Was taugen Rechtsschutzversicherungen fürs Internet?

Immer mehr Anbieter haben Rechtsschutzversicherungen im Portfolio, die Kunden bei Datenmissbrauch oder Mobbing im Internet helfen sollen. Versicherungsexperte Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hält solche Spezialversicherung grundsätzlich für “keine schlechte Idee”, denn viele Menschen könnten Rechtsschutz gebrauchen, wenn sie z.B. Abmahnungen von Anwaltskanzleien erhalten.

Die angebotenen Tarife können teilweise zu bereits vorhandenen Versicherungsverträgen dazu gebucht werden und kosten in der Regel zwischen 3-10 Euro monatlich extra. Manche Anbieter verlangen jedoch auch deutlich mehr: Die DEVK beispielsweise fordert für den Internet-Rechtsschutz – je nach Familienstand des Versicherten – zwischen 22 und 26 Euro, berichtet das Magazin “Focus”.

Allerdings warnt Versicherungsexperte Grieble, dass kein Angebot sozusagen ein “finanzielles Rundum-Sorglos-Paket” darstellt. Das Problem bei Cyber-Kriminalität ist nämlich, dass die Hintermänner oft anonym bleiben und somit auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden können. In diesen Fällen kann man nichts tun, mit anderen Worten, wer z.B. einen Schaden durch eine gestohlene Identität erleidet, dem kann auch eine neue Police nicht helfen. Auch Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW weist darauf hin, dass die Policen “lückenhaft und häufig unnötig” seien. Teilweise kommen die Versicherungen nur für eine Erstberatung bei einem Rechtsanwalt auf und zahlen hierfür, wie bei der ARAG, nur maximal 190 Euro. Die weiteren Anwaltskosten müssten die Versicherten dann trotzdem selbst bezahlen, von den möglichen Kosten für eine Gerichtsverhandlung ganz zu schweigen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Riester-Rentenversicherung oft zu teuer und intransparent
    Die Stiftung Warentest kommt bei ihrem Test von 23 Riester-Rentenversicherungen zu dem Ergebnis, dass viele Angebote mit hohen Kosten verbunden sind, die Rendite eher mager ausfällt oder die Policen wenig transparent sind. Deshalb erhielten auch nur 7 Tarife die Note “gut”, ein “sehr gut” wurde gar nicht vergeben.
    6,3 Millionen Deutsche haben eine klassische Riester-Rentenversicherung abgeschlossen,

    Selbstbehalt bei Kfz-Kaskoversicherungen lohnt sich
    Wie hoch die Beiträge zur Kfz-Versicherung sind, hängt von vielen verschiedenen Merkmalen wie z.B. Fahrleistung, Familienstand oder Wohneigentum ab. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Höhe des Selbstbehalts. Je höher die Selbstbeteiligung ist, um so geringer sind die jährlichen Kosten, so die Regel.
    Dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge wählt jeder zweite Versicherte eine Selbstbeteiligung

    Riester-Verträge: Banksparpläne zu empfehlen
    Die Verbraucherzentrale Hamburg weist darauf hin, dass sich Riester-Verträge – entgegen aller Kritik in den letzten Jahren – durchaus lohnen können, vorausgesetzt man achtet auf kostengünstige Produkte. Als Beispiel nennen die Verbraucherschützer Banksparpläne.
    Je nach Produkt können Riester-Verträge nämlich sehr teuer werden, rechnet die Verbraucherzentrale anhand einer Beispielkundin vor: Zahlt sie in einem Zeitraum von neun

    Beratung zur Altersvorsorge nicht bedarfsgerecht
    Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat insgesamt 12 Beratungen zur privaten Altersvorsorge untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass fast keine der Beratungen tatsächlich bedarfsgerecht war. Auch Verträge, die zum Zeitpunkt der Beratung schon bestanden, haben meistens nicht dem Bedarf der Anleger entsprochen.
    Die Ratsuchenden haben im Durchschnitt schon 4,5 Anlageverträge besessen, von denen 2,5 sehr unflexibel

    Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012
    Bei Zahnarzt-Behandlungen zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur die Basisbehandlung oder Regelversorgung, d.h. wenn Versicherte einen Zahnersatz benötigen, zahlt die Kasse immer den gleichen Zuschuss, unabhängig von dem Material des Zahnersatzes. Die Kosten, die über den Krankenkassenanteil hinausgehen, müssen die Patienten selbst bezahlen. Da dies – je nach Umfang des Zahnersatzes und abhängig von den Ansprüchen