das Egebnis, dass sich Kassenpatienten, die über verschiedene Zusatzversicherungen verfügen, am wohlsten fühlen: Von ihnen bestätigten dies sogar 62%. Lutz Boden, Gesundheitsexperte beim BAH stimmt dieses Ergebnis nachdenklich, denn offenbar vermitteln Zusatzversicherungen demnach tatsächlich ein Gefühl der Sicherheit, welches zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt.

Die subjektive Wahrnehmung der Privatversicherten scheint in diesem Fall mit den Fakten übereinzustimmen. Immerhin waren sie – nach eigenen Angaben – in den letzten drei Monaten vor der Befragung 1,5 Tage lang krank und konnten nicht arbeiten gehen. Gesetzlich Versicherte gaben dagegen an, fast 5 Tage krank gewesen zu sein – und zwar unabhängig davon, ob sie über eine Zusatzversicherung verfügen oder nicht.

Die Annahme, dass das persönliche Wohlbefinden und die tatsächlichen Krankheitstage einen Einfluss auf die Sorgen um die eigene Gesundheit haben, hat sich in der Studie allerdings nicht bestätigt. Im Gegenteil: Während sich ein Fünftel der Gesetzlich-Versicherten um ihre Gesundheit sorgt, tut dies ein Drittel der Privatversicherten.

Bei der Interpretation der Umfrage-Ergebnisse sollte jedoch berücksichtigt werden, dass die Menschen mit privater Krankenversicherung eher einen höheren Lebensstandard und geringere körperliche Belastungen in ihrem Beruf haben als Kassenpatienten und auch dies können Faktoren sein, die zu dem höheren Wohlbefinden führen können.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Das nervt die Deutschen bei der Krankenversicherung
    Laut einer aktuellen repräsentativen GfK-Umfrage, die im Auftrag der “Apotheken Umschau” durchgeführt wurde, hat sich fast jeder zweite Deutsche (45,7%) schon einmal über seine Krankenkassen geärgert. Das häufigste Ärgernis sind höhere Beiträge und bürokratische Hürden. Das scheint nicht nur ein Problem der gesetzlichen Krankenkassen zu sein, denn Privatversicherte gaben ihren Versicherungen in diesen beiden Punkten

    Bürger fürchten Leistungseinschnitte in GKV und PKV
    Wie aus einer Freitag in Berlin vorgestellten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid hervorgeht, die im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt wurde, befürchten viele Bürger spürbare Leistungseinschnitte in ihrer Krankenversicherung. Dies trifft auf 56% der gesetzlich Versicherten und 35% der privat Versicherten zu.
    Noch ist die überwiegende Mehrheit der Privatversicherten (94%) und der gesetzlich Versicherten

    Zu viele Vitamine können ungesund sein
    Eine Analyse des Wissenschaftlers Goran Bjelakovic von der Universität in Kopenhagen hat jetzt ergeben, dass zu viele Vitamine der Gesundheit schaden können und sogar die Lebenserwartung verkürzen können.
    So kann die Einnahme von Vitaminpillen unter bestimmten Umständen der Gesundheit schaden. Die Vitamine A und E sowie Betakarotin können gemäß der Studie die Lebenserwartung verkürzen. Bei

    Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu
    In Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung, dass ein ausschließlicher Versicherungsschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr ausreichend ist. Eine Studie von TNS Infratest kam jetzt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft immer weniger Leistungen übernehmen wird und die Versicherten selbst mehr zuzahlen müssen.

    Kein Krankentagegeld bei Berufsunfähigkeit
    Die Aspect Online AG weist darauf hin, dass eine private Krankenversicherung nur dann Krankentagegeld bezahlt, wenn der Versicherte nicht berufsunfähig ist. Liegt eine Berufsunfähigkeit vor, so verfällt der Anspruch auf Krankentagegeld. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Versicherte weiterhin seinen Beruf ausüben kann, bestätigte das Oberlandesgericht Köln in einem Urteil (Az.: 20 U