Sinnvolle und überflüssige Versicherungen

Die Stiftung Warentest weist in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift “Finanztest” darauf hin, dass nicht alle Versicherungen sinnvoll sind. Vielmehr sei es manchmal günstiger, einen Schaden selbst zu bezahlen als über Jahre hinweg entsprechende Versicherungsbeiträge zu leisten.

Bei Reisegepäckversicherungen, Krankenhaustagegeld, Ausbildungsversicherungen für Kinder und auch bei vielen Zusatzversicherungen wie für die Chefarztbehandlung, Einbettzimmer oder eine Brille stehen Preis und Leistung in keinem guten Verhältnis, so die Experten der Stiftung Warentest. Auch die Insassenunfallversicherung für Autofahrer halten sie für unnötig, da Mitfahrer sowieso über die Kfz-Haftpflichtversicherung des Fahrers und er selbst besser über eine private Unfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung abgesichert sind. Bei Versicherungen, die teure Geräte wie Smartphones, Tablets oder Laptops absichern sollen, raten die Experten zu einem genauen Blick in die Versicherungsbedingungen. Da die Leistungen hier oft an sehr spezielle Voraussetzungen geknüpft sind, erhalten die Versicherten im Schadensfall oft weniger Geld ausbezahlt als erwartet.

Auf keinen Fall verzichten sollten Verbraucher dagegen auf Versicherungen, mit denen er sich vor dem Schaden, die anderen zugefügt werden, schützen kann. Dies ist in erster Linie die private Haftpflichtversicherung. Aber auch andere Haftpflichtversicherungen können sinnvoll sein wie z.B. die Tierhalterhaftpflichtversicherung oder die Haftpflichtversicherung für Immobilienbesitzer. Wer oft im Ausland unterwegs ist, sollte sich neben der normalen Krankenversicherung (für die hierzulande eine Versicherungspflicht besteht!) zudem von einer guten Auslandsreisekrankenversicherung schützen lassen. Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den Standardversicherungen, die jeder abschließen sollte, sofern möglich.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest: Berufsunfähigkeitsversicherungen
    In der Juli-Ausgabe ihres Magazins “Finanztest” nennt die Stiftung Warentest die Ergebnisse der Anlayse von 82 Berufsunfähigkeitsversicherungen plus Risikolebensversicherungen. Insgesamt vergab die Stiftung Warentest 39 mal die Note “sehr gut”, allerdings sieben viele Unternehmen zahlreiche Interessenten schon wegen geringer Erkrankungen aus und bieten diesen gar keine oder schlechtere Verträge an.
    Dem Test zufolge gibt es bei

    Wichtige Versicherungen für Familien
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Familien mit der Wahl der richtigen Versicherungsverträge pro Jahr mehrere hundert Euro einsparen können. Es wird daher empfohlen, den Versicherungsschutz in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, aktuelle Angebote zu vergleichen und unnötige oder zu teure Verträge zu kündigen.
    Gesetzlich vorgeschrieben ist die Krankenversicherung, die ab einem bestimmten Einkommen privat oder

    Allianz Riester mit Berufsunfähigkeitsschutz im Schnelltest
    Seit Juli bietet die Allianz Leben die Riester-Rente mit zusätzlicher “Berufsunfähigkeitsrente zur Beitragssicherung” an. Die Stiftung Warentest hat dieses Produkt einem Schnelltest unterzogen und empfiehlt, Altersvorsorge und Berufsunfähigkeitsschutz lieber zu trennen.
    Bei der Allianz Riester mit Berufsunfähigkeitsschutz gehen 3-15% des Eigenbeitrags in den Zusatzschutz ein. Kommt es zu einer Berufsunfähigkeit, erhält der Sparer eine Rente in

    Berufsunfähigkeitsversicherung auch in höherem Alter
    Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den wichtigsten Absicherungen die es gibt. Für junge Leute ist der Abschluss einer solchen Versicherung in der Regel unproblematisch und im Verhältnis günstig. Je älter der Interessent wird, desto schwieriger und teuer wird die Absicherung.
    Wer also in höherem Alter eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, sollte strategisch vorgehen. Der Versicherungsschutz sollte

    Unfallversicherung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung
    Häufig stellt sich die Frage, ob neben einer Unfallversicherung auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung nötig ist bzw. Sinn macht. Da der wesentliche Unterschied in dem Zeitpunkt der Leistung liegt, sind beide Versicherungen auf jeden Fall sinnvoll.
    Die Unfallversicherung zahlt bereits, wenn nach einem Unfall eine Beeinträchtigung vorliegt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung macht eine Leistungspflicht abhängig von dem Grand der