Kfz-Versicherung: Sparen durch Werkstattbindung

Eine Studie des Online-Vergleichsportals Check24 hat herausgefunden, dass Verbraucher bis zu 27% ihrer Versicherungsprämie einsparen können, wenn sie mit ihrer Kfz-Versicherung eine Werkstattbindung vereinbaren.

In der Studie von Check24 wurde untersucht, wie sich die 10 wichtigsten Tarifmerkmale auf die Höhe der Versicherungsprämie bei über 40 Kfz-Versicherungen auswirken. Insgesamt bestimmen mehr als 50 Merkmale die Prämienhöhe. Zu den wichtigsten gehört unter anderem der Verzicht auf die freie Werkstattwahl im Schadensfall. Wer sich hierauf einlässt, kann der Studie zufolge bis zu 27% (im Durchschnitt 10%) sparen. Man sollte aber bedenken, dass eine Werkstattbindung im Schadensfall höhere Reparaturkosten bedeuten kann.

Es gibt jedoch noch weitere Sparmöglichkeiten: Wer vergleichsweise wenige Kilometer pro Jahr fährt und diese möglichst genau angibt, kann sparen. Ein Beispiel: Wer 6.000 Kilometer statt 12.000 Kilometer fährt, spart im Durchschnitt 13%. In diesem Zusammenhang nicht vergessen: Wer absichtlich falsche Angaben macht, muss mit Vertragsstrafen rechnen, die bis zu einer Jahresprämie ausmachen können.

Versicherungsexperten weisen außerdem darauf hin, dass Fahrzeugbesitzer älterer Autos erwägen sollten, auf den Kaskoschutz zu verzichten – vorausgesetzt, sie können im Schadensfall selbst den Zeitwert des Wagens zu ersetzen. Dadurch kann die Prämie sogar um bis zu 71% sinken.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Kfz-Versicherung: Als Einzelfahrer bis zu 80% sparen
    Eine Untersuchung des Internet-Vergleichsportals “Aspect Online” hat ergeben, dass Autofahrer, die ihr Fahrzeug ausschließlich selbst nutzen, bis zu 80% bei ihrer Kfz-Versicherung sparen können. Vorstandsmitglied Wolfgang Schütz erklärt, dass sich mit sinkendem Unfallrisiko auch die Beiträge reduzieren, und vor allem beim Fahrerkreis lässt sich kräftig sparen, wenn dieser deutlich eingeschränkt ist.
    Im Vergleich zu Versicherten,

    ADAC: Werkstattbindung nicht immer sinnvoll
    Der Automobilclub ADAC weist darauf hin, dass eine Werkstattbindung in der Kfz-Versicherung für Neu- und Leasingfahrzeuge nicht unbedingt sinnvoll ist. Wer sich für die Werkstattbindung entscheidet, kann zwar bis zu 15% bei den Versicherungsbeiträgen sparen, aber bei Leasingfahrzeugen kann eine Werkstattbindung sogar eine Vertragsverletzung bedeuten, denn oft verlangt der Hersteller den Besuch einer Vertragswerkstatt.
    Außerdem kann

    Wer bestehende Unfallpolicen verleugnet, risikert Versicherungsschutz
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt muss ein Versicherter im Schadensfall wahrheitsgemäß angeben, ob er mehrere Unfallversicherungen abgeschlossen hat oder nicht (Az.: 14 U 26/06). Macht er hierzu falsche Angaben, riskiert er seinen Versicherungsschutz.
    Im konkreten Fall ging es um die Zahlungsklage gegen einen Versicherten, dessen Unfallversicherung dem Mann nach einem Unfall rund 122.000

    Auskunftspflicht bei der Hausratversicherung
    Die “Bild”-Zeitung weist darauf hin, dass bei der Hausratversicherung eine Auskunftspflicht besteht. Der Versicherungsnehmer ist also gesetzlich verpflichtet, alles, was für einen Schadensfall relevant ist, der Versicherung zu melden.
    Die Hausratversicherung kann Leistungen verweigern, wenn sich heraustellt, dass der Versicherungsnehmer wissentlich falsche Angaben gemacht hat oder absichtlich relevante Informationen verschwiegen hat, mit dem Ziel, sich einen

    Kfz-Versicherung: Beim Kilometerstand nicht schummeln!
    Die Beitragshöhe für die Kfz-Versicherung richtet sich nach vielen Faktoren wie z.B. die Typklasse des Fahrzeugs, die Schadenfreiheitsklasse des Fahrers, dem Kreis der Personen, die das Auto nutzt und auch die Zahl der jährlich zurückgelegten Kilometer. Je weniger Kilometer man im Jahr fährt, um so günstiger wird die Versicherung bei sonst gleichen Bedingungen.
    So mag