Stiftung Warentest rät von Korridor-Anleihen ab

Als Alternative zu herkömmlichen Zinsanlagen bieten Sparkassen und Banken sogenannte Korridor-Anleihen. Diese zeichnen sich in der Regel durch eine Kapitalgarantie zum Ende der Laufzeit aus und sehr hohe Zinsen. Allerdings ist der Zinssatz an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Die Stiftung Warentest nennt in einer aktuellen Meldung als Beispiel die Dax Kupon Korridor-Anleihe der Landesbank Berlin mit einer Laufzeit bis Juni 2020 und einer Verzinsung von 3% pro Jahr – vorausgesetzt der Aktienindex Dax liegt in einem Korridor zwischen rund 5.778 und 10.318 Punkten. Dieser Korridor gilt für das ganze Jahr, mit anderen Worten, liegt der täglich ermittelte Schlusskurs nur ein einziges Mal außerhalb des genannten Korridors, gibt es für das entsprechende Jahr keine Zinsen und die Rendite fällt deutlich geringer aus.

Für die Finanzexperten der Stiftung Warentest hat diese Art der Geldanlage einen “Wettcharakter”, dessen Ausgang für die Anleger nicht kalkulierbar ist. Nur die komplette Rückzahlung am Ende der Laufzeit ist gesichert, sonst nichts. Es bleibt also über die gesamte Laufzeit hinweg ungewiss, wie hoch die Rendite tatsächlich ausfallen wird. Da die Kunden beim Kauf dieser Anleihen üblicherweise einen Aufschlag von 2% zahlen, kann es sein, dass sie am Ende draufzahlen. Für die Anleger bedeutet dies ein Risiko, für die Banken jedoch nicht. Sie gewinnen in jedem Fall, denn sie erhalten vom Anbieter der Anleihen eine Provision. Deshalb rät die Stiftung Warentest von Korridor-Anleihen und generell von allen Zinsprodukten ab, bei denen die Höhe der Rendite von Bedingungen abhängig gemacht wird.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest gibt Tipps zum Anlegen mit Anleihen
    Die Stiftung Warentest gibt Verbrauchern, die sich für die Anlage mit Anleihen interessieren einie wertvolle Tipps. Rentenindexfonds (ETF) eignen sich sehr gut als “pflegeleichte Variante” für den sicheren Depot-Anteil. Ihr Vorteil: Man muss sich nach der Auswahl nur noch wenig um die Anlage kümmern. Als Grundlage und sichere Basis empfiehlt die Stiftung Warentest den Fonds

    Der großen Geldschwemme droht ein schnelles Ende
    Zehn Billionen Dollar – das ist eine gigantische Summe und genau mit dieser Summe haben die internationalen Notenbanken in den letzten Jahren die weltweiten Märkte beruhigt. Aber jetzt gehen sie zurück und das treibt die Zinsen in gewaltige Höhen, für den kleinen Anleger und Sparer heißt das, es kommen unschöne Zeiten auf sie zu. Um

    BGH lehnt Klagen von Lehman-Opfern ab
    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in dieser Woche zwei Klagen von Opfern der Lehman-Pleite gegen die Hamburger Sparkasse (Haspa) abgewiesen (Az.: XI ZR 178/10 und XI ZR 182/10). Wie auch zuvor das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg hatte der BGH das Verhalten der Haspa in den konkreten Fällen nicht zu beanstanden. Während die Banken dazu verpflichtet sind,

    Flexibles Vorsorgekonto der Cosmos im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat das sogenannte “Flexible Vorsorgekonto” der Cosmos Direkt einem Schnelltest unterzogen und auf Vor- und Nachteile hin überprüft. Bei dem Angebot handelt es sich um eine aufgeschobene Rentenversicherung gegen Einmalbetrag. Der Anleger erhält hier feste Zinsen, durch Überschüsse (nach sechs Jahren) steigen können. Am Ende der Laufzeit erhält der Anleger entweder eine

    Die Deutschen können mit Aktien wenig anfangen
    Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefpunkt angekommen, aber das scheint die Mehrzahl der deutschen Anleger nicht sonderlich zu stören. Sie geben sich weiter mit minimalen Zinsen zufrieden und sind, wenn es nach einer neuen Studie geht, nicht bereit, neue Wege zu gehen. Vor allem der Handel mit Aktien ist kein Thema, denn die deutschen