Was taugen Kautions-Versicherungen?

Wer eine Wohnung mieten möchte, muss dem Vermieter in der Regel eine Kaution bezahlen, die dieser als finanzielle Sicherheit für die Dauer des Mietverhältnisses einbehält. Je nach Höhe der Kaution, die höchstens drei Monatsnettokaltmieten betragen darf, kann die Zahlung der Kaution ein finanzielles Problem darstellen. In letzter Zeit wurde von Versicherungen verstärkt für sogenannte Kautionsversicherungen geworben.

Kautionsversicherungen sind im Grunde genommen Bürgschaften, die von Versicherungsunternehmen für den Mieter übernommen werden. Für diese Leistung verlangt die Versicherung von dem Mieter jährliche Beiträge, die nach dem Auszug aus der Wohnung nicht zurückerstattet werden.

Experten zufolge sind Kautionsversicherungen nicht empfehlenswert. So weist die Stiftung Warentest darauf hin, dass die aktuellen Angebote sehr teuer sind: Für eine Kaution von 2.000 Euro und eine Mietdauer von fünf Jahren verlangen die vier Versicherungsunternehmen im Test inegsamt zwischen 480 und 590 Euro. Günstiger sind dagegen Bürgschaften von Banken, die im Durchschnitt etwa 70 Euro pro Jahr kosten. Auch Jürgen Fischer von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hält von einer Kautionsversicherung nichts und empfiehlt Mietern, wenn möglich Alternativen zu nutzen.

Mietbürgschaften können jedoch eine Zwischenlösung für Mieter sein, die gerade nicht in der Lage sind, die Kaution selbst zu bezahlen. Im Vergleich zu einer Kreditaufnahme oder der Nutzung des Dispokredits für die Kaution sind Bürgschaften nämlich wesentlich günstiger.

Das könnte sie auch interessieren:

    Mietnomadenversicherung
    Wenn Mieter über Wochen oder Monate hinweg ihre Miete plötzlich nicht mehr zahlen, von einem auf den anderen Tag spurlos verschwinden und in der Wohnung Müll, Dreck und Verwüstung hinterlassen, kann das den Vermieter teuer zu stehen kommen Der Mietkautionsbund spricht von einer Summe von 15.000 Euro, die aus den Mietausfällen und für die Renovierung

    Umzug: Überschaubare Kosten durch Mietkautionsversicherung
    Umziehen ist ausgesprochen teuer. Renovierungskosten, neue Möbel und die Kosten für die Mietkaution reißen meist ein tiefes Loch in die Haushaltskasse. Dabei müssen all diese Aufwendungen nicht aus eigenen Mitteln gestemmt werden.
    Durch eine Mietkautionsversicherung, wie sie beispielsweise als Kautionsversicherung Basler, angeboten wird, wird die anfallende Mietkaution zu einem finanziell überschaubaren Posten. Bundesweit ziehen Jahr für

    Versicherungsverpflichtung im Mietvertrag unwirksam
    Wie Hermann-Josef Wüstefeld, Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin erklärt, dürfen Vermieter ihre Mieter nicht im Mietvertrag zum Abschluss einer Haftpflicht- oder Hausratversicherung verpflichten. Da solche Klauseln in einem Mietvertrag üblicherweise nicht stehen, kommen sie für den Mieter überraschend und sind demnach unwirksam. Darüber hinaus ist aus der bloßen Vorschrift zum Abschluss einer Versicherung

    Keine Versicherungsklauseln in Mietverträgen
    Wenn Vermieter ihren Mietern im Mietvertrag vorschreiben, dass diese eine Haftpflicht- und Hausratversicherung abzuschließen habe, so ist dies eine unzulässige Klausel, an die sich der Mieter nicht halten muss. Nach Hermann-Josef Wüstefeld, Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin, haben Versicherungsthemen in einem Mietvertrag nichts zu suchen, auch der Mieter erwartet keine derartige Information oder

    Wohnungstür nicht verschlossen: Versicherung zahlt nicht
    Wer Einbrechern das Leben allzu leicht macht, der setzt seinen Versicherungsschutz aufs Spiel.
    Wenn ein Mieter oder Eigentümer seine Wohnung verlässt und die Eingangstür nur zuzieht, nicht jedoch verschließt, dann handelt er ‚"grob fahrlässig". Das entschied nun das Oberlandesgericht in Oldenburg.
    Die Richter werteten das Verhalten des Wohnungseigners als Missachtung der ‚"normalen Sicherheitsvorkehrungen" und gaben deshalb der