Stiftung Warentest empfiehlt weiterhin Riester-Rente

In der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift “Finanztest” hat die Stiftung Warentest 42 Riester-Rentenversicherungen getestet und befand schließlich fünf Produkte für “gut”. Testsieger wurde die HUK24. Besser sind den Experten zufolge die Riester-Bausparverträge, vorausgesetzt man nutzt sie tatsächlich für den Kauf eines Eigenheims. Hier lag die Bausparkasse Wüstenrot am besten ab.

Als Fazit des Tests empfiehlt die Stiftung Warentest trotz der immer wieder auftauchenden Kritik Verbrauchern weiterhin die Riester-Rente und rät dazu, sich die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge auf keinen Fall entgehen zu lassen. Dabei gibt es “für fast jeden” das geeignete Riesterprodukt, heißt es in einer Pressemitteilung: Wer sich nicht viel mit seinem Riesterprodukt beschäftigen möchte, sollte eine Rentenversicherung abschließen und wem es vor allem auf Rendite ankommt, ist mit einem Riester-Fondssparplan gut beraten. Die fondsgebundene Riester-Rentenversicherung ist dagegen eher für engagierte Verbraucher zu empfehlen und wer hin und her gerissen ist zwischen den verschiedenen Anlageformen, der sollte wohl zu einem Banksparplan greifen.

Die Stiftung Warentest kennt die Kritik an den Riester-Produkten wie die oftmals beklagte mangelnde Transparenz. Dennoch sollten sich Riester-Kunden “nicht verunsichern lassen und voreilig agieren”, denn oft ist eine Fortsetzung des Vertrags immer noch günstiger als eine Kündigung oder ein Wechsel zu einem anderen Produkt, der schnell teuer werden kann.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Welche Riester-Rente ist für wen geeignet?
    Dass für die meisten Menschen die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um im Alter ihren Lebensstandard halten zu können, ist unstrittig. Die Riester-Rente ist eine staatlich geförderte private Altersvorsorge, mit der die Rentenlücke gefüllt werden kann. Es gibt jedoch viele verschiedene Riesterprodukte und die Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Special dargestellt, welches Riesterprodukt für

    Stiftung Warentest: Eigenheimfinanzierung im Test
    In der April-Ausgabe ihrer Zeitschrift “Finanztest” berichtet die Stiftung Warentest, dass die Bausparkassen mit ihren Kombikrediten bei der Eigenheimfinanzierung (Laufzeit: rund 20 Jahre) jedes Bankangebot schlagen. Dies ergab ein Test von unterschiedlichen Immobilienkredit-Angeboten von 89 Banken, Bausparkassen, Vermittlungsgesellschaften und Versicherungen.
    Als Modellfall wurde ein Darlehen in Höhe von 150.000 Euro gesucht. Es zeigte sich: Mit der

    Stiftung Warentest gibt Tipps für den Goldkauf
    Gold ist für viele Menschen der Inbegriff der sicheren Geldanlage und obwohl der Goldpreis alleine im August 2011 um fast 12% gestiegen ist, ist das Edelmetall bei Anlegern beliebter denn je. Wer auch in Gold investieren möchte, sollte jedoch einige Dinge beachten, wie die Stiftung Warentest in ihren Tipps zum Goldkauf betont.
    Einsteigern empfehlen die

    Stiftung Warentest: Fondspolicen können sich lohnen
    Zur Ergänzung der privaten Altersvorsorge werden unter anderem auch Fonds in verschiedenen Formen angeboten. Ob Verbraucher eher fondsgebundene Versicherungen oder Sparpläne bevorzugen sollten, hat die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift “Finanztest” untersucht. Es zeigte sich, dass sich die – im Vergleich zu den Fondssparplänen – teureren Fondspolicen durchaus lohnen können.
    Im direkten Vergleich

    BU und Riester-Rente lieber trennen
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass mit der staatlich geförderten Riester-Rente auch ein Berufsunfähigkeitsschutz abgeschlossen werden kann, wobei hierfür bis zu 15% des Beitrags verwendet werden darf.
    Von einer solchen Kombination rät die Stiftung Warentest jedoch ab, denn sie hat zwei Nachteile: Erstens fällt die Altersrente später niedriger aus im Vergleich zu dem Fall, in