Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab

Für umweltbewusste Anleger klingen geschlossene Ökofonds durchaus attraktiv. Sie investieren in Biogasanlagen, Wind-, Wasserkraft- und Solaranlagen und profitieren von den staatlich garantierten Einspeisevergütungen. Wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest jedoch ergeben hat, ist das Risiko für Anleger jedoch oft viel zu hoch und deshalb wurden fast alle der 24 getesteten geschlossenen Ökofonds mit “mangelhaft” bewertet.

Von den 24 geschlossenen Ökofonds im Test wurden überhaupt nur 10 einer Detailprüfung unterzogen, die übrigen 14 fielen wegen ihres großen Anlegerrisikos schon in der Vorprüfung durch. Doch auch die 10 im Detail geprüften Produkte sind nicht empfehlenswert, nur zwei Fonds erhielten die Note “ausreichend”, der Rest war “mangelhaft”. Kritisiert wird unter anderem, dass die Prognosen der Anbieter viel zu optimistisch ausfallen. Die Liquiditätsrücklagen, Instandhaltungskosten und Kosten für Anschlusskredite seien viel zu niedrig angesetzt, heißt es dort. Außerdem sehen alle geprüften Fonds eine hohe Fremdkapitalaufnahme (knapp 60% bis rund 86%) vor, was ein hohes Risiko für die Anleger bedeutet.

Die Stiftung Warentest rät deshalb, nur dann in langjährige geschlossene Ökofonds zu investieren, wenn ausreichend Vermögen da ist. Aber auch dann sollten nur maximal 5% des Vermögens in Ökofonds investiert werden. Verbraucher sollten sich zudem nicht auf die Werbeaussagen und angekündigten Renditehöhen verlassen. Als Alternativen zu geschlossenen Ökofonds empfiehlt die Stiftung Warentest regionale Bürgerbeteiligungen an Wind-, Solar- und Biogasanlagen oder andere ethisch-ökologische Geldanlagen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds
    Bei geschlossenen Immobilienfonds sind die Anleger mit ihrem Kapital an einer großen Immobilie wie einem Einkaufszentrum oder einem Hotelkomplex beteiligt, doch diese Form der Geldanlage ist für Otto Normalverbraucher zu riskant, warnt die Stiftung Warentest. In einem aktuellen Test wurden 58 geschlossene Immobilienfonds von den Experten genauer unter die Lupe genommen – mit verheerendem Ergebnis:

    Stiftung Warentest: Aktienfonds als attraktive Geldanlage
    Über 10.000 Investmentfonds sind in Deutschland zugelassen, da fällt die Auswahl schwer. Die Stiftung Warentest bringt mit der März-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest Licht in den Fonds-Dschungel und erklärt, welche Fonds wirklich empfehlenswert sind. Als “empfehlenswert” werden Aktienfonds beurteilt, die “bessere Renditechancen als alle anderen Fonds mit einem geringeren Risiko bieten oder die den für sie

    Beipackzettel von Fonds haben Schwächen
    Seit dem 1. Juli 2011 müssen Finanzprodukte mit einer Art Beipackzettel versehen sein, aus dem die wichtigsten Fakten des Produkts kurz und verständlich hervorgehen. Die Stiftung Warentest hat sich die aktuellen Produktinformationsblätter, wie die Beipackzettel offiziell heißen, einmal genauer angesehen. Im Großen und Ganzen sind sie übersichtlich und verständlich, doch in einem Fall gibt es

    Manche Fonds vernichten Geld mit System
    Fonds-Experten warnen davor, dass einige Fonds so undurchsichtig sind, dass nich einmal Experten sie richtig durchschauen. Es sind also nicht nur hohe Gebühren, die einige Fonds zum Risiko für Anleger machen. Mangel an Kompetenz bei den Vermittlern stellt zudem ein Risiko für die Anleger da.
    Es gibt sogar Fonds, die systematisch Geld vernichten, so die

    Zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst werden. Zusammen mit den beiden neuen aufgelösten Fonds, dem AXA Immoselect und dem Degi International, sind mittlerweilse sechs offene Immobilienfonds in der Abwicklung. Schon länger eingefroren sind auch die Fonds SEB Immoinvest und CS Euroreal, die bei Anlegern sehr beliebt waren und auch