Krankenkassen sollen Zusatzbeiträge selbst festlegen

Vor wenigen Jahren wurde die Höhe der von den Krankenkassen erhobenen Zusatzbeiträge gesetzlich geregelt. Dies soll sich zukünftig ändern. Medienberichten zufolge soll es den Krankenkassen ab dem 1. Januar 2015 erlaubt sein, selbst zu bestimmen, wie hoch der Zusatzbeitrag sein soll, den sie von ihren Mitgliedern verlangen.

Die “Rheinische Post” beruft sich auf Informationen aus Koalitionskreisen und berichtet, dass ein entsprechendes Gesetz von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) im Juli in Kraft treten soll. Weiter heißt es in dem Bericht, dass es mit Beginn der Wirksamkeit des Gesetzes (1. Januar 2015) auch keine pauschalen Zusatzbeiträge mehr geben soll. Stattdessen sollen diese einkommensabhängig erhoben werden. Damit sei die Debatte um eine Kopfpauschale “für immer” beendet, betont SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach erfreut. Seiner Meinung nach hatte diese vor allem die Rentner und Geringverdiener besonders stark belastet.

Der normale Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) soll dauerhaft jeweils fest 7,3% für Arbeitgeber und Arbeitnehmer betragen. Darüber hinaus sollen Arbeitnehmer weiterhin noch den alleine finanzierten Anteil von 0,9% bezahlen. CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn erklärte gegenüber der “Rheinischen Post”, dass es wichtig ist, “dass der Arbeitgeberanteil festgeschrieben bleibt”, um die Lohnnebenkosten stabil zu halten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zusatzbeiträge: 2011 wenige Krankenkassen mit Zusatzbeitrag
    Rund zwei Drittel der deutschen Krankenkassen haben in den vergangenen Tagen erklärt, dass sie im ersten Halbjahr 2011 keinen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern verlangen werden. Für alle Krankenkassen wird jedoch der Beitragssatz zum neuen Jahr auf 15,5 Prozent steigen.
    Die Stiftung Warentest hat bei 144 allgemein geöffneten gesetzlichen Krankenkassen eine Umfrage zu Zusatzbeiträgen im kommenden Jahr

    Gesundheitsreform beschlossen, Beiträge steigen
    Das Kabinett hat der umstrittenen Gesundheitsreform der Koalition zugestimmt. Damit wurde auch beschlossen, dass der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung Anfang des Jahren von derzeit 14,9% auf 15,5% erhöht wird. Dieses Niveau soll dann dauerhaft gehalten werden.
    Außerdem sollen vom Einkommen unabhängige Zusatzbeiträge (ohne Höchstgrenze) und ein Sozialausgleich aus Steuermitteln eingeführt werden. Diese Zusatzbeiträge und der

    Spitzenverband dementiert Unterfinanzierung von 23 Kassen
    Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dementiert Berichte, nach denen 23 der rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in einer so schlechten Finanzlage stecken, dass sie als “gefährdet” gelten. Dies hatte die “Rheinische Post” gemeldet und berief sich dabei auf interne GKV-Unterlagen. Außerdem sollen weitere 46 Krankenkassen wegen ihrer Finanzlage “unter Beobachtung” stehen.
    GKV-Sprecher Florian Lanz erklärte

    Regierung will Krankenkassen-Beiträge erhöhen
    Medienberichten zufolge hat die schwarz-gelbe Koalition auf einem Spitzentreffen ihrer Regierungsvertreter am Freitag beschlossen, die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen erhöhen. Angeblich sollen die Beiträge um 0,6% auf dann 15,5% steigen, die halb von Arbeitnehmern und halb von Arbeitgebern getragen werden sollen. CSU-Chef Seehofer erklärte am Samstag, dass die Änderungen “in diese Richtung” (Beitragsanhebungen von

    Private Krankenversicherung Test & Vergleich 2011 von Finanztest
    Seit Januar 2011 gestaltet sich der Wechsel in die private Krankenversicherung einfacher. Nach den Änderungen, die durch den Gesetzgeber beschlossen wurden, dürfen mehr Menschen in die PKV wechseln als bislang. Nun hat Finanztest die PKV-Tarife genauer unter die Lupe genommen und zeigt, worauf Verbraucher bei der Krankenversicherung achten sollten.
    Grundlegend gilt es zu berücksichtigen, dass die