Wichtige Versicherungen für Skifahrer

Laut der Stiftung “Sicherheit im Skisport” verletzen sich in jeder Wintersportsaison rund 40.000 deutsche Skifahrer. Deshalb sollte man vor dem Wintersporturlaub entsprechend vorsorgen, um für den Notfall abgesichert zu sein. Timo Voß vom Bund der Versicherten (BdV) empfiehlt allen Wintersporturlaubern, die außerhalb von Deutschland auf die Piste wollen, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Sie übernimmt die Differenz zu den Behandlungskosten, die maximal von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird. Und sie zahlt außerdem den Rücktransport nach Deutschland, falls dieser aus medizinischen Gründen notwendig ist, so T-Online.

Außerdem sollten Wintersportler stets eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben, denn im schlimmsten Fall kann der Verunglückte nach seinem Unfall seinen Beruf nicht mehr ausüben und ist auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die BU-Versicherung zahlt im Schadenfall eine monatliche Rente, nicht jedoch die Bergungskosten nach dem Unfall, die mindestens 3.000 bis 4.000 Euro betragen, im Falle einer Bergung mit dem Rettungshubschrauber oder einer Vermisstensuche jedoch noch deutlich höher liegen können.

Diese Kosten deckt nur eine private Unfallversicherung ab, die zudem auch für sämtliche Unfallfolgen aufkommt. Wer selbst einen Unfall verursacht, kann für alle entstandenen Schäden haftbar gemacht werden – und das kann je nach Höhe der verursachten Personen- und Sachschäden den finanziellen Ruin bedeuten, wenn man keine private Haftpflichtversicherung hat. Diese sollte weltweit gelten und eine Deckungssumme von mindestens 3 Millionen Euro haben, rät Gerald Archangeli vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Achtung bei Mietwagen im Urlaub
    Mietwagen, die im Urlaub für Ausflüge gebucht werden, sind häufig unterversichert. Hier hilft die so genannte Mallorca-Versicherung. Wer sich im Urlaub einen Mietwagen nimmt um das Urlaubsziel besser erkunden zu können, sollte sich auf jeden Fall im Vorwege über die Versicherungsbedingungen informieren.
    Während in Deutschland ein Mindestschutz für Personenschäden in Höhe von 2,5 Millionen Euro

    Absicherung bei außerehelichen Kindern ist wichtig
    In Deutschland leben immer mehr Paare ohne Trauschein zusammen. Auch wenn eigene Kinder hinzukommen ist dies für viele Eltern lange kein Grund mehr zu heiraten. Das statistische Bundesamt hat jetzt ermittelt, dass ca. 29 Prozent aller Neugeborenen außerehelich zur Welt kommen.
    Sollte dann der schlimme Fall eintreten, dass der Vater oder die Mutter stirb, so

    Semester Police: Neue Versicherung für Studenten
    Das weltweit tätige Versicherungsunternehmen ACE Insurance bietet für Studenten ein Versicherungspaket an, das für alle möglichen Situationen und Notfälle im Leben eines Studenten gelten und hier den entsprechenden Schutz liefern soll. In den Leistungen der “Semester Police” sind Zahlungen bis zu 5000 Euro enthalten, falls der Student sein Studium wegen eines Unfalls oder aufgrund einer

    Basistarif für Eheleute bei der privaten Krankenversicherung
    Abweichend von den bisherigen Plänen wird der Basistarif für die private Krankenversicherung für mitversicherte Ehepartner nicht auf 50 % des Höchstbetrages der gesetzlichen Krankenversicherung begrenzt. Der Höchstbetrag wird vielmehr für beide Ehepartner bei 100% der gesetzlichen Krankenversicherung liegen. Heute liegt dieser Betrag bei ca. 500 EURO im Monat.
    Der Basistarif wird mit der Gesundheitsreform eingeführt

    Unfall-Kombirente der Axa im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat sich die Unfall-Kombirente der Axa genauer angesehen. Im Schnelltest werden die Vorteile und Nachteile deutlich. Der Vorteil dieser Versicherung liegt darin, dass der Versicherte im Leistungsfall eine lebenslange Rente erhält, die jedes Jahr um 1,5% steigt. Im Antrag für die Unfall-Kombirente werden vor allem schwere Vorerkrankungen abgefragt, weniger wichtig sind Allergien