Schadenersatzforderung nach Immobilienfonds-Empfehlung

Die Stiftung Warentest berichtet in einer aktuellen Meldung von einem Verbraucher, der auf Anraten seiner Bank sein Geld in offene Immobilienfonds investiert hat. Im Jahr 2009 wollte Michael Brunner aus Nürnberg sein Erbe in Höhe von 60.000 Euro anlegen, dabei war ihm wichtig, dass das Geld sicher investiert und das Geld gleichzeitig jederzeit verfügbar war. Der Berater seiner Hausbank, der damaligen Citibank, empfahl ihm derzeit den Kauf von Anteilen am offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest – obwohl schon damals die Rücknahme von Fondsanteilen zeitweise ausgesetzt war. Brunner vertraute seinem Berater und investierte schließlich fast 54.000 Euro in den genannten Immobilienfonds.

Nachdem die Rücknahme von Anteilen im Juni 2010 erneut stoppte und der Fonds im Mai 2012 schließlich komplett aufgab, sieht die aktuelle Regelung vor, dass alle Fondsimmobilien bis 2017 verkauft werden und der Erlös unter den Anlegern aufgeteilt wird. Für Brunner bedeutet dies, er kann nicht über sein Geld verfügen und weiß nicht, ob und wenn ja, wie viel er von seinem Geld jemals wiedersehen wird. Denn wie hoch sein eigener Anteil sein wird, hängt von der Verkaufssumme ab, die der Immobilienfonds erzielt. Eine solche Ungewissheit wollte Brunner nicht akzeptieren und forderte von der Bank, die inzwischen Targobank heißt, Schadenersatz. Die hausinterne Ombudsfrau gab Brunner recht und entschied, dass die Bank die Fondsanteile zurücknehmen und Schadenersatz zahlen muss. Die Targobank verweigerte dies jedoch, woraufhin Brunner gegen die Bank Klage erheben will.

Die Stiftung Warentest rät allen Verbrauchern, denen ebenfalls im Jahr 2009 oder später von ihrer Bank offene Immobilienfonds als sichere und jederzeit verfügbare Geldanlage empfohlen wurden, den gleichen Weg zu gehen. Zunächst sollten die Betroffenen von ihrer Bank die Rücknahme der Fondsanteile und die Erstattung der bezahlten Summe innerhalb von 2-3 Wochen einfordern. Sollte die Bank dieser Forderung nicht nachkommen, empfiehlt die Stiftung Warentest einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst werden. Zusammen mit den beiden neuen aufgelösten Fonds, dem AXA Immoselect und dem Degi International, sind mittlerweilse sechs offene Immobilienfonds in der Abwicklung. Schon länger eingefroren sind auch die Fonds SEB Immoinvest und CS Euroreal, die bei Anlegern sehr beliebt waren und auch

    Anlageberatung für 4400 Euro pro Stunde
    Die hohen Beratungs- und Vermittlungsprovisionen von Banken und anderen Finanzinstituten standen in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik. Die Stiftung Warentest berichtet jetzt über einen besonders teuren Beratungsfall: Ein Berater der BBBank hatte einen Rentner in Sachen Geldanlage beraten, die Beratung dauerte knapp eine Stunde. Der Rentner unterschrieb am Ende der Beratung den Auftrag,

    S & K Anlageskandal: Betroffene sollten Anwalt aufsuchen
    Letzte Woche wurden die beiden Geschäftsführer der Unternehmensgruppe S & K verhaftet. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft ihnen systematischen Betrug gegenüber Tausenden Anlegern vor, der Schaden wird auf eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe geschätzt. Die Unternehmensgruppe hatte unter anderem geschlossene Immobilienfonds angeboten und soll über Jahre hinweg das Geld von Tausenden Anlegern veruntreut haben.
    Von dem Skandal

    Börse Hannover als preisgünstige Alternative für Fondskauf
    Die Stiftung Warentest weist Verbraucher, die ihr Geld in Fonds anlegen wollen, darauf hin, dass die Börse Hannover eine preisgünstige Alternative zum Fondskauf über die Hausbank sein kann. Seit Mitte August können die Anlager an der Börse Hannover eine neue Art des Fondskaufs tätigen. Am jeweiligen Tag legt die Fondsgesellschaft Rücknahmepreise fest, für die Anleger

    Gerichtsurteil: Immobilienfonds nicht zwangsläufig sichere Altersvorsorge
    Wie die Fachzeitschrift “OLG-Report” berichtet, dürfen Immobilienfonds nicht ohne weiteres als sichere Altersvorsorge empfohlen werden (Az.: 10 U 105/06). Die Zeitschrift beruft sich dabei auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt. Die Richter waren der Ansicht, dass der Erfolg von Immobilienfonds vor allem davon abhänge, ob die Immobilien anhaltend an zahlungsfähige Mieter vermietet sind. Diese Einschränkung