Urteil: Kaskoversicherung muss bei Reifenplatzer zahlen

Nach einem Urteil des Landgerichts Karlsruhe muss die Kaskoversicherung bei einem Reifenplatzer zahlen (Az.: 9 O 95/12). Im konkreten Fall ging es um einen Unfall, der sich im Januar 2012 auf einer Autobahn ereignete. An dem Auto des Versicherten war während der Fahrt der rechte hintere Reifen geplatzt, was unter anderem auch die Karosserie des Autos erheblich beschädigte. Der Gesamtschaden wurde auf rund 6.300 Euro beziffert.

Nachdem ein Gutachter feststellte, dass sich eine Schraube oder ein ähnlicher spitzer Gegenstand in den Reifen gebohrt und diesen so zum Platzen gebracht hatte, verweigerte die Versicherung die Kostenübernahme. Zwar stellte er auch “Vorschäden” am Reifen fest, doch diese hätten seiner Einschätzung nach niemals zu dem Platzen des Reifens geführt. Die Versicherung begründete ihre Zahlungsverweigerung dennoch so: Die Ursache des Schadens sei als Betriebsschaden anzusehen und für einen solchen hafte sie laut den Allgemeinen Bedingungen für Kraftfahrzeugversicherung nicht.

Das Karlsruher Landgericht folgte dieser Argumentation jedoch nicht, sondern stufte den Fall als Unfallschaden (und nicht wie die Versicherung als Betriebsschaden) ein. Es habe sich hierbei um einen “größeren, jedoch für einen Fahrer nicht sichtbaren und umfahrbaren Gegenstand” gehandelt, “der sich in den Reifen tief und von außen unsichtbar eingearbeitet hat”. Der Fahrer habe dies und auch die daraus resultierenden Folgen weder selbst verursacht noch hätte er den Schaden vermeiden können und damit seien die Bedingungen für einen Unfallschaden erfüllt, so das Gericht. Die Versicherung muss also den Schaden bezahlen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Abgefahrene Reifen gefährden Versicherungsschutz
    Wer mit abgefahrenen Reifen unterwegs ist und einen Unfall verursacht, kann nicht auf Zahlungen seiner Kfz-Versicherung hoffen.
    Ein Versicherter, der wegen der verweigerten Schadensregulierung seine Versicherung verklagte, zog nun vor dem Oberlandesgericht Saarbrücken den Kürzeren. Sein Argument, er habe kurz vor dem Unfall bereits neue Reifen bestellt, half ihm nicht – im Gegenteil: Die Kfz-Versicherung wertete

    Versicherungsschutz bei abgefahrenen Reifen
    Wie die Fachzeitschrift OLG-Report unter Berufung auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz meldet, kosten abgefahrene Reifen nicht zwangsläufig den Versicherungsschutz der Vollkaskoversicherung. Die Richter des OLG erklärten, dass die Versicherung auch in diesem Fall ihrer Zahlungspflicht nachkommen muss, sofern der Unfall auch dann nicht zu verhindern gewesen wäre, wenn das Fahrzeug mit neuen Reifen

    Abgefahrende Reifen: Versicherung muss zahlen
    Trotz abgefahrener Reifen erlischt bei einem Unfall nicht unbedingt gleich der Versicherungsschutz. Das zumindest berichtet die Zeitschrift “OLG-Report” unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt. Die Versicherung muss nachweisen, dass dem Fahrzeughalter der Zustand der Reifen bekannt war und er ihn nicht beachtet bzw. den Zustand der reifen nicht kontrolliert hat (Az.: 7

    Keine Haftung bei heimlicher Schwarzfahrt
    Wie das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in einem gestern bekannt gegebenen Urteil mitteilte, muss ein Fahrzeughalter nicht für Schäden haften, die bei einem Unfall enstanden sind, den ein heimlicher Schwarzfahrer verursacht hat.
    Im aktuellen Fall war ein angetrunkener Mann unbemerkt von der Halterin des Fahrzeugs mit deren Auto gefahren und hatte bei einem Überholmanöver einen Unfall verursacht.

    Kfz-Haftpflichtversicherung haftet auch bei Unfällen im Fahrtraining
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe haftet die Kfz-Haftpflichtversicherung auch bei Unfällen, die sich während eines Fahrtrainings ereignen (Az: 10 U 36/08).
    In dem konkreten Fall kollidierten zwei Fahrer bei einem Fahrtraining auf dem Hockenheimring bei einem Überholmanöver. Einer der Fahrer verlangte für seinen dabei demolierten Audi von dem anderen Fahrer 11.000 Euro Schadensersatz. Die