Kälteschutz-Versicherung der Allianz im Schnelltest

Die Allianz Global Assistance bietet eine ungewöhnliche Police an: Mit der Kälteschutz-Versicherung sollen Verbraucher für zu hohe Heizkosten entschädigt werden. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot einmal genauer angesehen und kommt zu dem Ergebnis, dass es wichtigere Policen und andere Möglichkeiten zur Energieeinsparung gibt, um die man sich kümmern sollte.

Die Versicherung funktioniert so: Die durchschnittlichen Tages-Temperaturen am Wohnort des Versicherten werden vom 1. November bis zum 31. März des darauffolgenden Jahres mit den Durchschnittswerten der letzten 30 Jahre verglichen, erklärt die Stiftung Warentest. Für jeden Tag, an dem es kälter ist als der Durchschnittswert erwarten lässt, erhält der Versicherte eine Entschädigung, deren Höhe von dem Baujahr und der Größe des Hauses oder der Wohnung abhängig ist. Auch die Energieeffizienzklasse des Hauses wird bei der Berechnung der Entschädigung berücksichtigt. Keine Rolle spielt jedoch der tatsächliche individuelle Energieverbrauch. Ein Beispiel: Wer eine 100 m² große Wohnung einer mittleren Energieeffizienzklasse besitzt, erhält für jede 0,1 Grad Celsius, die es kälter sind als im Vergleichszeitraum, eine Entschädigung von 10 Cent pro Tag.

Auch die Höhe des Versicherungsbeitrags hängt von Baujahr und Größe der Wohnung ab. In dem oben genannten Beispiel beträgt sie einmal 110 Euro. Die maximale Entschädigung liegt bei rund 2.200 Euro. Die Versicherung kann nur online und telefonisch abgeschlossen werden.

Der Vorteil der Versicherung besteht darin, dass der Verbraucher mit ihr gegen unerwartet hohe Nachzahlungen bei der Heizkostenabrechnung abgesichert ist. Nachteilig ist, dass sich die Police nur bei dauerhaft kalten Temperaturen lohnt, was an dem Beispiel deutlich wird: Damit der Versicherungsbeitrag in Höhe von 110 Euro wieder als Entschädigung ausgezahlt wird, müsste die Temperatur an mindestens 22 Tagen um 5°C (oder an mindestens 11 Tagen um 10°C) niedriger liegen als im Vergleichzeitraum – was

Das könnte sie auch interessieren:

    Fahrradversicherung von ERV im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat sich die neue Fahrradversicherung der ERV in einem Schnelltest genauer angesehen. Die Police sichert Fahrräder gegen Diebstahl, Beschädigungen und Totalschaden zuhause und auf Reisen (In- und Ausland). Die Beitragshöhe hängt von dem Wert des Fahrrades ab: Für ein 500 Euro teures Fahrrad werden im Tarif L der ERV 49 Euro Jahresbeitrag

    Keine allzu große Auswahl – Fahrradversicherungen im Test
    Die Stiftung Warentest hat sich die Fahrradversicherungen einmal genauer angesehen, und zwar für Fahrräder mit oder ohne elektrische Unterstützung. Preise und Leistungen gehen dabei sehr weit auseinander und nach Ansicht der Stiftung Warentest ist es auch nicht ganz so einfach, eine Versicherung für das Fahrrad abzuschließen. 25 Tarife von elf Anbietern wurden verglichen und welcher

    Rechtschutzversicherung: Nach dem Urlaub zum Anwalt
    Der erste wichtige Termin nach der Rückkehr aus dem Urlaub ist immer häufiger nicht der Dia-Abend mit Freunden, sondern ein Besuch beim Anwalt. Denn die Deutschen lassen sich Pleiten, Pech und Pannen während der ‚"schönsten Wochen des Jahres" nicht mehr so einfach gefallen.
    Und in vielen Fällen bekommen die Reisenden vor Gericht zumindest teilweise recht. Selbst

    DBV-Winterthur: Autoversicherung mit 24 Monaten Neuwertentschädigung
    Mit integrierten Schutzbriefen, verbessertem Schutz bei Auslandsschäden, Rabattretter, Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit und erweiterte Wildschadenklauseln versuchen Versicherer ihre Kfz-Policen zu differenzieren und aufzuwerten. Die DBV-Winterthur geht darüber jetzt sogar noch hinaus und gewährt 24 Monate lang eine Entschädigung in Höhe des Neuwertes.

    Bisher boten bereits einige Versicherer Neuwertentschädigungen auf den Neupreis bei Wagen an, die bis

    Nutzungsentschädigung während der Reparatur
    Nach einem Verkehrunfall fangen die Probleme und Schwierigkeiten erst an. Das Auto muss in die Werkstatt und für diese Zeit ist man nicht mobil. Für den Fall, dass der Unfall nicht selbst verschuldet ist und die Versicherung des Unfallgegners den Schaden beheben muss, hat man in der Regel Anspruch auf eine Nutzungsentschädigung.
    Grundlage für eine